28. März 2010

Die siebte Stufe oder The Savage Garden

Erst kürzlich habe ich festgestellt, dass Mark Mills Buch „The Savage Garden“ bereits im letzten April auch als deutsche Ausgabe erschienen ist, und zwar unter dem Titel „Die siebte Stufe“.

1958 - Der zweiundzwanzigjährige Kunsthistoriker Adam Strickland reist auf Vermittlung von Professor Leonard in die Toskana, um den aus dem 16. Jahrhundert stammenden Renaissancegarten der Familie Docci zu untersuchen. Die Besitzerin Francesca Docci ist eine alte Freundin von Leonard und Strickland beabsichtigt, den Garten als Thema für seine Doktorarbeit zu verwenden.

Den Gedenkgarten mit Kapellen, Brunnen, Statuen und Grotten hatte Fürst Federico seinerzeit in Erinnerung an seine jung verstorbene Frau Flora anlegen lassen. Die schwer kranke Francesca Docci möchte endlich erfahren, was für ein Geheimnis die wehmütige Schönheit der Anlage verbirgt. Tatsächlich kommt Adam Strickland mit Hilfe von wichtigen italienischen Literaturwerken recht schnell auf die richtige Spur und kann nachweisen, dass Flora ermordet worden ist. Für seine Entdeckung kann Strickland viel Lob einheimsen. Doch die Familie Docci hat nicht nur ein dunkles Geheimnis, das Jahrhunderte zurückliegt – 1944, gegen Ende des 2. Weltkrieges, wurde Francescas älterer Sohn Emilio unter nie vollständig geklärten Umständen kaltblütig ermordet. Adam Strickland versucht nun, auch dieses Rätsel aufzulösen. Er kommt der schrecklichen Wahrheit immer näher, was dem frei herumlaufenden Mörder natürlich gar nicht passt.

Sehr spannender Roman mit gartenhistorischem Hintergrund, der ganz nebenbei einen Einblick in Dantes „Göttliche Komödie“ und Machiavellis Werk gibt. Die Geschichte ist ausserordentlich gut durchdacht, führt den Leser immer wieder auf falsche Fährten und lässt ihn bis zum Schluss im Unklaren, wer eigentlich die Fäden zieht und wer als Marionette daran baumelt.



Mark Mills:
Die siebte Stufe
Karl Blessing Verlag, 2009

The Savage Garden
Harper Collins Publishers, 2007