16. August 2010

Totenblüte

„Totenblüte“ ist der erste Kriminalroman mit der Ermittlerin Vera Stanhope und ihrem Kollegen Joe Ashworth. Vera Stanhope ist keine einfache Chefin und das Delegieren von Aufgaben zählt nicht zu ihren Stärken. Die ledige, übergewichtige Kommissarin geht in ihrem Beruf völlig auf. Ihr Stolz ist ihr zuweilen wichtiger als beispielsweise ein Entführungsopfer. Privat pflegt sie absolut keine Freundschaften und führt ein sehr zurückgezogenes Leben, sie ist dem Alkohol nicht gerade abgeneigt und bemitleidet ihre eigene Kinderlosigkeit. Trotz all diesen Fehlern und wenn Sie sich erst an Veras Angewohnheit gewöhnt haben, alle Zeugen ob männlich oder weiblich mit „Herzchen“ zu betiteln, werden Sie feststellen, dass sie durchaus auch liebenswerte Seiten hat und vor allem über einen untrüglichen kriminalistischen Spürsinn verfügt. Verdächtigen gegenüber präsentiert sie sich bevorzugt leicht schusselig, um diese dann mit unerwarteten Fragen zu verunsichern.

Innert wenigen Tagen werden ein Junge mit einer ausgeprägten Lernschwäche und eine angehende Lehrerin ermordet aufgefunden. Die Umstände der Tatorte lassen eine Inszenierung vermuten und befürchten, dass der Mörder wieder zuschlagen wird. Eine Gruppe von Vogelkundlern scheint Verbindungen zu beiden Opfern zu haben. Die vier unterschiedlichen Männer pflegen seit Jugendtagen eine Freundschaft, obwohl sie eigentlich gar nicht richtig zusammenzupassen scheinen. Und alle vier haben etwas zu verbergen – doch ist der Mörder wirklich in diesen Kreisen zu finden?

Ein Botaniker und die „Totenblüten“ machen zwar noch keinen Gartenkrimi, aber eine spannende Lektüre mit interessanten Charakteren ist dieses Buch allemal. Laut Webseite der Autorin ist das Buch übrigens für das britische Fernsehen verfilmt worden.



Ann Cleeves:
Totenblüte
Rowohlt Verlag, 2010

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen