10. April 2017

Bernd Flessner: Morden wie gedruckt – Tod im Gartenbuch-Verlag

Vor etwas mehr als einem Jahr hatte ich anlässlich der Buchvorstellung von Bernd Flessners  "Der Radieschenmörder" auf eine Fortsetzung dieses Gartenkrimis gehofft. Et voilà,- schon liegt sie vor. Die beiden bereits bekannten Charaktere, der Frühpensionär Walter Dollinger sowie der inzwischen in München ermittelnde Kriminalkommissar Schwertfeger, treffen sich in der bayrischen Hauptstadt wieder, wo beide mit ihren ganz eigenen Methoden und schliesslich zusammen versuchen, einen Mord im Gartenbuchverlagsmillieu aufzuklären. 

Dollinger wird ans Telefon gerufen, als er gerade in seinem Garten frisches, vitaminreiches Gemüse für das Abendessen erntet. Fürs Zubereiten der Mahlzeit bleibt dann aber keine Zeit mehr. Denn am anderen Ende des Telefons ist seine in Tränen aufgelöste Tochter Farina, Die junge Frau arbeitet seit kurzem als Lektorin in einem Gartenbuchverlag, der gerade mit viel Prominenz aus Politik, den Medien und der Bücherwelt sein 70jähriges Bestehen gefeiert hat. 

Mitten während der Rede der Verlagsleiterin ist Hektor Beetschneider tot zusammen gebrochen. Und auf einem der vielen am Anlass aufgenommenen Fotos, die unmittelbar vor dem tödlichen Zusammenbruch des Starautors entstanden sind, ist just Farina Dollinger direkt hinter diesem zu sehen und deshalb in den Fokus der Polizeiermittlungen geraten. Ihr Vater lässt deshalb alles Gemüse stehen und liegen, setzt sich ins Auto und fährt gleich nach München, um seine Tochter zu unterstützen. 

Todesursache ist eine Injektion mit Druckerschwärze. Mit ein Grund, weshalb Kriminalkommissar Schwertfeger davon ausgeht, dass der Mörder aus dem Verlagswesen stammt. Wer hat ein Motiv? Was für ein Motiv? Was ist dran an den Gerüchten über einen angeblich geplanten Verlagswechsel von Beetschneider? Die Gartenbücher des Mordopfers verkauften sich ausgezeichnet und die Buchtitel «Intime Gespräche – das geheime Nachtleben von Broccoli, Zucchini, Rhabarber + Co.» und «Berührte Blätter, berührende Blätter – Fühlen mit Pflanzen» hätten vielleicht sogar die Sofagärtnerin zur Lektüre verführt. 

Hektor Beetschneider selber konnte eine Primel nicht von einer Sonnenblume unterscheiden, galt aber als DER Blumenversteher schlechthin. Ein Titel, der früher notabene einem anderen Gartenbuchautor zugedacht war. Sogar Reinhold Messner werden noch ein paar Worte in den Mund gelegt. Er meint, der Verstorbene sei ein komischer Vogel gewesen, ein Erfinder von fantastischen Geschichten, die halt nicht in Mittelerde, sondern eben in Gartenerde angesiedelt waren. Der Gartenkrimi «Morden wie gedruckt» enthält nämlich neben Fiktion auch etliche reale Sachverhalte. 

Dollinger ist der Polizei meist einen halben Schritt voraus und bringt sich auch mal in ungemütliche Situationen, die nach ungewöhnlichen Massnahmen verlangen. Und seine Vermutungen führen keinesfalls immer auf direktem Weg in Richtung Aufklärung. Und bevor ein Täter dingfest gemacht werden kann, ereignet sich ein zweiter Mord. 



Bernd Flessner: 
Morden wie gedruckt – Tod im Gartenbuch-Verlag 
BLV Buchverlag, 2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen