23. Oktober 2009

The White Garden

Am 28. März 1941 packte die gute Schwimmerin Virginia Woolf einen grossen Stein in ihre Manteltasche und ertränkte sich im Fluss Ouse. Ihre Leiche wurde erst drei Wochen später entdeckt. Die Autorin Stephanie Barron stellt nun in ihrem Buch „The White Garden“ die Frage, was wäre, wenn sich Virginia Woolf nicht wie allgemein angenommen an diesem Tag umgebracht hat, sondern bei ihrer Freundin und früheren Liebhaberin Vita Sackville-West untergetaucht ist?

Die Amerikanerin Jo Bellamy kommt nach Sissinghurst, um im Auftrag eines Kunden den Weissen Garten zu studieren. Gleichzeitig möchte sie ihren Aufenthalt in Kent dazu nützen, um Näheres aus dem Leben ihres Grossvaters Jock aus der Zeit des 2. Weltkriegs zu erfahren. Kurz nachdem Jo ihrem Grossvater von ihrem grossen Auftrag in England erzählt hat, hat sich dieser nämlich ohne Angabe von Gründen umgebracht. Da ihr Grossvater als Junge als Gärtner auf Sissinghurst arbeitete, glaubt sie, an seinem Freitod Schuld zu sein.

In einem Geräteschuppen auf Sissinghurst entdeckt Jo ein Buch mit der Aufschrift „Jock's Book“. Die Chefgärtnerin Imogen erlaubt ihr, den Fund auszuleihen. Nach der Lektüre vermutet Jo, dass das Buch von Virginia Woolf persönlich verfasst worden ist. Statt es wie versprochen nach Sissinghurst zurückzubringen, fährt Jo nach London, um abzuklären, ob ihre Vermutungen zutreffend sind.

Peter Llewellyn, ein auf seltene Bücher spezialisierter Angestellter von Sotheby's, glaubt ebenfalls, dass die Handschrift von Virginia Woolf sein könnte, stellt aber sofort fest, dass die Daten der Einträge, die exakt am 29 März 1941 beginnen, dagegen sprechen. Also überredet Peter Jo, seine Ex-Frau und Woolf-Spezialistin beizuziehen ...

Speziell empfehlenswerte Lektüre für Liebhaber von Fiktion gemischt mit echten Biografien. Der Roman enthält neben Einzelheiten zu Leben und Werk von Virginia Woolf auch zahlreiche Details über Vita Sackville-West und Sissinghurst.



Stephanie Barron:
The White Garden
Bantam Books, 2009