18. März 2011

Bin im Garten!

Wenn ich ab und an meine Kinder in die Stadtbibliothek begleite, nehme ich mir immer ein paar Minuten Zeit, um in den aufliegenden Gartenzeitschriften zu blättern und speziell in „Kraut und Rüben“ die Kolumne von Susanne Wiborg zu lesen. Nun sind erneut vierundzwanzig dieser Glossen in Buchform erschienen, bebildert mit Illustrationen von Rotraut Susanne Berner.

Wie lange hält das Erfolgserlebnis über die erste mühsam erarbeitete gierschfreie Fläche an? Ist ein Blick über wunderbar einladende mit frischem Kompost versorgte Beete Entschädigung genug für die dafür eingehandelten ernsthaften Befürchtungen, das Bett nie mehr ohne ärztliche Hilfe verlassen zu können? Kann man ein Cyclamen-Trauma, zurückzuführen auf viele Jahre zurück erhaltene Geschenke mit lappigen Blättern und überdimensionalen dichten Blüten in knalligen Farben heilen? Die Antworten auf diese Fragen finden sich im Garten oder eben in Susanne Wiborgs Büchlein „Bin im Garten“.

„Bevölkerungskontrolle“, „wüchsig = Drohung“ und „botanisches Jenseits“ sind nur wenige von unzähligen Stichworten, um die herum die Autorin launige Geschichten verfasst hat, die Titel tragen wie „Remake im Hinterhof: Die Vögel“, „Allein mit dem Killer“, „Invasion der Riesenmaden“ oder „Besser spät als nie: Cyclamen“. Eine köstliche Leküre! Susanne Wiborg ist eine der profiliertesten deutschsprachigen Gartenjournalistinnen. Ihre ausgefeilten Texte über Flora und Fauna sind lehrreich und gleichzeitig unterhaltend. Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Kolumnensammlung in Buchform.



Susanne Wiborg:
Bin im Garten!
Verlag Antje Kunstmann, 2011