1. August 2015

Elinor Bicks: Lavendelbitter – Ein Gartenkrimi

„Mehr Frucht als Blüte und auch die schon ziemlich welk“ - diese blumige Beschreibung der Hauptprotagnonistin Lore Kukuk und der Untertitel „Ein Gartenkrimi“ liessen die Sofagärtnerin auf eine Lektüre mit massgeblichem hortikulturellem Hintergrund hoffen. Eine Erwartung, die nicht enttäuscht wurde, hat sich doch die Autorin Elinor Bicks für die Buchrecherche intensiv mit Heilpflanzen beschäftigt und ihr Wissen fantasievoll ergänzt und ausgeschmückt.

Nach über dreissig Jahren hat sich Lore Kukuk zum ersten Mal wieder mit einem Mann verabredet und muss am nächsten Tag erfahren, dass dieser ermordet worden ist. Die zurückgezogen lebende Frau wird bereits mit Rauschmitteln und anderen mysteriösen Todesfällen, den sogenannten Kukuksmorden, aus ihrem engen Umfeld in Verbindung gebracht. In ihrer Umgebung ist sie deshalb schon lange als Serienmörderin abgestempelt, mit der keiner Kontakt haben will. Obwohl ihr nie eine Tat nachgewiesen werden konnte, fällt der Verdacht sofort auf sie, da das Opfer Laszlo Kalinn stark nach Lavendel riecht.

Lore Kukuk wohnt in einem kleinen Häuschen auf dem Otzberg, einem erkalteten Vulkan und arbeitet im Burgmuseum. Sie stammt aus der Burgverwalterfamilie. Als zehnjähriges Mädchen – der Vater war kurz zuvor getorben – ist sie von der Mutter nach ihren Ferien bei der Oma nicht mehr abgeholt worden. Haus und Garten hat sie von ihrer verstorbenen Oma geerbt, nicht aber deren Talent für die Beherrschung der Naturkräfte. Ein Rezeptbuch allein mit Hinweisen zur Verwendung von Weissdorn, Birken, Spitzwegerich und Johanniskraut reicht dafür halt nicht aus. Ebenfalls nicht zur Steigerung ihrer Beliebtheit trägt die Tatsache bei, dass sie sich kompromisslos dagegen wehrt, ein Teil ihres Landes an die Gemeinde zu verkaufen. Die einzige Person, die in all den Jahren treu zu ihr gehalten hat, ist Edel, ihre beste Freundin aus Kindertagen.

Wo sich einst Omas Gemüsebeet befand, breiten sich heutzutage Brombeergestrüpp, Flughafer, Gänsefuss, Hundspetersilie und Fuchsschwanzgewächse aus. Das sogenannte „böse Beet“ mit Tollkirsche, Alraune, Bilsenkraut, Fingerhut, Stechapfel, und Osterluzei hat Lore längst gerodet. Doch das grösste Geheimnis ihrer Oma vermutet Lore tief unter dem titelgebenden Lavendel vergraben. Ihre Grossmutter hat Lore auf dem Totenbett gebeten, sich um die beiden Lippenblütler Lavendula augustifolia und Lavendula stoechas zu kümmern, die ihr erster Mann vom Frankreichfeldzug mit nach Hause gebracht hat. Und noch heute beherbergt Lores Garten ein lilablaues Duftmeer aus echtem Lavendel und Schopflavendel, welche die Oma als Universalreiniger des Lebens bezeichnet hat.

Den Tod des umtriebigen Kioskbesitzers Laszlo Kallin aufzuklären haben der sensible Hauptkommissar Roland Otto mit einem grossen Herz für Hunde und sein Assistent Brenneisen, ein Sport- und Ernährungsfanatiker aus einer Bäckerdynastie, der den Kohlehydraten abgeschworen hat, was grosse Eheprobleme nach sich zieht. Die ersten Ermittlungen führen zu Russen, die ständig ungefragt die Legalität ihrer Anwesenheit beteuern und einer dubiosen Partnervermittlungsagentur.

Ein lesenwerter Krimi rund um Lavendel, in dem schliesslich nichts so ist, wie es zu sein scheint und in dem weder Verlauf noch Ende vorhersehbar sind, womit die Spannung für die Leserin bis zum Schluss bestehen bleibt.



Elinor Bicks:
Lavendelbitter – Ein Gartenkrimi 
Gmeiner-Verlag, 2015