29. Januar 2010

Michelle Curry Wright: Miranda Blue Calling

Nach verschiedenen unglücklichen Beziehungen möchte sich Miranda Blue in einem baufälligen einsam gelegenen Haus in Colorado verkriechen. An ihrem neuen Wohnort sucht und pflegt sie überhaupt keine Kontakte und konzentriert sich auf ihren Begleit-Telefon-Service „Respect for Elders“ für kranke und ältere Menschen.

Mirandas einziger Nachbar weit und breit ist der junge Witwer und Gewächshaus-Gärtner William Wordsworth „Billy“ Steadman. Während Miranda eigentlich nichts lieber tut als reden, ist Billy gewöhnlich ein kein Freund vieler Worte. Immer wieder versucht er erfolglos, Miranda besser kennenzulernen und eine gute Nachbarschaft aufzubauen. Doch seine Nachbarin vermeidet Begegnungen und lässt keine Annäherung zu.

Die Geschichte hat mich nicht wirklich gefesselt. Das Hin und Her fand ich eher mühsam als spannend zu lesen, insbesondere auch weil das Ende des Romans ja voraussehbar ist und auch keine Überraschung bietet. Das Gewächshaus-Gärtnern beschränkte sich im Wesentlichen auf die wiederholte Erwähnung von Tomaten, deren unschlagbarer Geschmack auf Hydrokultur und spezielle Musik-Berieselung zurückzuführen ist.



Michelle Curry Wright:
Miranda Blue Calling
Avon Trade, 2004