29. März 2013

Astrid Ruppert: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Die 64jährige Annemie Hummel führt als Witwe ein bescheidenes und recht zurückgezogenes Leben. Sie pflegt ihre Marotten und ihre grösste Freude gehört dem Kuchenbacken. Mit dieser Leidenschaft bessert sie gleichzeitig als Hochzeitstortenbäckerin ihre Rente auf. Aus jedem Teig holt sie das Beste heraus und ihre süssen Dekorationen sind legendär. Doch was hat sie mit ihrem Leben angefangen? Nie hat sie gelernt, ihre eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen und ganz einfach mal „nein“ zu sagen. Als ihre rund drei Jahrzehnte jüngere Nachbarin Liz schwer verunfallt, lässt sich Annemie deshalb auch recht rasch breitschlagen, deren Geschäft „Hochzeitsfieber“ mit Unterstützung vom Krankenbett aus temporär zu führen.

Während die temperamentvolle Liz also im Krankenhaus operiert wird und sich in Geduld üben muss, versucht Annemie, Anflüge von Panikattacken zu unterdrücken und die Agentur für Hochzeitsplanung einigermassen in den Griff zu bekommen. Eine ganz besondere Aufgabe stellt die bevorstehende Vermählung der jungen Juwelierstochter Nina dar. So wird Annemies bis anhin unaufgeregtes Leben plötzlich spannend und abwechslungsreich. Und mit ihrer reichen Lebenserfahrung meistert sie (fast) alle beruflichen und privaten Herausforderungen.

Ein unterhaltsamer Roman rund um Brautsträusse, drei Frauen und deren wechselnden Ansichten zum Heiraten und einen Gärtner, der sich völlig vom Rest der Welt zurückgezogen hat und eher erfolglos versucht, in indigoblauen, tiefblauen und lapislazuliblauen Hortensien Ersatz für unvergessliche blaue Augen wiederzufinden, die ihn vor vielen Jahren für immer verlassen haben. Setzlinge, die er wie kleine Kinder auf das Leben ausserhalb der Gärtnerei vorbereitet, sind gewissermassen die einzige Gesellschaft des Einzelgängers. Daneben gibt’s eine Menge Missverständnisse und einen traumhaft schönen Rosengarten.

Passend zum zwar bereits wieder etwas länger zurückliegenden Jahresanfang und zu den für Viele dazu gehörenden Vorsätzen ist dieser Roman ein Aufruf, seine Träume nicht einzupacken und aufzuschieben, sondern zu versuchen, diese in den Alltag zu integrieren und Stück für Stück zu verwirklichen.  



Astrid Ruppert: 
Wenn nicht jetzt, wann dann? 
Ullstein Verlag, 2012

25. März 2013

Kristin Lammerting (Text) und Ferdinand Graf von Luckner (Fotos): Gartenexpertinnen und ihr grünes Wissen

Zehn Gartenexpertinnen - Bettina Gräfin Bernadotte, Brigitte Röde, Viktoria von dem Bussche, Sabine Reber, Katharina von Ehren, Angelika Ertl, Petra Pelz, Heike Boomgaarden, Anja Maubach und Ute Wiitich sowie die Herausgeberin Kristin Lammerting lassen für diese Publikation hinter ihre Gartentore blicken und verraten ihre kleinen und grossen Gartengeheimnisse.

Am Anfang jeden Kapitels steht ein in passender Umgebung aufgenommenes Foto der jeweiligen Gärtnerin. Hernach folgt jeweils die eine Seite umfassende Einführung durch die Herausgeberin Kristin Lammerting und anschliessend kommen die Expertinnen aus dem grünen Bereich selber zu Wort. Die Texte werden grosszügig ergänzt durch ausdrucksstarke Fotos von Ferdinand Graf von Luckner.

Einige der Frauen sind aus den Medien und eigenen Publikationen hinlänglich bekannt. Mehr interessiert haben mich deshalb die Portraits von jenen Gärtnerinnen, die mir bis anhin nicht bekannt waren. Haben Sie schon einmal von einer „Tree Brokerin“ gehört? Nicht nur mit kotierten Wertpapieren an der Börse wird gehandelt, sondern anscheinend auch mit Bäumen. Katharina von Ehren dealt aber nicht mit gewöhnlichen 0-8-15-Gehölzen, sondern mit Raritäten und Baumjuwelen. In ihrem Computer-Katalog finden sich ausführlich dokumentierte Steckbriefe von ihren Entdeckungen aus den verschiedensten europäischen Ländern.

Die Bilder im Portrait der Gartenarchitektin Ute Wittich bestechen auf den ersten Blick durch starke Farben, wie übrigens – so ganz nebenbei bemerkt – auch die Haarpracht der Gestalterin. Ein blauer Steg kombiniert mit knallrotem Mohn macht gleich gute Laune während die harmonische Vereinigung der sogenannten „Lila-Laune-Wanne“ mit aufsteigendem Dampf, umrahmt von farblich perfekt passenden sich im Wind wiegenden Gräsern, vielleicht Lust weckt auf ein Bad an der frischen Luft.

Der persönliche Traumgarten der Stauden- und Gräserkomponistin Petra Pelz besteht aus einem Himmelbett inmitten von wogenden Grasfeldern, gilt ihre Vorliebe doch Gräsern und Pflanzen aus Nordamerika. Sie setzt Pflanzen stets in grösseren oder grossen Gruppen, um eine harmonische Grosszügigkeit zu erreichen. Und ganz grundsätzlich legt sie bei der der Pflanzenauswahl grössten Wert auf die Struktur derselben. Blüten sind eher zweitrangig. Mehr über ihr Schaffen erfährt man bestimmt in ihrem eigenen gerade erschienenen Buch „Faszination Weite – Die modernen Gärten der Petra Pelz“.

Viktoria von dem Bussche verrät, dass der Garten für sie ein Synonym für Luxus ist. Auch oder gerade wenn der Rücken ächzt und die Hände rauh und zerkratzt sind und sie schwärmt von ihrem noch recht neuen „echten Schlossküchengarten“. Dieser ist ein Geschenk und erschien ihr anfänglich mehr als Last denn als Freude in Anbetracht der zu erwartenden Arbeit. Gleichzeitig weckte die Herausforderung aber den gärtnerischen Ehrgeiz der Schlossherrin, den anlässlich der Niedersächsischen Landesgartenschau 2010 geschaffenen Garten zu erhalten und sogar noch zu erweitern. In den Erntegenuss kommen nun nicht nur Familie und Gartenhelfer sondern auch die Gäste eines Restaurants in Osnabrück.

Keinen passenderen Nachnamen könnte sich Heike Boomgaarden wünschen. Die Diplom-Gartenbauingenieurin übt ganz unterschiedliche „grüne“ Tätigkeiten aus. Sie verfasst beispielsweise eine Kolumne und Gartenbücher, ist Pflanzenbotschafterin der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft und sie steckt hinter der Idee für das Projekt „Stiefmütterchen raus und Grünkohl rein“ in Andernach am Rhein. In ihrem Hinterkopf warten weitere Einfälle auf die Umsetzung. Sie träumt etwa davon, mit Hilfe von Facebook und Co. spontane Aktionen zu organisieren, bei denen beispielsweise auf Brachen Beete angelegt und den Bürgern zur Verfügung gestellt werden. Aktionen, aus denen sich spannende und bereichernde Begegnungen ergeben.

Anja Maubach wiederum erzählt in dem ihr ganz eigenen Stil. Dieser zeichnet sich aus durch oft inkomplette Sätze voller Leidenschaft und Begeisterung, die viel Raum für Interpretationen der Leser lassen. Eines meiner Lieblingsbilder in diesem Buch ist die traumhafte Kombination von Astilben in unterschiedlichen Farbtönen aus Wuppertal-Ronsdorf.

Der Begriff Experte wird ja heutzutage recht inflationär verwendet und für mich ist er mit einem leicht negativen Touch behaftet. Was macht denn nun eine Gartenexpertin aus? Man erfährt, welche Ausbildungen oder Selbststudien die Frauen an den hortikulturellen Punkt gebracht haben, an dem sie heute stehen, und wo sie ihre Inspirationen hernehmen. Aus den Portraits geht hervor, welchen Einfluss der Garten auf das Leben der Gärtnerinnen hat. Wie er sie erdet und prägt durch Veränderungen, Anpassungen an veränderte Lebensumstände, Rückschläge und natürlich insbesondere auch durch positive Erlebnisse und Freude.

Gartengeheimnisse müssen nicht spektakulär sein – hier ein kleines „Müsterli“: Schauen Sie sich auf Friedhöfen um. Was dort gedeiht, ist ans regionale Klima angepasst und wird auch in Ihrem Garten wachsen. An welche Regeln man sich dabei zu halten hat, habe ich hier schon einmal erwähnt.

Das Buch erhält ausserordentlich viel informativen Text. Und auch Leser, die schon alles über jene Gärtnerinnen gelesen zu haben meinen, die sich schon wiederholt zwischen zwei Buchdeckeln präsentiert haben, werden bis anhin Unbekanntes entdecken. Die Lesefreude wird leicht getrübt, duch die etwas gar kleine Schriftgrösse im Verhältnis zum Buchformat. Denn das grosse und eher schwere Buch lässt sich nicht so leicht in den Händen und nahe an die Augen halten wie etwa ein Taschenbuch. 




Kristin Lammerting (Text) und Ferdinand Graf von Luckner (Fotos): 
Gartenexpertinnen und ihr grünes Wissen
Callwey Verlag, 2013

21. März 2013

Ulrike Barow: Baltrumer Bärlauch

Inga Tarmstedts Leidenschaft gehört der Arbeit an ihren Holzskulpturen. Allerdings hat der Rest der Welt zu ihrem Bedauern ihr Talent noch nicht entdeckt und so muss sie sich bald konkrete Gedanken darüber machen, wie sie künftig ihren Lebensunterhalt bestreiten will. Doch vorerst geniesst sie noch die Annehmlichkeiten eines Stipendiums. Zwar darf sie eigentlich den gesponserten Ort nicht für längere Zeit verlassen, doch die junge Künstlerin hat sich in den Kopf gesetzt, auf der Nordseeinsel Baltrum nach Spuren und Bildern ihres Lieblingsmalers Walter Bertelsmann zu suchen, der sich 1905 zum Malen auf der Insel aufgehalten hat.

Kaum auf dem Eiland angekommen, macht Inga die Bekanntschaft einer anderen jungen Frau. Diese Lena ist bei ihren Grosseltern auf Besuch und die beiden freunden sich rasch an. Ausserdem trifft Inga wiederholt auf eine merkwürdige Gruppe junger Männer, die sich immer wieder suchend am Strand herumtreibt. Ingas Aufenthalt auf Baltrum scheint erfolgversprechend, denn bei Lenas Oma entdeckt sie ein echtes Bertelsmann-Gemälde. Doch warum reagiert die alte Frau dermassen komisch, als Inga sie auf das Bild anspricht? Während die Künstlerin noch über die seltsame Reaktion sinniert, gerät Lenas Leben unvermittelt völlig aus den Fugen. Erst wird ihr Grossvater bewusstlos und schwer verletzt am Strand aufgefunden und gleichentags bricht ihre Oma Gerdje zusammen. Sie murmelt etwas wie „Herbst“ und „ Fünf ans Licht“, dann muss sie ebenfalls ins Spital eingewiesen werden.

Oma Gerdje musste Zeit ihres Lebens schwer arbeiten, während sich ihr Mann oft verdrückt und einen Bogen um die Arbeit gemacht hat. Seit vielen Jahren ist deshalb ihr parkähnlicher Garten zwischen Haus und Dünen ihre grösste Freude. Sie hat ihn mit einer Eibenhecke eingefasst und den Platz drinnen teilen sich Sträucher, Stauden, Gemüse und muschelbedeckte Wege. Durch die Lektüre von unzähligen Fachbüchern und ihrer gärtnerischen Praxis im eigenen Garten hat sich die Frau zu einer richtigen Gartenexpertin entwickelt, die harmlose und giftige Gewächse unterscheiden kann.

Wie der Titel verrät, spielt Bärlauch eine Rolle in diesem Inselkrimi. Doch ein diesbezügliches Geständnis aus der Giftküche stimmt nicht mit dem Autopsiebericht überein. Doch schon vorher werden in einer etwas übereifrigen Aktion sämtliche Herbstzeitlosen aus einer Wiese entfernt und es wird in Erwägung gezogen, auch sämtliche Eiben zu fällen. Ein zweiter Erzählstrang gibt Einblick in das Inselleben aus Sicht des (fiktiven) Malers Walter Bertelsmann.  



Ulrike Barow: 
Baltrumer Bärlauch 
Leda-Verlag, 2010/2011

17. März 2013

Margaret Dilloway: The Care and Handling of Roses with Thorns (Die Liebe zu Rosen mit Dornen)

Wegen ihrer kranken Nieren ist die 36jährige Biologielehrerin Galilee Garner, genannt Gal, in ihrem Alltag stark eingeschränkt. Jede zweite Nacht verbringt sie zur Blutwäsche im Spital. Seit acht Jahren arbeitet sie in einer kleinen privaten katholischen Schule in Santa Jimenez, Zentralkalifornien, und wartet ungeduldig auf ihre dritte Nierentransplantation. In ihrem grossen Rosengarten und ihrem Gewächshaus aber blüht sie richtig auf. Sie träumt von einer von ihr gezüchteten spektakulären Rose mit betörendem Duft. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, hat sie sich als Grundlage kein einfaches Zucht-Objekt, sondern ausgerechnet die schwierige und eigensinnige Hulthemia-Rose ausgesucht und verzichtet bewusst darauf, in Rosenclubs mitzumischen. Disziplin prägt ihr Leben durch und durch.

In den geregelten Tages- und Wochenablauf der eher eigenbrötlerischen Lehrerin platzt plötzlich ihre 15jährige Nichte Riley. Gals eher unzuverlässige und meist tablettenabhängige Schwester Becky hat in Fernost eine Stelle angetreten und ihre Tochter ohne vorherige Ankündigung in einem Bus zur Tante geschickt. Gal ist über ihre neue Wohnpartnerin zunächst gar nicht begeistert und vermisst das gewohnte Alleinsein. Ausserdem fühlt sie sich durch die zusätzliche Verantwortung für einen pubertierenden Teenager überfordert.

Gal ist zwar sehr pflichtbewusst, doch verfügt sie wie ihre Rosen über Dornen und sie ist oft launisch. Auf ihre Eltern und ganz besonders auf ihre Mutter kann sich bedingungslos verlassen und ihre Arbeitskollegin Dara ist gleichzeitig ihre beste Freundin. Oft kann Gal ihren Mund nicht halten, und gibt ihre Meinung kund, wenn sie besser schweigen würde. Damit brüskiert sie ihr Umfeld und besonders Dara leidet darunter, dass Gal ihre Krankheit oft als Druckmittel benutzt, um ihren Willen durchzusetzen. Der ungeplante Aufenthalt ihrer Nichte in Santa Jimenez zwingt Gal jedoch, sich mit der problembehafteten (Nicht-)Beziehung zu ihrer Schwester auseinandersetzten. Denn jede der beiden Frauen meint, die andere habe es besser und sei von den Eltern bevorzugt worden.

Der einfühlsame und authentische Roman gibt Einblick in die mit Gals Krankheit verbundenen Einschränkungen und in die Rosenzucht. Daneben schaut man in Gals Gartennotizbuch mit ihren Hinweisen zu Kreuzungspartnern und auch Riley wird vom grünen Virus angesteckt. Sie beginnt in einer Gärtnerei zu arbeiten und legt einen Wassergarten an. Und natürlich liest man immer wieder über die Rosenzucht samt Besuchen von Rosenclub-Veranstaltungen. Die Leserin begleitet Gal während mehreren Monate durch Höhen und Tiefen in Beruf und Privatleben, die jeweils ein Spiegelbild sind zu den eingefügten Rosenpflege-Tipps aus dem Rosenbuch von Winslow Blythe.

Das Buch erscheint im September 2013 im Goldmann Verlag unter dem Titel „Die Liebe zu Rosen mit Dornen“.



Margaret Dilloway: 
The Care and Handling of Roses with Thorns 
G. P. Putnam’s Son, 2012 

Die Liebe zu Rosen mit Dornen 
Goldmann Verlag, 2013

13. März 2013

Anne Rogge: Geschenke aus der Natur

Selber gestaltete Mitbringsel aus Natur-Materialien kommen beim Empfänger immer gut an. Im grosszügig illustrierten Buch „Geschenke aus der Natur“ von Anne Rogge lassen sich nach Jahreszeiten geordnet eine Fülle von Ideen entdecken.

Der diesjährige Frühling steht in den Startlöchern und es dauert nicht mehr lange, bis das Duftveilchen seinen süssen Duft verbreitet. Die Autorin schlägt vor, die essbaren Veilchenblüten zu kandieren. An Zutaten brauchen Sie neben den Veilchen Arabicum-Pulver, Wasser, Zucker und etwas Zeit (ungefähr 20 Minuten). Die violetten Frühlingsblüher können übrigens je nach Vorliebe und/oder Jahreszeit durch Rosen, Gänseblümchen oder Löwenzahn ersetzt werden.

Apropos Löwenzahn. Sie mögen dieses Gelb nicht in Ihrem Garten? Aber vielleicht schätzen Sie die sonnige Farbe und den Geschmack in Form von Gelée auf dem Frühstückstisch? Auch für diese Art der „Unkrautbekämpfung“ findet sich ein Rezept im Buch. Und auch Giersch wird von den meisten Gärtnern nicht gerade geliebt und sein Aufkommen und seine Beliebtheit sind häufig oder wahrscheinlich immer diametral verschieden. Mit Giersch-Pesto können vielleicht auch Sie positive Seiten an dem (Un)Kraut mit Möhrenaroma entdecken und ihn gleichzeitig aus dem Garten vertreiben. Oder wenigstens diese Versuche zwecks doppeltem Nutzen intensivieren.

Die ebenfalls direkt vor der Türe stehende relativ kurze Bärlauchsaison lässt sich verlängern, wenn die sorgfältig verlesenen Blätter getrocknet werden. Anne Rogge empfiehlt, das Vermengen derselben mit ebenfalls getrockneten und zerkleinerten Pastinaken, Risotto-Reis, Bouillon und Gewürzen. Und fertig ist eine leckere Risotto-Mischung. Daneben gibt es Rezepte für Wilden Pfeffer aus Wasserpfeffersamen, Ahornkapern, süsse und würzige Knuspernüsse und Eichelmehl oder Ostereierfarben aus Heidelbeeren, Schachtelhalmen, Kamillenblüten und Holundersaft (an die allerdings schon im Sommer vor Ostern gedacht werden muss).

Neben vielen kulinarischen Ideen für Geschenke aus der Natur finden sich in dieser Publikation auch Vorschläge für Wohlfühlprodukte und Dekoratives, etwa eine Anleitung für Asthaken aus Fundholz oder den Bau eines Insektenhotels. Weiter gibt es Rezepte für ein Körperpeeling aus Birkenblättern und Zucker, ein Spitzwegerich-Öl, das bei Mückenstichen hilft, und für Rainfarnkissen, welche Kleidermotten fernhalten sollen.

Für die Verwendung von Kiefernzapfen liefert das Buch gleich zwei Vorschläge. Zum einen können aus diesen praktische Anzünder für Kamin und Grill gebastelt werden, in dem sie zusammen mit einem Stück Docht in einem kleinen Gefäss in einen noch flüssigen Sockel aus Wachs gesetzt werden oder die Zapfen bilden das Gerüst für Vogelfutterzapfen.

Die Herstellung sämtlicher Geschenke wird Schritt für Schritt und mit Fotos erklärt. Neben Zutatenliste, Variationsmöglichkeiten sorgt der Abschnitt „so gelingt’s sicher“ für ein erfolgreiches Ergebnis. Zwei Register – alphabetisch und thematisch – erleichtern das Suchen und Wiederfinden der Rezepte. Und falls Sie die Basis für solche Naturgeschenke direkt aus der Natur und nicht aus dem eigenen Garten ernten: nehmen Sie Rücksicht auf die Natur und Sammeln Sie die Bestände nie vollständig ab!  



Anne Rogge: 
Geschenke aus der Natur 
Kosmos Verlag, 2013

9. März 2013

Silke Porath: Mops und Möhren

Tanja lebt zusammen mit dem Männerpärchen Chris und Rolf in einer WG. Zum Haushalt gehören auch die beiden liebenswerten Möpse Earl of Cockwood und Mudel. Gleich in der Wohnung nebenan wohnt der Tierarzt Arne, Tanjas Freund. Mit ihm zusammen kümmert sich die junge Frau um kranke Tiere in Stuttgart. Die beiden sind nämlich mit der Tierambulanz der freiwilligen Tierrettung unterwegs, die mit grossen finanziellen Problemen zu kämpfen hat.

Seit kurzer Zeit sind Tanjas Mitbewohner Chris und Rolf Pächter eines Kleingartens. Die Auswahl einer neuen Gartenlaube und von Aussaaten ist deshalb derzeit immer wieder Thema in der WG. Und auch wenn Tanjas Begeisterung nicht ganz mit derjenigen ihrer Mitbewohner mithalten kann, so gilt: mitgewohnt – mitgebuddelt. Aber auch Rolf ist nicht gerade der geborene Gärtner und findet, Chris, ein Florist und Hobby-Coiffeur, der in einem Callcenter arbeitet – lege sich zu fest ins Grün-Zeug. Jedenfalls braucht es recht viel Fantasie, sich die Umsetzung des Lageplans für den künftigen englischen Garten vorzustellen, wenn man den recht verwahrlosten Ist-Zustand der Parzelle betrachtet.

Doch noch bevor es an die konkrete Umsetzung der Gartenumgestaltungspläne in der Kleingartenanlage „Die Wonne“ geht, erreichen die motivierten Schrebergärtner gleich zwei Hiobsbotschaften. Die Laubenkolonie soll einer neu zu bauenden Kläranlage weichen und ausserdem haben es die früheren Vorstandsmitglieder seit 1973 versäumt, die Liegenschaftssteuern zu bezahlen. So hat sich im Laufe der Jahre eine Schuld von über Euro 42‘000 angehäuft. Und so nebenbei versucht auch noch ein Spekulant, sich eine goldene Nase zu verdienen. Er beabsichtigt, die Notlage der Gärtner zu seinem Vorteil auszunutzen und will die bevorzugte Lage der Kleingartenanlage mit teuren, modernen Lofts überbauen.

Tanja hingegen plagen noch ganz andere Sorgen. Ihr Freund Arne bringt von einer Weiterbildung an der Nordsee seine Ex-Freundin mit nach Stuttgart, wo diese zwar einen Job, aber keine Wohnung hat, so der dass er sie vorübergehend bei sich einquartiert. Dieser Zustand gefällt Tanja ganz und gar nicht und löst eine kleine Beziehungskrise aus.

Daneben droht die Auflösung des Kleingartenvereins und allenfalls muss sogar der Vorsitzende mit seinem Privatvermögen haften. Eine Vereinsversammlung löst die nächste ab. Etliche der Pächter sind Rentner und Arbeitslose, die Lücken im Portemonnaie mit selber gezogenem Gemüse füllen, und keineswegs in der Lage sind, finanzielle Unterstützung zu leisten. Gibt es irgendwelche kreative Ideen, die genügend Geld einbringen, um die Steuerschuld zu begleichen oder ist es vorbei mit Tomaten und Bohnen in Reih und Glied in der Laubenkolonie „Die Wonne“?

Zwischen Tierrettungseinsätzen, der Beerdigung eines Kleintieres im Schrebergarten, Eifersuchtsanfällen und teilweise ungeliebten Jobs startet die Mission Gartenzwerg zur Rettung der Kleingärten und es bilden sich auch neue Pärchen. Der Schluss des Buches ist etwas abrupt, denn die diversen Rettungsaktionen passieren erst am Ende der Lektüre und werden recht zügig abgehandelt. Tierfreunde, speziell Mops-Liebhaber, werden sich an den vielen Szenen erfreuen, in denen Vater und Sohn Mops die Hauptrolle spielen.  



Silke Porath: 
Mops und Möhren 
Gmeiner-Verlag, 2013

5. März 2013

Tom Powell: Aphid in my Eye – Adventures in the Orchid Trade

Im ersten Kapitel verrät der Autor, dass er zu den Menschen gehört, in deren Venen Chlorophyll zirkuliert. Das äussert sich etwa darin, dass die Knie jeweils weich werden, wenn eine neu erworbene Orchidee zum ersten Mal blüht. Er erzählt aber auch von Begegnungen und Erlebnissen mit teilweise ganz speziellen Orchideen-Besessenen, zu denen Millionäre und Hobbyzüchter ebenso zählen wie "richtige" Orchideenjäger, Jurymitglieder von Orchideenwettbewerben und professionelle Orchideenzüchter.

Leider ist der Vermieter der Wohnung der jungen Powells kein angefressener Orchideenliebhaber und hat kein Musikgehör für den Wunsch der beiden, auf dem Dach ein Gewächshaus aufzustellen. Damit wenigstens die Lichtverhältnisse für die wachsende Sammlung stimmte, mussten deshalb zusätzliche künstliche Lichtquellen installiert werden. Immer mehr Pflanzen mussten sich den beschränkten Platz in der Wohnung teilen, und dabei gab es noch so viele verlockende Orchideenschätze, die in der schon recht beeindruckenden Kollektion noch fehlten. Völlig unerwartet ergab sich da die Gelegenheit, das Problem Platzknappheit zusammen mit einem scheinbar spannenden Jobangebot zu kombinieren.

Wenige Überlegungen waren von Nöten und die Führung der angebotenen Orchideengärtnerei lag in den Händen der Powells und innert Wochenfrist hatten Möbel und sämtliche Pflanzen ein neues Daheim gefunden. Dass Träume sich in Wirklichkeit oft als Alpträume entpuppen, ist eine Binsenwahrheit und die Richtigkeit des sehr schnell gefällten Bauchentscheids wurde bald einmal in Frage gestellt.

Jedenfalls bietet der Job im Orchideenhandel viel Stoff für unterhaltsame Geschichten. Man liest über die Tücken der Gewächshausheizung, genannt (tickling) Trixie und erfährt, wozu ein Schirm wetterunabhängig beim Gärtnereibesuch nützlich sein kann. Im geschlossenen Teil lassen sich nämlich im Vorübergehen abgeknipste Stecklinge (fast) unbemerkt darin verschwinden. Dann geht es um einen Serienkiller von Pflanzen, dessen Schuld in der Ignoranz von sämtlichen deren Bedürfnissen liegt und die Tatsache, dass ein Gärtner seine Ausschussware besser zerkleinert und zerstört, bevor er diese auf den Kompost wirft. Ausser er möchte die Erfahrung der Powells teilen, an Wettbewerben zu erleben, dass Leute mit aus solchem Kompostmaterial gepickten und gezogenen Schätzen Preise einheimsen.

Des Weiteren versucht Tom Powell, dem Leser die Faszination von Orchideen auf Menschen zu erklären und erzählt witzige, teilweise fast unglaubwürdige Anekdoten von Gartenclubanlässen, Blumenshows und Vereinsausflügen. Illustriert ist das Büchlein, das nicht nur Orchideenliebhabern gefallen wird, mit Zeichnungen von Betsy West.



Tom Powell: 
Aphid in my Eye – Adventures in the Orchid Trade
B.B. Mackey Books, 2012

1. März 2013

Zeit für Spiele - Spielzeit

Wie hier allgemein bekannt ist, lese ich sehr gerne und schätze Abwechslung in der Lektüre. Was ich nicht besonders mag, ist das Studieren von Gebrauchsanweisungen und Spielanleitungen. Deswegen spielen wir im Familienkreis meist nur Spiele, von welchen die Regeln hinlänglich bekannt sind oder den familieninternen schweizerisch-italienischen Jass-Mix, dank dem ich die richtigen Jassregeln längst vergessen habe. Nichtsdestotrotz haben im Lauf der letzten Jahre auch einige Spiele mit hortikulturellem Hintergrund den Weg in den Spielschrank gefunden - wo sie zugegebenermassen auch die meiste Zeit ihres Daseins fristen. Nachstehend stelle ich diese ganz kurz und knapp vor. Allerdings ohne abzuklären, ob die einzelnen Produkte noch im Handel erhältlich sind.

Nicht immer sind willige Spielpartner zur Stelle, dann ist ein Wasgij-Puzzle (rückwärts gelesen/englisch jigsaw = Puzzle) vielleicht das richtige. Unter diesem Namen gibt es eine Puzzle-Reihe, bei der man die einzelnen Kleinteile nicht wie üblich nach einer Bildvorlage zusammensetzt. Als Puzzler muss man sich die Perspektive einer oder mehrerer Personen vorstellen und das zu entstehende Bild erahnen. Meine Mini-Ausgabe mit 54 Teilchen zeigt eine Szene aus einem Gartencenter – Was sieht die Frau vom Gartencenter denn da?

„Greenrock Village – Tatort Schrebergarten“ ist ein Ein-Personen-Spiel, bei welchem verschiedene Indizien richtig kombiniert werden müssen. Richtige Schlussfolgerungen führen in diesem Logik-Rätsel schliesslich zum Täter, der im Schrebergarten sein Unwesen treibt. Mit dem für die Hobby-Ermittler zur Verfügung stehenden Hilfsmaterial (25 Spielsteine, Aufgabenkarten und eine patente Spielbox) und einer Portion Logik können 50 verschiedene Mordfälle in drei Schwierigkeitsstufen aufgeklärt werden.

36 Fotografien aus dem Schrebergarten sind die Grundlage für das Memory-Spiel „Die grüne Hölle – Gemüse & Co.“. Zum Set gehört auch ein Stereobetrachter, dank dem mit etwas Übung die mit einer Stereokamera aufgenommenen Bilder – sofern zwei gleiche Motive richtig nebeneinander gelegt werden - dreidimensional betrachtet werden können.

Mit den von John Denaro illustrierten Spielkarten „Bäume“ lassen sich im wahrsten Sinn des Wortes 54 unterschiedliche Gehölze spielend kennenlernen. Die Bäume sind als Ganzes gezeichnet. Ausserdem sind die Blätter, Blüten und Früchte abgebildet und der einheimische und der botanische Name werden angegeben.

Deutlich mehr Platz im Schrank beanspruchen die nun folgenden Spiele in grösseren Kartonschachteln wie etwa „Die hängenden Gärten“. Hier errichten zwei bis vier Spieler hängende Gärten nach ihrem Geschmack. An Material stehen Spielplan, Baukarten, Punktetafeln, Tempel aus Holz und eine Startspielerblume zur Verfügung.

Für „Die Gärten der Alhambra“ werden die fähigsten Gartenbau-Künstler ab zehn Jahren gesucht. Während einer Spieldauer von 45 bis 60 Minuten versuchen zwei bis vier Spieler zum Gross-Gärtner des Kalifer erkoren zu werden.

Das Spiel „Prestel Schlossgarten“ habe ich vor Jahren an der Buchmesse in Frankfurt entdeckt. Kurz nachdem ich es in Zürich recht teuer gekauft hatte, war es längere Zeit für einen Bruchteil des ursprünglichen Preises bei Jokers im Ausverkauf. Aus dem Text der Verpackung: „Hier können Sie ganz ohne Rückenschmerzen und ohne den obligatorischen grünen Daumen einen Garten einrichten“. Zwei bis vier Spieler versuchen mit Hilfe eines Gärtners und Baumeisters einen Traumgarten nach ihren Vorstellungen einzurichten. Doch andere Könige haben das gleiche Ziel, so dass Probleme in der Gestaltung vorprogrammiert sind.

Zum Spielinhalt von „Eden“ gehören neben einem Spielplan, Bewässerungskarten, Kultivierungskarten, Manakarten, Pflanzkärtchen und Übersichtstafeln. Drei bis vier Spieler bebauen ihr zunächst wüstes und ödes Land. Doch kaum wachsen zarte Pflänzchen und sind Ernteerfolge in Sicht, versuchen neidische Nachbarn ihnen das inzwischen fruchtbare Land zu entreissen.

Ziel des Spieles „Das grosse Garten-Quizspiel“ ist, einen eigenen Garten mit sieben gesunden Pflanzen anzulegen. Dabei wird nach Möglichkeit das Wissen der Mitspieler angezapft und einen Pflanzendoktor gibt es auch. Aber während dem Durchwandern des Spielplans „Blühendes Barock“ in Ludwigsburg verhindern verschiedene Ereignisse unbeschwertes Gärtnern. Dafür lassen sich gleichzeitig so ganz nebenbei eine Menge nützlicher Informationen aneignen (Welche Abfälle gehören nicht auf den Kompost? Wie wirken Spritzmittel gegen Schildläuse? Was sind Hexenringe?).

Viel Spass beim Spielen (und beim Lesen der Spielanleitung)!



Original-Mini-Wasgij (Puzzle):
Was sieht die Frau vom Gartencenter denn da?
Jumbo

Greenrock Village – Tatort: Schrebergarten
Jumbo

Die grüne Hölle – Gemüse & Co. (3D-Memo & Stereobetrachter) 
Walkwerk

Bäume (Illustrierte Spielkarten)
Heritage Playing Card Company 

Din Li:
Die hängenden Gärten
Hans im Glück Verlags-GmbH 

Dirk Henn: 
Die Gärten der Alhambra
Queen Games 

Ulf Siebert: 
Der Prestel-Schlossgarten
Prestel Kunstspiel

Gal Zuckermann:
Eden – Macht fruchtbar und wehrt euch! 
Kosmos Verlag 

Christian Beiersdorf: 
Das grosse Garten-Quizspiel 
Kosmos Verlag