4. August 2010

Ich bin dann wieder zurück

Das Ende der Schulferien rückt unweigerlich immer näher und der Bücherstapel mit gelesenen Büchern, die demnächst hier vorgestellt werden sollen, wird immer höher – also höchste Zeit im Sofagarten wieder einmal etwas von mir hören zu lassen. Unter den vielen gelesenen Seiten befanden sich beispielsweise Romane über Floristinnen, über Rosengärten und momentan lese ich endlich den Schafskrimi „Glennkill“. Mit dessen Lektüre komme ich allerdings nicht so recht voran; wenn ich mich weiterhin in diesem Tempo in die Geschichte vertiefe, kann ich die Fortsetzung „Garou“ ebenfalls in der Taschenbuchversion lesen. Immerhin überlege ich mir inzwischen beim Passieren von Schafherden jeweils, welches Schaf wohl ähnliche Charakterzüge wie Miss Maple aufweisen könnte und welches am liebsten Nasenwohlblumen frisst oder doch eher Gänseblümchen bevorzugt.

In den letzten Wochen besuchte ich neben verschiedenen Buchhandlungen am Reiseweg natürlich auch die eine oder andere Gärtnerei. Dabei hatte ich sogar Gelegenheit, die kürzlich in Sulzburg Laufen verschmähte Hosta „Fire and Ice“ doch noch zu erstehen, habe mich dann aber für eine „Whirlwind“ entschieden. Familienautos sind auf Ferienreisen ja ziemlich vollgepackt, aber für einen kleinen Pflanzentopf findet sich mit etwas gutem Willen meistens doch noch ein Plätzchen. Der neue Gartenschatz kam trotz Zwischenfall unbeschadet nach Hause und erlitt nicht das gleiche Schicksal wie ein seinerzeit in einer alpinen Gärtnerei gekaufter spezieller Mohn, den ich auf der Rückreise den damals noch etwas kleineren Kindern anvertraut hatte. Dieser sah daheim nämlich recht mitgenommen und bemitleidenswert aus, wurde aber doch noch in den Garten ausgepflanzt. Dort gaben ihm dann die Schnecken noch den Rest bzw. haben sich diesen geholt.

Apropos Mohn, dieser Tage habe ich in einem Selbstbedienungs-Antiquariat ein Buch mit dem Titel „Wiesenstück mit Mohn“ entdeckt. Beim Durchblättern konnte ich keinen speziellen gärtnerischen Hintergrund entdecken und die Beschreibung auf dem Umschlag war recht dürftig, so dass ich den Titel wieder ins Regal gestellt habe. Vielleicht passt das Buch aber dennoch zum diesjährigen Thema der Gesellschaft der Schweizer Staudenfreunde?

Der erwähnte SB-Rotary-Buchshop befindet sich in Rapperswil. Nachdem wir den Zug für die Heimreise verpasst hatten, spazierten wir durchs Städtchen und haben dieses Antiquariat zufällig entdeckt. Gut erhaltene Bücher können hier gratis abgeben und von Interessenten sehr günstig erworben werden. Aus dem Erlös wird der Neubau eines Dorfes im indischen Bundesstaat Andhra mitfinanziert.

Auf den hortikulturellen Gestellen befanden sich einige interessante Titel. Ich bin sehr zurückhaltend im Kauf von antiquarischen Büchern, weil mein Empfinden von „neuwertig“ oft nicht mit jenem von Händlern im Internet kompatibel ist. Das relativ strikte Ausschliessen von antiquarischen Buchkäufen hat zudem den Vorteil, die Bücherkaufsucht etwas einzuschränken. Schliesslich konnte ich aber dem ausgezeichnet erhaltenen Buch „Blumen“ von Hans E. Keller aus dem Jahr 1962 nicht widerstehen. Es ist eine Sammlung von Texten über heimische Blumenarten mit Beispielen aus Dichtung und bildender Kunst. Im Kapitel „Zyclamen“ wird berichtet, dass im Gebiet des Speers die Insassen eines Altersheimes jeweils im Wald die Erdscheiben gesammelt und an Kurgäste verkauft haben, um sich hin und wieder einen Schnaps zu leisten. Ob es in dieser Gegend wohl heute noch wildwachsende Cyclamen gibt?

In diesem Buchshop gibt es übrigens auch eine ganze Reihe von neuwertigen und ungelesenen älteren Ausgaben der Kulturzeitschrift DU für ein Taschengeld. Darunter konnte ich kurz vor dem Verpassen des zweiten Zuges zwei mit dem Thema „Garten“ entdecken – ein Heft aus dem Jahr 1980 und die Nummer 758 „In den Gärten – Jäten im Paradies“.

Auch die Sofagärtnerin überlegt sich ja gelegentlich, was in (hoffentlich ferner) Zukunft einmal mit ihren viiiiielen Büchern passieren soll – ein solcher Shop ist eine unterstützungswerte Idee.