9. März 2013

Silke Porath: Mops und Möhren

Tanja lebt zusammen mit dem Männerpärchen Chris und Rolf in einer WG. Zum Haushalt gehören auch die beiden liebenswerten Möpse Earl of Cockwood und Mudel. Gleich in der Wohnung nebenan wohnt der Tierarzt Arne, Tanjas Freund. Mit ihm zusammen kümmert sich die junge Frau um kranke Tiere in Stuttgart. Die beiden sind nämlich mit der Tierambulanz der freiwilligen Tierrettung unterwegs, die mit grossen finanziellen Problemen zu kämpfen hat.

Seit kurzer Zeit sind Tanjas Mitbewohner Chris und Rolf Pächter eines Kleingartens. Die Auswahl einer neuen Gartenlaube und von Aussaaten ist deshalb derzeit immer wieder Thema in der WG. Und auch wenn Tanjas Begeisterung nicht ganz mit derjenigen ihrer Mitbewohner mithalten kann, so gilt: mitgewohnt – mitgebuddelt. Aber auch Rolf ist nicht gerade der geborene Gärtner und findet, Chris, ein Florist und Hobby-Coiffeur, der in einem Callcenter arbeitet – lege sich zu fest ins Grün-Zeug. Jedenfalls braucht es recht viel Fantasie, sich die Umsetzung des Lageplans für den künftigen englischen Garten vorzustellen, wenn man den recht verwahrlosten Ist-Zustand der Parzelle betrachtet.

Doch noch bevor es an die konkrete Umsetzung der Gartenumgestaltungspläne in der Kleingartenanlage „Die Wonne“ geht, erreichen die motivierten Schrebergärtner gleich zwei Hiobsbotschaften. Die Laubenkolonie soll einer neu zu bauenden Kläranlage weichen und ausserdem haben es die früheren Vorstandsmitglieder seit 1973 versäumt, die Liegenschaftssteuern zu bezahlen. So hat sich im Laufe der Jahre eine Schuld von über Euro 42‘000 angehäuft. Und so nebenbei versucht auch noch ein Spekulant, sich eine goldene Nase zu verdienen. Er beabsichtigt, die Notlage der Gärtner zu seinem Vorteil auszunutzen und will die bevorzugte Lage der Kleingartenanlage mit teuren, modernen Lofts überbauen.

Tanja hingegen plagen noch ganz andere Sorgen. Ihr Freund Arne bringt von einer Weiterbildung an der Nordsee seine Ex-Freundin mit nach Stuttgart, wo diese zwar einen Job, aber keine Wohnung hat, so der dass er sie vorübergehend bei sich einquartiert. Dieser Zustand gefällt Tanja ganz und gar nicht und löst eine kleine Beziehungskrise aus.

Daneben droht die Auflösung des Kleingartenvereins und allenfalls muss sogar der Vorsitzende mit seinem Privatvermögen haften. Eine Vereinsversammlung löst die nächste ab. Etliche der Pächter sind Rentner und Arbeitslose, die Lücken im Portemonnaie mit selber gezogenem Gemüse füllen, und keineswegs in der Lage sind, finanzielle Unterstützung zu leisten. Gibt es irgendwelche kreative Ideen, die genügend Geld einbringen, um die Steuerschuld zu begleichen oder ist es vorbei mit Tomaten und Bohnen in Reih und Glied in der Laubenkolonie „Die Wonne“?

Zwischen Tierrettungseinsätzen, der Beerdigung eines Kleintieres im Schrebergarten, Eifersuchtsanfällen und teilweise ungeliebten Jobs startet die Mission Gartenzwerg zur Rettung der Kleingärten und es bilden sich auch neue Pärchen. Der Schluss des Buches ist etwas abrupt, denn die diversen Rettungsaktionen passieren erst am Ende der Lektüre und werden recht zügig abgehandelt. Tierfreunde, speziell Mops-Liebhaber, werden sich an den vielen Szenen erfreuen, in denen Vater und Sohn Mops die Hauptrolle spielen.  



Silke Porath: 
Mops und Möhren 
Gmeiner-Verlag, 2013

1 Kommentar:

  1. Ich gehöre zwar nicht unbedingt zu den Mops-Liebhabern, habe aber trotzdem meinen Spaß bei der Lektüre gehabt.

    AntwortenLöschen