30. Juni 2012

Rita Bertolini: Bodengut – Vom Zauber Vorarlberger Gärten

Wenn man diese rund dreihundertseitige Publikation im Schnelldurchlauf durchblättert, fallen einem als erstes die vielen unterschiedlichen Nuancen der Farbe Grün auf. Bei dem vielen Weiss, das diesen Winter während meiner Lektüre dieses Buches draussen in Form von Schnee vorherrschte, empfand ich diese Grüntöne wie ein Fest für die Augen. 

Das Buch ist in zehn Kapitel gegliedert:

-       Villen und historische Gärten 
-       Architektur und Gärten 
-       Klostergärten
-       Bauern- und Nutzgärten 
-       Wiesenmeister 
-       Bäuerlich anmutende Gärten und Nutzgärten 
-       Industrie- und Migrantengärten 
-       Therapiegarten Carina 
-       Private Gärten 
-       Gastgärten

Das Buch zeigt viele verschiedene Gärten, aber immer nur einen kleinen Ausschnitt, nie die gesamte Parzelle oder Anlage. Die Texte sind sehr kurz gehalten, der Fokus wird eindeutig auf die (in Bezug auf die Druckqualität nicht immer optimalen) Fotos gelegt. Es werden wie aus den Kapitelüberschriften ersichtlich ist, die verschiedensten Gartentypen vorgestellt. Sympathisch fand ich, dass die Gärten nicht übermässig herausgeputzt sind, so sind zum Beispiel Buchspflanzen abgebildet, die für andere Publikationen wohl erst zurechtgestutzt worden wären.

Gleich im ersten Kapitel erfährt der Leser, dass in Vorarlberg die meisten als historisch zu bezeichnenden Gartenanlagen noch recht jung sind. Diese sind nämlich zumeist während dem Aufschwung der Industrie im 19. Jahrhundert entstanden. Und welcher Gartenfreund wird nicht ein wenig neidisch auf den Platz an einem Schreibtisch in Feldkirch, der bei offenen Fensterflügeln direkt im Waldgarten zu stehen scheint? In Hörbranz wiederum findet sich ein Garten, in dem als nicht wegzudenkende Elemente eine Steinbibliothek, Arbeitsmaschinen und Bambus fungieren. An einer anderen Stelle liest man von Wiesenmeisterschaften, die aufzeigen sollen, dass Lebensräume für Pflanzen und Tiere nur bewahrt werden können, wenn diese standortgerecht genutzt werden. Es handelt sich denn auch nicht um einen Mähwettbewerb, sondern um eine Bewertung und Auszeichnung von naturgemäss gepflegten Mager- und Fettwiesen.

Vor etlichen Jahren haben wir jeweils die Skiferien im Montafon verbracht. Die Region Vorarlberg in meinem Kopf ist also hauptsächlich Weiss. Nach der Lektüre von „Bodengut“ ist nun auf eine eindrückliche Weise eine weitere Farbe dazugekommen – Grün. Und die Erkenntnis, dass die Gegend auch zwischen Frühling und Herbst einen Besuch und Blicke hinter die Zäune Wert wäre. Einladend sind ja nicht zuletzt auch die verschiedenen abgebildeten Gastgärten (Gartenwirtschaften).



Rita Bertolini:
Bodengut – Vom Zauber Vorarlberger Gärten
Bertolini Verlag, 2009