29. April 2013

Heinz-Peter Baecker: Blütenfest – Der igs-Krimi

In Hamburg laufen die Vorbereitung für die Eröffnung der Internationalen Gartenschau am 26. April 2013 unter dem Motto „In 80 Gärten um die Welt“ auf Hochtouren als eine Explosion auf dem Gelände an einem frühen Morgen rund zweieinhalb Wochen vorher die Anwohner unsanft aus ihren Träumen weckt.

Auch Jette Heitmann schreckt aus dem Schlaf, als ihr Zimmer bebt und Fensterscheiben klirren. Sie wohnt in nächster Nähe des Ausstellungsgeländes und entdeckt von ihrem Fenster aus in etwa hundert Meter Entfernung eine dunkle Wolke, aus der Sand und Gestein herunterfallen.

Unter den Trümmern liegen nicht nur zerstörte Blumenbeete, sondern viel schlimmer, auch eine männliche Leiche. Bald steht durch kriminaltechnische Ermittlungen fest, dass die Explosion nicht auf einen bis anhin unentdeckten Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg zurückzuführen ist, sondern eine Bombe absichtlich per Handy gezündet worden ist. In einem Erpresserschreiben an die Geschäftsleitung der igs-Hamburg werden weitere Anschläge angedroht, falls die verlangte Lösegeldforderung der Erpresser nicht erfüllt werden sollte.

Der Anschlag stellt Jettes Leben völlig auf den Kopf. Nach einem beängstigenden ungebetenen Besuch steht sie unter Polizeischutz. Sie nimmt die Einschränkungen zwar einigermassen mit Humor auf sich, doch wer hat aus welchen Gründen überhaupt ein Interesse, die junge Frau zu bedrohen?

Die zuständige Soko arbeitet unter Hochdruck und ermittelt in verschiedene Richtungen, damit der oder die Täter dingfest gemacht und das geplante Blütenfest pünktlich und ohne Nebengeräusche eröffnet werden kann. Gelingt es, dieses Ziel zu erreichen?  



Heinz-Peter Baecker: 
Blütenfest – Der igs-Krimi 
Kontrast Verlag, 2012