29. August 2013

Dorothy Cannell: Auf dem Holzweg

Die adoptierte Pastorentochter Tessa wurde als Baby in einem Weidenkörbchen vor dem Pfarrhaus aufgefunden. Schon seit längerer Zeit möchte die junge Frau unbedingt das Rätsel ihrer biologischen Herkunft lösen. Durch ihre Opferrolle in einem gemeinsam mit Harry geplanten fingierten Überfall findet sie Aufnahme auf dem alten Familiensitz aus Cotswoldstein der Familie Tramwell. Zwei alte Damen kümmern sich hinter efeubewachsenen Mauern hingebungsvoll um Tessa, während diese hofft, inkognito näheres über ihre Mutter herauszufinden. Da ihr Adoptivvater noch lebt, interessiert sie sich mehr für die Mutter als für den Vater.

Während Tessa also ihren erfundenen Gedächtnisverlust auskuriert, spitzt sie ihre Ohren und schnüffelt herum. Sie findet schnell heraus, dass mehr als nur ein Dorfbewohner ein kleines Geheimnis zu verbergen versucht. Doch sie muss während ihrem Aufenthalt bei den Tramwells auch immer wieder an ihren detektivischen Fähigkeiten zweifeln. Und als in unmittelbarer Nähe ein Mord passiert, sucht sie zusätzlich auch gleich noch einen Mörder. Doch wer führt hier eigentlich wen hinters Licht und wer betrügt wen? Kompliziert ist auch das Verhältnis zu Harry, Tessas geheimen Liebe.

Auf den Holzweg geführt wurde ich, als ich mir dieses Buch aufgrund verschiedener Empfehlungen in englischen „Garden-Mysteries-Listen“ vor längerer Zeit zugelegt habe. Wie und warum es „Down the Garden Path“ in solche Empfehlungen geschafft hat, ist für mich nicht nachvollziehbar, ausser diese beruhen ausschliesslich auf dem englischen Originaltitel. Zwar tragen die beiden Tramwell-Damen die blumigen Namen Hyacinth und Primerose und kümmern sich aus Geldnot selber um den Garten. Dann wird einmal ein ausgedehnter Garten erwähnt, der über bemooste Stufen erreichbar ist, es gibt Rosen in allen möglichen Farben, Schattierungen und Formen, zartbunte Blumenbeete und der Rasen ist zu weichem Plüsch geschoren. Viel mehr aus dem hortikulturellen Bereich gibt es aber nicht festzustellen. Ob beim Übersetzen wohl einige botanische Stellen weggelassen worden sind?

Das Buch lebt vom komisch-englischem Humor und dem skurilen Verhalten der beiden alten Damen, die ihren ganz eigenen Regeln folgen. So besitzen etwa beide keinen Führerschein und verwenden aus Pietätsgründen denjenigen der längst verstorbenen Mutter. Zuweilen etwas verworren sind auch die Gedankengänge der Ich-Erzählerin Tessa.




Dorothy Cannell: 
Auf dem Holzweg 
Argument Verlag, 1994