22. Juli 2009

Blühpause im Sofagarten

Bis ungefähr Ende Schulferien wird im Sofagarten eine Blühpause eingelegt.

Voraussichtlich werde ich die Zeit mit Nicht-Gartenbüchern überbrücken und mir endlich mal "Herr der Ringe vornehmen". Ebenfalls auf dem Lesestapel liegen "Das Erbe der Töchter" von Juliet Hall (ein Irrgarten soll hier eine Rolle spielen) und "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher - ein Tipp aus der aktuellen Emma. Normalerweise kaufe ich diese Zeitschrift ja nicht. Nachdem ich aber wiederholt auf Empfehlungen gestossen bin, weil in der aktuellen Ausgabe ein Garten-Dossier drin ist, habe ich sie mir schliesslich doch besorgt und den einen oder anderen der übrigen Artikel natürlich auch gelesen.

19. Juli 2009

Death in the Physic Garden

Fern Green verlässt nach einer missglückten Beziehung überstürzt ihren Freund, um in Shropshire ein eigenes Geschäft zu gründen. Die Gartengestalterin hofft, hier – weit entfernt von der englischen Hauptstadt - zur Ruhe zu kommen. Ein erster grösserer Auftrag scheint auch schon in Griffnähe, als Joshua Hamble sie für die Umgestaltung seines Lebenswerkes, dem Physic Garden, engagieren will. Doch als Fern etwas verspätet am verabredeten Treffpunkt erscheint, liegt ihr potentieller Auftraggeber tot in seinem Garten.

Spannender Krimi mit vielen „blumigen“ Details und überraschendem Ende.

„Death in the Physic Garden“ ist der erste Band einer Reihe um die Gartendesignerin Fern Green. Laut der Homepage der Autorin dauerte es rund 10 Jahre von der Idee bis zum fertigen Buch. Denn nach einem Gartendesign-Studium hat sie nicht nur den eigenen Garten umgestaltet, sondern auch die Geschichte völlig neu umgeschrieben. Nun hoffe ich mal, dass die zweite Folge „Death in the Winter Garden“ in absehbarer Zeit in Karen Lowes Eigenverlag erscheint.



Karen Lowe:
Death in the Physic Garden
Beanpole Books, 2005

14. Juli 2009

The Cold Hard Fax

Molly Masters ist mit ihrer Familie kürzlich nach Carlton gezogen. Seit diesem Umzug erscheint Helen Raleigh, die frühere Eigentümerin ihres neuen Daheims, tagtäglich in ihrem Garten und belästigt sie. Mittlerweile ist Molly dementsprechend genervt und sie, die eigentlich nicht viel mit Gärtnern am Hut hat, erzählt Helen von Gartenumgestaltungsplänen, die gar nicht existieren. Ausschlaggebend dafür, dass die Masters den Zuschlag für den Kauf des Hauses mit dem sehr gepflegten Garten erhielten, war nämlich ihr Versprechen, letzteren nicht zu verändern. Kurz nach dieser unerfreulichen Begegnung wird Helen in ihrem ehemaligen Garten erschossen, während sie ein Loch gräbt.

Die polizeilichen Ermittlungen ergeben, dass Helen in Wirklichkeit ein Mann war und Frank Worscheim hiess. Und eben dieser Frank war an einem Juwelen-Raub beteiligt, dessen Beute bis dato verschwunden ist.

Molly fängt auf eigene Faust an zu recherchieren und lernt bei dieser Gelegenheit endlich auch ihre Nachbarn kennen – samt ihren positiven und negativen Seiten.

Humorvolle, aber nicht besonders anspruchsvolle Lektüre. Garten und gärtnerisches kommen ausser als Tatort eher nebensächlich vor.



Leslie O'Kane:
The Cold Hard Fax
The Ballantine Publishing Group, 1998

12. Juli 2009

Kolumnen und Karikaturen

Beim Googeln mit den Stichworten „Kaktus“ und „Buch“ bin ich auf eine Sammlung von Monatskolumnen gestossen, die ab Mitte 2000 für die Internetseite der Schweizer Blumenbörsen verfasst worden sind. Die Kurzgeschichten widerspiegeln Beobachtungen des Alltags, angereichert mit Anekdoten rund um Balkon und Bepflanzung. Aufgelockert wird die Lektüre durch Karikaturen von Kuba. 

Da wird beispielsweise der Frage nachgegangen, ob Ende November im Tessin blühende Kamelien zuverlässige Wetterboten sind und sich einer getrost auf einen milden Winter freuen kann. Oder wie mit der in Kindertagen so verhassten Rauke, von den Italienern edel Ruccola genannt, plötzlich so etwas wie Frieden geschlossen wird. Meist amüsante, selber herausgegebene Lektüre. Der Preis ist allerdings doch ziemlich stark an der Schmerzgrenze. 



Balkonia und Kabu: 
Noch nie einen Kaktus gesehen? 
Edition Selezione/Books on Demand, 2002

9. Juli 2009

The Wall – A Warley Place Novel

Die englische Gärtnerin und Verfasserin von „The Genus Rosa“ Ellen Willmott lebte ungefähr zur gleichen Zeit wie Gertrude Jekyll. Mehr als 60 Pflanzen sind nach ihrem Heim Warley Place benannt. Als junge Frau hat sie ein grosses Vermögen geerbt, welches sie grosszügig ausgab, so dass bei ihrem Lebensende nicht mehr viel übrig war. Berühmt-berüchtigt war ihre Marotte (quasi „Guerilla-Gardening-mässig“), Samen von Eryngium giganteum in Gärten zu verstreuen, die sie besuchte. Diese Pflanze wird in England deshalb auch Miss Willmott's Ghost genannt. 

Rund um Ellen Willmott und Warley Place hat John Cannell eine fiktive Geschichte mit zwei Erzählsträngen geschrieben. 1918, kurz nach dem 1. Weltkrieg: Ellen Willmott hat wegen finanziellen Schwierigkeiten fast ihr gesamtes Personal inklusive Gärtner entlassen müssen. Jacob, ein Schweizer der ursprünglich nur für den alpinen Garten zuständig war, muss deshalb sein Beschäftigungsfeld erweitern. Doch wegen mangelnder körperlicher und finanzieller Unterstützung schafft er es kaum, auch nur einen Teil des ursprünglichen Gartens einigermassen zu pflegen. Da erhält er unverhofft Hilfe. 

Ellen Willmott nimmt einen jungen Mann in Warley Place auf. Dieser ist im Krieg mit seinem Flugzeug abgestürzt und hat wegen einem Gedächtnisverlust absolut keine Erinnerungen mehr an sein Leben vor dem Absturz. Er weiss weder wie er heisst, noch wo er herkommt. In Warley Place übernimmt er die Restauration der Mauer im „Walled Garden“ und interessiert sich für die vielen, teils sehr seltenen Pflanzen im Garten. Und plötzlich kann er sich auch wieder an einzelne Ereignisse aus seinem früheren Leben erinnern. Darunter sind unerträglich schreckliche Erinnerungen ... 

Anfang 2000: Donald ist seit kurzem pensioniert. Seine Ehe mit Susan steckt im Moment in einer Krise, da er mit sich und seiner vielen freien Zeit nicht viel anfangen kann. Ein Freund schlägt ihm vor, sich einer Gruppe anzuschliessen, welche ehrenamtlich die Umgebung von Warley Place in Schuss hält, das inzwischen ein Naturreservat ist. Entgegen seinen Erwartungen findet Donald Befriedigung in seiner neuen Aufgabe, welche hauptsächlich im Ausbessern der stark beschädigten Mauer des „Walled Gardens“ besteht. Bei einem seiner Einsätze findet er zwischen zwei Backsteinen versteckt ein kleines Päckchen mit einem handgeschriebenen Büchlein. Zielstrebig macht er sich daran, die im Laufe der Jahrzehnte verwitterten und inzwischen fast unlesbaren Einträge zu entziffern. 

Das Buch enhält viele historische und botanische Details und am Schluss endet die Geschichte des Piloten doch nicht genau so, wie man bereits zu wissen geglaubt hat. Nun freue ich mich schon auf die Fortsetzung dieses Buches (The Walnut Tree), die mir der Autor demnächst zustellt und werde mich demnächst in die Biografie von Audrey le Lièvre über Ellen Willmott vertiefen. 



John Cannell: 
The Wall – A Warley Place Novel 
Eigenverlag, 2007

5. Juli 2009

Tobi in den Gärten

Tobi ist ein Gärtnerjunge. Er lebt und arbeitet Anfang des 18. Jahrhunderts im Königlichen Garten zu Herrenhausen. Sein strenger Tagesablauf wird im Kinderführer „Tobi in den Gärten“ dargestellt. In diesem wird allerlei über die Barockzeit vermittelt, und auch Spiele kommen nicht zu kurz. 

Vor 300 Jahrhunderten war Kinderarbeit auch in unseren Gegenden üblich. Während die Herrschaften erst spät aufstehen und zur Mittagszeit das Frühstück einnehmen, muss Tobi sein Lager aus duftendem, frischen Stroh schon verlassen, sobald der Hahn kräht. Zu seinen Aufgaben gehören einfachere Arbeiten wie das Putzen des goldenen Tores und von Statuen sowie das Zählen der Schwäne im Teich. 

Während Tobi arbeitet, begleiten ihn die jungen Leserinnen und Leser an verschiedene Orte in den Gartenanlagen und kommen so am Gartentheater, der kleinen und grossen Kaskade ebenso vorbei wie beim Irrgarten und der Grotte. Zwei gezeichnete Pläne am Anfang und Ende des Buches erleichtern die Übersicht. Die weitläufige Anlange wird nicht nur so vorgestellt, wie sie sich um 1800 präsentierte. Auch das Sea Life Aquarium und die Anfang des jetzigen Jahrhunderts von Niki de Saint-Phalle mit Spiegelscherben umgestaltete Grotte werden vorgestellt. Ergänzt wird das reich illustrierte Buch mit Kurzportraits über Persönlichkeiten, die einen wichtigen Bezug zum Garten haben, wie Kurfürstin Sophie von Hannover und der Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz. Am interessantesten ist das Buch natürlich, wenn es seinen Zweck als Führer erfüllen kann, und gleich in den Herrenhäuser Gärten gelesen wird. 



Kirsten John: 
Tobi in den Gärten – Ein Kinderführer durch die Herrenhäuser Gärten 
Nicolaische Verlagsbuchhandlung, 2009

1. Juli 2009

Seerosensommer

Nach dem Unfalltod ihres Mannes zieht Josephine Gill mit ihrem jüngeren Sohn und einer guten Freundin weg aus dem hektischen Berlin in eine alte Villa an der Müritz. Sie möchte in dem abgelegenen Haus an einem See mit vielen Seerosen ein kleines, aber feines Restaurant eröffnen und ist überzeugt, dass ihre Jungs die einzigen Männer sind, die in ihrem Leben in Zukunft eine Rolle spielen werden. 

Auf der gegenüberliegenden Seeseite befindet sich ein grösseres unverbautes Grundstück, auf welchem der sympathische Severin Wiesgrund eine umweltfreundliche Feriensiedlung errichten möchte. Um seine Pläne verwirklichen zu können, fehlt ihm noch das Einverständnis des Bürgermeisters. Eigentlich zieht aber nicht dieser die Fäden im Dorf, sondern seine Frau. Diese hat denn auch nichts gegen das Bauvorhaben einzuwenden. Doch es gibt noch mehr Interessenten, die das Land am See erschliessen möchten. Ein Yachthafen soll gebaut und der See ausgebaggert werden. Clemens, der diese Investoren vertritt, kommt hinter ein Geheimnis des Bürgermeisters und glaubt sich schon am Ziel seiner Wünsche. Hat Josephines Zukunft ein Ende bevor sie richtig begonnen hat? 

Die Kapitel beginnen jeweils mit einem Rezept und auch während der Geschichte läuft einem beim Lesen der aufgetischten Menüs immer wieder das Wasser im Munde zusammen. Ich weiss nicht mehr genau, weshalb ich eine Fortsetzung vom letztjährigen Roman „Die Wassergärtnerin“ erwartet habe. Dort spielen ja Blumen, Garten und Guerilla-Gardening eine grosse Rolle. Wahrscheinlich habe ich da irgendwo etwas aufgeschnappt und missverstanden. Im Seerosensommer gibt es zwar einen kleinen Auftritt der Wassergärtnerin Tinke, ansonsten gibt es nichts gärtnerisches zu erwähnen. Das Buch ist aber als Urlaubslektüre unbedingt zu empfehlen und ich hoffe und freue mich auf eine „grünere“ Fortsetzung ... 



Tania Krätschmar: 
Seerosensommer 
Knaur Taschenbuch Verlag, 2009 

Die Wassergärtnerin 
Knaur Taschenbuch Verlag, 2008