5. April 2012

Thomas Kastura (Hrsg.): Tatort Garten – 14 packende Kriminalgeschichten

Hinter Hecken und Gartenzäunen blühen zuweilen nicht nur Blumen, sondern es spielen sich dort Verbrechen ab. „Tatort Garten“ führt den Leser zu vierzehn solcher Schauplätze, wo Spaten und Gartenschere zweckentfremdet verwendet werden oder Pflanzen nicht unbedingt wegen ihrer Schönheit sondern mit böswilligen Hintergedanken und allein aufgrund ihrer Nebenwirkungen gehegt und gepflegt werden.

Zum Nachdenken regt der Kurzkrimi „Unter dem Apfelbaum“ an. Hier geht es nämlich ums Leben oder besser Überleben im Europa nach dem Finanzkollaps. Wie lange kann sich eine Familie von einer Tonne Lebensmittel im Keller ernähren? Und ist man verpflichtet, andere Menschen, die keine entsprechende Vorsorge getroffen haben, zu unterstützen? Menschen, die ihr Vermögen nicht rechtzeitig in Silbermünzen, Gold, Grundbesitz und Lebensmittelvorräte angelegt haben.

Vorsicht ist angebracht, wenn man von drei reizenden Damen bewirtet wird, die Namen tragen wie Brunfelsia, Belladonna und Barbiturata. Behördenvertreter wiederum werden sich nach der Lektüre des Kurzkrimis "Von Rasenbetretern und Gummizwergen - eine Farce in neun Szenen" sicher zweimal überlegen, ob es tatsächlich sinnvoll ist, den lokalen Volkspark mit „Rasen betreten verboten“-Schildern zu dekorieren, das Einhalten der Vorschriften bedingungslos zu kontrollieren und das Nichtbeachten konsequent zu bestrafen.

Was kommt heraus, wenn sich eine Floristin wegen mangelnder Laufkundschaft und daraus resultierenden schlechten Umsatzzahlen gezwungen sieht, sich auf ruchlose Ranken zu spezialisieren? Können Schrebergartennachbarn in Frieden nebeneinander leben und gärtnern, wenn eine Partie jedes Unkraut als persönlichen Feind und Niederlage betrachtet während die Gärtnerin auf der anderen Seite des Zauns auf Natur pur schwört? Was findet sich im kleinen Paradies, einem alten verwilderten Garten, der von einer Obergärtnerin zu neuer Blüte gebracht worden ist , wenn man das ihr zur Seite stehende Gartenteam und dessen Umfeld genauer unter die Lupe nimmt? Wozu sind bunte Stauden und Büsche und viel Grün dazwischen da, wenn nicht als idealer Ort, um zu beobachten und zu hören, was ausserhalb des eigenen grünen Reichs läuft ohne selber entdeckt zu werden? Muss bei einem Prestigeprojekt wie einer Landesgartenschau tatsächlich jede Wurzelstockgrösse exakt den Vorschriften entsprechen, genau wie die Blütenhöhe von Rosensträuchern?

Beim Lesen dieser Gartenkrimis ging es mir, der Sofagärtnerin, wie der Erzählerin aus „Der Apfelbaum in Nachbars Garten“: Die Geschichten fesseln und ich konnte mich ihnen kaum mehr entziehen. Zwar hatten nicht alle Erzählungen die gleiche Wirkung , aber genaueres soll hier nicht verraten werden!



Thomas Kastura (Hrsg.):
Tatort Garten – 14 packende Kriminalgeschichten
Ars Vivendi Verlag, 2012