30. Dezember 2012

Stecken geblieben und dies und das

Die kürzliche Blogpause habe ich auch dazu genutzt, auf dem Büchergestell durch das Wegräumen (nicht identisch mit Entsorgen!) von beinahe zwanzig Jahrgängen der Zeitschrift Gardens Illustrated ein klein wenig Platz für Bücher zu schaffen und die Auflistung der gelesenen Bücher hier rechts im Blog auszumisten. Denn einige der Titel waren doch schon recht lange aufgeführt, obwohl ich irgendwann im Laufe des letzten Jahres mitten in der Lektüre stecken geblieben bin oder mich aus verschiedenen Gründen gegen eine ausführliche Buchvorstellung im Sofagarten entschieden habe. Aktuell stehen nun in der Rubrik „Zuletzt gelesen …“ nun nur noch Bücher, deren Vorstellung zumindest im Entwurf schon existiert.

Ausgemustert habe ich beispielsweise Nina Gerlachs Dissertation „Gartenkunst im Spielfilm“. Das Buch ist mir für die Lektüre in einem Ruck eindeutig zu trocken. Ich nehme es sicher wieder einmal hervor, wenn ich mir gelegentlich einmal eine DVD mit hortikulturellem Hintergrund gönnen möchte. Bis jetzt bin ich in der Publikation allerdings fast ausschliesslich auf mir bereits bekannte Filme gestossen.

In nächster Zeit definitiv keine ausführliche Buchvorstellung geben wird es auch von Jakob Augsteins „Die Tage des Gärtners“ und Christiane Büchs „Gärtnerseelen“. Im ersten bin ich mehrere Male steckengeblieben und habe irgendwann nicht mehr weiterlesen mögen, während mich das Projekt „Gärtnerseelen“ je weiter ich gelesen habe, desto mehr enttäuscht hat. Die Idee hinter dem Buch fand ich spannend, hatte mir aber einen anderen Inhalt vorgestellt und gleichzeitig wenig Freude am zunächst geringen und später immer ausgeprägteren esoterischen Touch. Die Buchgestaltung fand ich hingegen sehr ansprechend, insbesondere auch die eingeschobenen quasi handschriftlichen Briefe, obwohl ich mich recht konzentrieren musste bei deren Lektüre und diese als leseunfreundlich empfand.

Diesen Herbst war ich gleich an mehreren Lesungen und Vorträgen. So kürzlich an einer Veranstaltung von Beat Schlatter und Stephan Pörtner zur Buchpromotion „Bin gleich zurück“. Gleich die erste Geschichte handelte von einem Streich an einem Gärtner oder genauer an dessen Kirschbäumen. Viel mehr aus dem Reich der Botanik gab es dann in der sehr unterhaltsamen Publikation nicht zu lesen und ich habe auch während der gesamten Lektüre nicht herausfinden können, was für eine Bewandtnis es mit den Orchideen auf dem Titelbild hat.

Sehr informativ und interessant zu lesen war auch das Programm zur im November besuchten Aufführung des Musicals „Der kleine Horrorladen“ von den Uckermärkischen Bühnen Schwedt im hiesigen Stadttheater. Für den kleinen Betrag von CHF 2 liest man eine Einführung in die Kryptobotanik und verschiedene Mythen und Legenden mit Titeln wie „Der Bernikel-Baum“, „Das Skythische Lamm“ oder „Der Man-eatingTree“. Das Musical ist übrigens auch verschiedentlich verfilmt worden und als DVD ("Little Shop of Horrors") erhältlich.

Ein gesundes und erfreuliches neues Jahr und viele interessante Lesestunden wünscht Ihnen die Sofagärtnerin, die in den Frühlingsvorschauen verschiedener Verlage schon einige interessante Bücher entdeckt hat und sich bereits auf das kommende Lesefutter (wie etwas die deutsche Übersetzung des Briefwechsels von Beth Chatto und Christopher Lloyd)  freut.

27. Dezember 2012

Robin Pilcher: Das Haus hinter den Hügeln

Dieser Roman wird in verschiedenen Strängen erzählt. In den ersten Kapiteln lernt man vorwiegend wichtige Abschnitte aus verschiedenen Jahren in Claire Barringtons Kindheit und Jugend kennen. 1998 erlebte die verliebte junge Frau die grösste Enttäuschung ihres Lebens. Scheinbar grundlos wendet sich ihr langjähriger Jugendfreund Jonas von ihr ab. Aus einem temporären Auslandaufenthalt resultiert für Claire daraufhin eine definitive Niederlassung in Amerika.

Im Jahr 2005 ist Claire glücklich verheiratet, Mutter einer Tochter und führt zusammen mit ihrem Mann Art ein kleines gut florierenden Restaurants in New York. Mitten im hektischen Alltag erreicht Claire die Nachricht vom plötzlichen Tod ihrer Mutter. Daraufhin reist die Frau zurück nach Schottland, wo sie von ihren tief vergrabenen Erinnerungen eingeholt wird. Ein altes Familiengeheimnis, Intrigen der Stiefgeschwister und die zunehmende Demenz ihres geliebten Stiefvaters Leo beschäftigen die erfolgreiche Geschäftsfrau. Und die Frage, welche persönlichen Interessen Jonas verfolgt. Nutzt er seine langjährige Freundschaft zu Leo zu seinem eigenen Vorteil aus? Seine Rolle bleibt für Claire undurchsichtig.

Zum eher nebensächlichen hortikulturellen Element im Buch zählen die Passion für den Garten die Claires Mutter Daphne mit ihrem Stiefvater Leo verbindet. Die beiden haben sich kennengelernt, als Leo im örtlichen Gartenbauverein, dessen Vorsitzende Daphne dannzumal war, einen Vortrag über exotische Pflanzen gehalten hat. Und als Daphne nach ihrer Heirat mit Leo samt Tochter Claire nach Schottland zieht, gestalten die beiden Frischverheirateten den Garten um und Leo, der Spezialist für exotische Gewächse, ist während dem ganzen Roman sowieso meist im Gewächshaus, dem sogenannten „Drachenpflanzenhaus“, anzutreffen.  



Robin Pilcher: 
Das Haus hinter den Hügeln 
Diana Verlag, 2012

9. Dezember 2012

Josh Westrich (Fotos) und Clemens Heidger (Text): For Galantophiles

Das perfekt erscheinende grossformatige Schneeglöckchen auf dem Umschlagbild weckt hohe Erwartungen an dieses Buch. Ob diese wohl erfüllt werden? Schon bei einem ersten Durchblättern der viersprachigen Publikation mit beeindruckenden Fotos von Josh Westrich und Text von Clemens Heidger (Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch) bestätigt sich die Vermutung, dass das Buch „For Galantophiles“ das Werk von Profis sein muss. Insbesondere die prächtigen Aufnahmen begeistern bestimmt nicht nur Galanthophile, sondern lassen jedes Gärtnerherz höher schlagen.

In diesem Schneeglöckchenbuch werden rund zwei Drittel des Umfangs seitenfüllenden Nahaufnahmen zur Verfügung gestellt. Jedes Schneeglöckchen wird auf jeweils zwei Blättern ganzseitig aus unterschiedlichen Blickwinkeln, gelegentlich auch in unterschiedlichen Blütenstadien, abgebildet. Diskret am Bildrand steht der korrekte botanische Name der Schönheit und die Buchseite, auf welcher sich der zugehörige Text befindet. Beschrieben und gezeigt in Wort und Bild werden sowohl bekannte und bewährte Arten und Sorten als auch neuere Entdeckungen.

Josh Westrich hat mit der Kamera die kleinsten Details der Frühblüher eingefangen. Deren elegantes Erscheinungsbild kommt in seinen Fotos meisterhaft zur Geltung und kann genossen werden, ohne auf die Knie gehen zu müssen. Auch Kenner können Unterscheidungen von einzelnen Arten und Sorten nicht immer zweifelsfrei vornehmen. Erschwerend bestehen bei gewissen Sorten Variabilitäten und zudem ist die Ausprägung von Merkmalen auch vom Ernährungszustand und Standort der Pflanze abhängig.

Im Garten erscheinen Schneeglöckchen für den Laien von relativ weit oben betrachtet vielleicht nicht besonders speziell aus und mancher mag sich fragen, was Galanthophile an diesen dermassen fasziniert, dass sie bereit sind, für eine Blumenzwiebel grosse Summen auszugeben. Bei genauerem Hinschauen sind die Pflanzen aber erstaunlich vielfältig. Stichworte sind da beispielswiese einfach oder gefüllt blühend, früh- oder spätblühend, grosser Ausbreitungsdrang und tuffbildend, kleine oder markante Sinusflecken, ausgeprägte Flecken an der Basis der Innenpetalen, deformierte oder gelbe Blüten, gespreizte Aussenpetalen, auf hohem Stängel trohnende Blüten oder aber eher bodennah wachsende Blüten. Auch die Blätter weisen in Form und Farbe unterschiedliche Merkmale auf, wie etwa graublaues oder dunkelgrünes Laub, rundliche Blätter oder solche die spitz zulaufen. Das sind teilweise oder sogar mehrheitlich Fremdwörter für Sie?

Diesbezügliche Informationen finden sich im Textteil, für den sich Clemens Heidger verantwortlich zeigt, und diese beruhen ausschliesslich auf seinen ureigenen Erfahrungen und sind nicht irgendwelchen schriftlichen Quellen entnommen. Nach wem ist ein Schneeglöckchen benannt? Woher stammt es? Wo wurde es gefunden? Wo und wann wurde es von wem gezüchtet? Neben Antworten auf  solche Fragen, lässt Clemens Heidger auch immer wieder Pflegehinweise in den Text einfliessen. So sollten Sie unbedingt Störungen im Wurzelbereich vermeiden, wenn Sie von grösseren Schneeglöckchenbeständen träumen. Er verrät auch, wie und wo er zu speziellen Galanthus-Sorten gekommen ist und empfiehlt Besuchern von Schneeglöckchen-Gärten Tüten, Etiketten und Schreibzeug dabeizuhaben, falls der Gärtner oder die Gärtnerin einem (unverhofft?) ein paar Zwiebeln in die Hand drücken will.

Diese edle Publikation ist ein Muss für Galantophile, die gleichzeitig auch bibliophil sind. Das wunderschöne Buch, das übrigens mit dem Gartenbuchpreis 2012 ausgezeichnet worden ist, eignet sich vorzüglich als Weihnachtsgeschenk oder um sich selber eine Freude zu machen und beim Schwelgen in den Fotografien die doch jeweils sehr lange schneeglöckchenblütenlose Zeit zu überbrücken.

Mit dieser Gartenbuchvorstellung verabschiede ich mich in die jährliche Adventspause. Ich wünsche allen Blogleserinnen und –lesern eine friedliche Vorweihnachtszeit. Die nächsten Gartenbuchempfehlungen werde ich voraussichtlich zwischen Weihnachten und Neujahr online stellen.


 
Josh Westrich (Fotos) und Clemens Heidger (Text): 
For Galantophiles 
Edition Art & Nature, 2011

6. Dezember 2012

Fiona Shaw: Der Honiggarten

Charlie wächst in den 50er Jahren des letztes Jahrhunderts in bescheidenen Verhältnissen in einem kleinen englischen Ort auf. Sein Vater ist häufig tage- und nächtelang abwesend. Wenn er daheim ist, kann er nichts mit seinem Sohn anfangen, der so gar nicht so ist, wie er ihn sich gewünscht hat. Als ausgeprägter Egoist möchte er nicht die Aufmerksamkeit seiner Frau mit einem Kind teilen und seine Reaktionen sind dementsprechend oft heftig und unvorhersehbar. Dafür ist Charlys‘ Verhältnis zu seiner Mutter Lydia umso inniger. Die junge Mutter arbeitet tagtäglich in der Fabrik, wo sie Radio-Teile zusammenlötet. Abends eilt sie schnellstmöglich nach Hause, um für ihre Familie das Abendessen zuzubereiten.

Als Lydias Mann schliesslich überhaupt nicht mehr heimkommt und offen eine andere Beziehung eingeht, übernimmt die Mutter in der Fabrik immer mehr Schichten und Charly geniesst seine Freiheiten, die ihm erlauben, durch die Stadt und die Natur zu streifen und alles genau zu betrachten. Ausserdem darf er im grossen Garten der Ärztin Jean Markham ein- und ausgehen und ihr bei den Arbeiten an deren Bienenstöcken mithelfen. Aber natürlich belastet ihn die Situation daheim.

Derweilen taucht Lydia wenn immer möglich in ihre geliebten Bücherwelten ab und vermag so ihr Leben besser ertragen. Und schliesslich lernt auch sie selber endlich die Frau kennen, in deren Garten ihr Sohn ein- und ausgeht und einen grossen Teil seiner Freizeit verbringt und sie bekommt Einblick in eine ihr bis anhin völlig unbekannte Welt. Die beiden Frauen freunden sich rasch an und ihre Beziehung geht bald über eine gewöhnliche Frauenfreundschaft hinaus.

Charlys Vater unterstützt seine Familie seit seinem Auszug finanziell überhaupt nicht mehr und bald kann die gesundheitlich angeschlagene Lydia die Miete für die Wohnung nicht mehr aufbringen und die Kleinfamilie erhält die Kündigung. Da bietet Jean Lydia an, zusammen mit Charly zu ihr zu ziehen. Diese soll den strengen Job in der Fabrik kündigen und bei ihr die Stelle der Haushälterin übernehmen. Lydia nimmt das Angebot nach reiflicher Überlegung an und blüht in der Folge richtiggehend auf.

Doch das vermeintliche neue Glück ist nicht von langer Dauer. Die Gerüchteküche im Städtchen brodelt, unbeabsichtigt genährt von unschuldigen Äusserungen von Charly. Zwei Frauen und ein Junge in einem Haushalt – kann das gutgehen in einem Jahrzehnt, als die Toleranz gegenüber gleichgeschlechtlichen Paaren (noch) tiefer war als heute?



Fiona Shaw: 
Der Honiggarten
Knaur Taschenbuch Verlag, 2011

2. Dezember 2012

Martin Klein: Wie ein Baum – Der Sommer, in dem Florian Erdmann sein grünes Wunder erlebte

Auch Bäume grüssen sich in diesem Jugendbuch untereinander. Die Worte dafür sind wie bei den Menschen regional verschieden. In Deutschland heisst es „Reiche Blüte“, während sich die Gehölze auf der spanischen Insel Gomera „Guten Passatwind“ wünschen. Doch wie kommt es, dass ein Junge darüber Bescheid weiss und Zwiegespräche von Pflanze zu Pflanze mitverfolgen kann, in denen sich etwa eine Zwergpalme, ein indisches Blumenrohr und Hibiskussträucher über Touristen lustig machen?

Eigentlich ist Florian ein ganz gewöhnlicher Junge, dessen besonderes Interesse Pflanzen gehört. Darum liest er auch gerne in seinem Lieblingsbuch „Bäume erkunden – Bäume verstehen“. Dabei hält er sich am liebsten in seinem Baumhaus auf. Sein selbstgebauter Lieblingsplatz befindet sich in der Krone eines alten dunkelblättrigen Ahorns und ist ein idealer Rückzugsort.

In den ersten Schulstunden nach den Sommerferien fallen Florian vermehrt seltsame Geräusche auf, die ihn vom Unterricht ablenken. Dazu kommen merkwürdige Essensgelüste. Plötzlich läuft ihm beim Gedanken an Kompost und abgestandene Regenbrühe das Wasser im Mund zusammen.Schliesslich kann Florian die Ursache der komischen Laute ergründen. Es handelt sich um fremdartige Stimmen, die zu Bäumen gehören. Er bekommt beispielsweise mit, wie eine Eiche militärische Befehle erteilt und Soldatenlieder singt oder ist schon bald genervt, als ein völlig vernachlässigter und fast vertrockneter Ficus aus der Schule, nachdem er ihn mit Wasser und Dünger versorgt hat, in seinem Kinderzimmer beinahe pausenlos plappert. Und plötzlich verwandelt sich Florian auch äusserlich. Erst färbt sich seine Zunge und bald ist sein ganzer Körper samt Haarpracht waldmeistergrün.

Obwohl Florian seine Haare blond färbt und eine dicke Schicht Bräunungscrème aufträgt, bleiben diese doch sehr auffälligen Veränderungen natürlich nicht lange unbemerkt und es dauert auch nicht lange, bis die Medien von Florians Mutation in einen Baum Wind bekommen. Die körperlichen Abweichungen von der Norm wecken auch das ganz besondere Interesse des Biologen Professor Bayer, der keinen Aufwand scheut, Florian untersuchen zu können. Und noch lieber möchte er an ihm gleich ein wenig herumschnipseln, wie an einer Pflanze. Professor Bayer möchte unbedingt dem naturwissenschaftlichen Phänomen auf die Spur kommen, das Florians Veränderungen ausgelöst hat, denn er wittert eine Sensation und eine einmalige Gelegenheit, sämtliche Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und berühmt zu werden.

Gleichzeitig hat Florian nur einen Wunsch. Nämlich den, wieder ein ganz gewöhnlicher Junge zu werden und sich nicht mehr mit den verschiedensten Ängsten herumschlagen zu müssen, wie jener, ob ihm wohl im Herbst alle Haare ausfallen, genauso wie ein Laubbaum seine Blätter in dieser Jahreszeit verliert. In seiner Verzweiflung stimmt Florian zu, sich in einem speziellen Heim untersuchen zu lassen. Doch auch hier ist er nicht sicher vor der Presse und einem von Professor Bayer angeheuertem Privatdetektiv und nach Florians Flucht aus dem hermetisch abgeriegelten Gebäude wird er sogar entführt und das Abenteuer „Wie ein Baum“ fängt erst richtig an.



Martin Klein:
Der Sommer, in dem Florian Erdmann sein grünes Wunder erlebte 
Tulipan Verlag, 2012

30. November 2012

Annette Dutton: Der geheimnisvolle Garten

Dieser fesselnde Roman passt trotz seinem Titel nicht wirklich in den Sofagarten beziehungsweise in dieses Blog, wo Gartenbücher und Bücher über Gärten und Gärtner vorgestellt werden sollen. Denn auf den Inhalt bezogen führt der Titel in die Irre und Gärtnerisches spielt in den rund 550 Seiten eine unbedeutende oder genauer formuliert gar keine Rolle. Da der in verschiedenen Strängen erzählte Roman aber sehr spannend geschrieben ist, werde ich den Inhalt hier im Blog trotzdem kurz zusammenfassen.

Bei der Räumung der Wohnung ihrer vor kurzem an Krebs verstorbenen Mutter entdeckt die junge Journalistin Natascha zufällig unter dem doppelten Boden eine Schublade zwei Bündel Briefe und einen Anhänger, dessen Mitte ein eingefasster Edelstein ziert. Aus einem der gefundenen Dokumente geht hervor, dass Nataschas Grossmutter 1912 in Australien von einem deutschen Missionarsehepaar adoptiert worden ist. Die Angabe „halfcaste“ (Mischling) und die Lektüre der Briefe veranlassen Natascha ganz spontan, ihren Resturlaub einzuziehen. Sie macht sich in Australien für vier Wochen auf Spurensuche und kommt dabei einem gut gehüteten Familiengeheimnis auf die Spur und beim Zusammensetzen vieler neuer Informationen zu einem Puzzle, ergründet sie ihre Wurzeln.

Der fiktive Roman gibt Einblick die jüngere Geschichte Australiens. Zentrale Themen sind dabei die ersten deutschen Siedler auf diesem Kontinent, der Untergang des Passagierschiffs Yongala (quasi die australische Titanic, gesunken nicht nach der Kollision mit einem Eisberg, sondern in einem Zyklon) und die Zwangsentführungen von Aborigines-Kindern, die bis in die 70er Jahres des 20. Jahrhunderts praktiziert wurde und unzählige Familien auseinandergerissen und Generationen ihrer familiären Wurzeln beraubt hat.

Botanisches gibt’s nicht viel mehr zu berichten, als dass mal im Garten gearbeitet wird, eine Pflanze namens Pigface gegen den Biss der Bulldoggenameise hilfreich sein soll und es in einem Garten von blauen Schmetterlingen wimmelt.  



Annette Dutton: 
Der geheimnisvolle Garten 
Knaur Verlag, 2012

26. November 2012

Nancy Arrowsmith: 111 Gründe seinen Garten zu lieben – Ein Loblied auf ein kleines Stück vom Paradies

Brauchen Sie tatsächlich 111 Gründe, die Sie davon überzeugen ihren Garten zu lieben oder um Ihre Zeit, die Sie mit Buddeln in der Erde oder beim Rückschnitt der Rosen verbringen, zu rechtfertigen? Wahrscheinlich nicht. Dieses Buch von Nancy Arrowsmith, der Gründerin der Zeitschrift „Kraut und Rüben“, ist im Rahmen einer Buchreihe erschienen, in welcher jeweils 111 Gründe den Leser oder die Leserin überzeugen sollen, irgendeine Stadt oder ein Land zu lieben, einem einstimmen aufs Elternsein oder eben aufs Gärtnern.

Nachdem die Autorin ihren ureigenen Grund für ihre persönliche Gartenleidenschaft verraten hat, folgen die anderen 110 Gründe, aufgeteilt in die folgenden Kapitel:

- Der Garten als Oase
- Der Garten als Fitnessstudio und Freizeitpark
- Der Garten als Speisekammer
- Der Garten als Therapeut
- Der Garten als Küchenkräuterfabrik
- Der Garten als Öko-Paradies
- Der Garten als Sparschwein
- Der Garten als grüne Apotheke
- Der Garten als Kuriositätenkabinett
- Der Garten als Visitenkarte
- Der Garten als Kunstatelier

 Die Autorin erzählt etwa, dass der Garten leider nicht als unfallfreie Zone bezeichnet werden kann, aber wenigstens auch gleich so etwas wie ein grüner Erste-Hilfe-Kasten ist oder sie berichtet von der Gärtnerkrankheit „Sammelitis“, mit der verschiedene Nebenwirkungen einher gehen. Eine davon ist, inoffiziell eine Gärtnerei zu führen. Als grössten Feind des Gartens macht sie den gemeingefährlichen Bauarbeiter aus, sie empfiehlt bei Ohreninfektionen verfaulte, schwarze, aber nicht weiche Äpfel als nützlich und sie weiss von quadratischen Tomaten und anderen schmackhaften Paradeisern. Etwas neidisch habe ich die Zeilen gelesen, in denen Nancy Arrowsmith verrät, dass sie schon als Kind mehrfach Gelegenheit hatte, die Gärten von Ninfa zu besuchen.

Das Gärtnern und Gartentipps werden mit diesem Buch nicht neu erfunden. Die Texte haben manchmal einen gewissen Hang zum Missionieren, enthalten aber unbestritten viele Informationen und die Autorin weiss, wovon sie schreibt. Die Tipps sind oft in Anekdoten versteckt und immer wieder sind einfache Rezepte für die Ernteverwertung eingestreut.

Die Aufteilung der Kapitel in diese 111 Gründe finde ich etwas schwerfällig, teilweise weit hergeholt und gesucht und die Begründungen dementsprechend kurz geraten. Immerhin sprechen die Mini-Portionen-Kapitel für die Eignung des Buches als Pendlerlektüre. Und schliesslich ist Nancy Arrowsmith überzeugt, dass der Leser noch mindestens weitere 111 Gründe aus dem Ärmel schütteln kann, die für den Garten und das Drumherum sprechen. Welches sind Ihre Gründe?  



Nancy Arrowsmith: 111 Gründe seinen Garten zu lieben – Ein Loblied auf ein kleines Stück vom Paradies
Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, 2012

22. November 2012

Schweiz. Gesellschaft für Gartenkultur (Hrsg.): Pflanzen auf Reisen – Von Sammlerlust und Invasionen (Topiaria Helvetica 2012)

Wenn Menschen reisen, sind häufig – beabsichtigt oder ungewollt – Begleitpassagiere aus Flora und Fauna mit von der Partie. Insbesondere in der Umgebung von Umschlagplätzen wie Bahnhöfen, Flug- und Güterhäfen oder entlang der Bahnlinien finden sich schwarze Passagiere aus dem Tier- und Pflanzenreich, die häufig mit Verpackungsmaterial mittransportiert worden sind. Manchen grünen Immigrant, der schon vor Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten eingewandert ist, kann man heute kaum mehr aus der Umgebung und vom Teller wegdenken, obwohl sich darunter etliche Einwanderer befinden, die besser in ein Paket verschnürt an den Absenderort zurückverfrachtet würden mit dem Vermerk „Annahme verweigert“. Von reisenden Pflanzen und den sich daraus ergebenden Konsequenzen handeln denn auch die Beiträge im aktuellen Jahrbuch der Schweizerischen Gesellschaft für Gartenkultur.

Haben Sie gewusst, dass exotische Pflanzen nicht nur mit Schiffe und Wagen unterwegs waren, sondern auch venezianische Buchhändler eine wichtige Aufgabe in diesem Ablauf erfüllten? Clusius liess nämlich seinerzeit die Samen von kostbaren Raritäten gut verpackt von den Norditalienern mit dem Reisegepäck an die Buchmesse in Frankfurt transportieren, wo die Ware empfangen und daraufhin in die Niederlande gebracht wurde.

Der Beitrag „Von der weiten Welt nach Zürich“ berichtet über die Pflanzenzucht und vom Pflanzenhandel in der Schweiz in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts im Besonderen und im Speziellen vom beeindruckend umfangreichen Sortiment der Firma Froebel in Zürich. Alte Geschäfts- und Collectionsbücher geben Aufschluss über die damaligen Pflanzenbestände. So werden dort beispielsweise 88 Sorten Arten und Sorten Ahorn, 29 Arten und Sorten Liguster, 132 Arten und Sorten Clematis und fast 600 Rosenarten und –sorten aufgelistet.

Im Kapitel „Landschaftserleben, Pflanzenschönheit und Gartenkunst – Karl Foersters Steingarten als Weltentwurf“ erhält der Leser Einblick in die Reiseerinnerungen des bekannten Staudenzüchters, die grundlegend waren für dessen Ansicht von Steingärten und liest vom nächtlichen Treiben auf Schweizer Friedhöfen, wo Karl Foerster Jagd auf Herbstchrysanthemen gemacht hat. Das weiteren gibt es einen Artikel „Pflanzenverwendung auf Transatlantisch“ über den Gartengestalter Richard Neutra, einen Beitrag „Urwald im Wohnzimmer“ über Josef Franks textile Versandparadiese („Stoffgärten“ bzw. Stoffe mit Motiven aus realer und utopischer Natur) und Erläuterungen über die Invasionen im Pflanzenreich am Beispiel der Südschweiz. Thematisiert werden darin die Einwanderer Edelkastanie, Robinie, Götterbaum und Hanfpalme.

Vertieft mit dem Thema Migration in der Botanik befasst sich Annemarie Bucher mit ihrer Spurensuche in der globalen Landschaft. Wie ist mit Neuankömmlingen aus dem grünen Reich umzugehen? Wie soll mit Neophyten umgegangen werden und was ist von der Massenware aus Baumärkten und Gartencentern zu halten, welche die einheimische vielfältige Pflanzenwelt bedrängt und im schlimmsten Fall sogar verdrängt?

In der Rubrik SGGK-Vitrine erwarten den Leser drei Portraits. Doris Guarisco berichtet von ihrem Besuch bei Elsbeth Stoiber im „Rosenstöckli“ auf dem Albispass. Einen Einblick in die achzigjährige Geschichte der Wildensbucher Gärtnerei „Frei Weinlandstauden“ steht unter dem Motto „Es wächst aus allen Ritzen“ und von Pariser Gartenkunst im Garten von Schloss Ebenrain in Sissach berichtet Jörg Matthies. Vier informative Gartenbuchrezensionen runden die Reise im Lesesessel durch Gartengestaltung, Pflanzenverwendung, Design und Ethnobotanik ab.



Schweiz. Gesellschaft für Gartenkultur SGGK (Hrsg.): 
Topiaria Helvetica 2012 – Pflanzen auf Reisen – Von Sammlerlust und Invasionen 
Vdf Hochschulverlag, 2012

18. November 2012

Stefan Leszko: Gärtner – Der schönste Beruf der Welt

Planen Sie, in nächster Zeit Aufträge an Gärtner zu vergeben? Dann sollten Sie sich quasi zur Einstimmung dieses humorige Büchlein zu Gemüte führen. Aus den genauen Beobachtungen des Autors können Sie erfahren, wie Berufsgärtner wirklich ticken und sich entsprechend auf das Abenteuer Gartenumgestaltung einstellen.

Stefan Leszko schreibt und zeichnet seit 2009 für das Landschaftsgärtner-magazin DEGA GALABAU. Seine unterhaltsamen Kolumnen – von einem Kollegen etwas despektierlich als Gefälligkeitsjournalismus abgetan – sind nun einer kleinen Publikation zusammengefasst worden. Die auf eigenen Erfahrungen und Erlebnissen basierenden Artikel stehen beispielsweise unter dem Motto „Telefonpsychologie“, „Eindringliche Warnung eines Geläuterten“, „Selig, die reinen Herzens sind“, „Nein, mein Merkblatt les‘ ich nicht!“ oder „Verhaltensregeln für einen schlechten Auftraggeber“. Die 41 Alltagsgeschichten sind mit spitzer Feder verfasst und werden immer wieder aufgelockert durch Formulierungen wie jener, dass sich in Wirtschaft und Politik viel Totholz im Kronenbereich finden lässt und regen zum Nachdenken an.

Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und über sie lässt sich nicht streiten. Und warum soll sich der Gärtner wundern oder gar ärgern, wenn dem Kunden Cotoneaster gefällt, der praktisch den ganzen Garten überwuchert, aber das stachelige Grünzeug, das dazwischen noch tapfer gedeiht, entfernen lassen will? Grünzeug, bei dem es sich um bedauernswerte Rosen handelt. Interessant sind auch die Überlegungen hinsichtlich der Vorteile von dummen Schülern, dank denen schliesslich ganze Wirtschaftszweige florieren. Man denke nur an all die Nachhilfelehrer, Therapeuten und anderen Berufsleute, die gut an diesen verdienen.

Und wozu soll sich der Berufsgärtner mit den Bedürfnissen von Pflanzen abplagen, wenn der Kunde mit Kies, Stahl und Beton im Garten zufrieden ist? Denn schliesslich (und glücklicherweise) handelt es sich dabei nur um eine Modeströmung, die bald wieder von der nächsten abgelöst wird. Und spätestens in ein paar Jahren kommt alles Nicht-Grüne wieder aus dem Garten raus. Schliesslich sind wechselnde Trends gut für das Geschäft und die Wirtschaft wird dadurch genauso angekurbelt wie von den oben erwähnten weniger intelligenten Schülern.

Den Titel „Wirtschaftswachstum“ trägt der Artikel, in dem der Autor über einen leistungsstarken dreiachsigen LKW berichtet, den ein Chauffeur mit schweisstreibender Präzision in Milimeterfortschritten rückwärts zum Ziel manövriert, das in einer nicht ungewöhnlich schmalen Wohnstrasse liegt. Wichtiges nicht zu vernachlässigendes Detail bei dieser Beobachtung ist der Grund für den Kauf des Riesenvehikels durch den Chef des Lastwagenfahrers. Mit dem Riesenteil soll nämlich Geld gespart werden, weil grössere Lasten auf einmal transportiert und damit die Anzahl Fahrten reduziert und Zeit eingespart werden kann (oder besser soll).

Wir haben in unserem Garten diesen Frühling grössere Umgestaltungsarbeiten durch einen kleinen Fachbetrieb erledigen lassen. Nun, auch nach der Lektüre dieses ausgesprochen unterhaltsamen Büchleins – ich musste immer wieder laut lachen – kann ich etliche Vorkommnisse, die während dieser Arbeiten vorgefallen sind, nicht besser nachvollziehen, geschweige denn verstehen.

Wieso schmeisst ein Gärtner seine Rechen und Schaufeln auf ein Blumenbeet mit Astrantien und Tradescantien (live durchs Fenster beobachtet), wenn sich direkt daneben ein leergeräumter Sitzplatz befindet? Liegt dieses Werkzeug lieber etwas weicher? Oder warum werden sämtliche Schrauben an den Zaunpfählen nicht angeschraubt, wenn hernach für den Transport der Bodenfräse in den nur schwer zugänglichen hinteren Gartenteil der Zaun nicht wieder geöffnet wird, sondern die schwere Maschine dem Haus entlang auf einem viel zu schmalen Weg transportiert wird und dabei sämtliche Minifunkien, Bergenien und andere Stauden zur schönsten Gartenjahreszeit plattgewalzt werden? Der Ersatz für eine bei dieser Aktion ebenfalls in Mitleidenschaft gezogene Echinacea wird dann zuvorkommend, aber leider ohne Rücksprache in einer zuvor als Tabuzone bezeichneten Rabatte direkt vom Fachmann eingebuddelt. Er kann ja schliesslich nicht ahnen oder gar wissen, dass genau dort Herbstzeitlosen und Cyclamen versteckt auf ihren nächsten Auftritt warten.

Das ist (leider) nur eine minimale Auswahl der bei der Umgestaltung eines klar bezeichneten Bereiches erlebten Zwischenfälle. Als leidenschaftlicher Hobbygärtner werden Sie sicher verstehen, dass ich mich schon jetzt sehr auf den nächsten Frühling freue, wenn die Stauden (hoffentlich!) in neuer Frische austreiben werden und ich mich wieder nunmehr über meine eigenen gärtnerischen Unzulänglichkeiten ärgern muss und ein paar tierische Störenfriede. Aber jedenfalls nicht über Zweibeiner, die am Schluss auch noch teuer bezahlt werden müssen … Und natürlich werde ich mich auch hüten, letzterem zu erzählen, dass die neu ausgetriebenen Bergenien ohne Frassspuren von Dickmaulrüsslern eigentlich viel schöner aussehen als die älteren Exemplare, die den unsachgemässen Maschinentransport unbeschadet überlebt haben.



Stefan Leszko: 
Gärtner – Der schönste Beruf der Welt / 40 und ein Abenteuer aus dem Alltag eines Gartengestalters 
Ulmer Verlag, 2012


PS: Die Gartenumgestaltung ist trotz dem schlechten Bei- und Nachgeschmack gut gelungen und macht Freude. Als qualifizierte Buchgärtnerin gehört frau wahrscheinlich auch nicht gerade zur Traumkundschaft des Berufsgärtners!

Aber nun sollte ich wirklich endlich den fehlenden Drahtspanner am Zaun anbringen, der nach dem Kauf  einer Dreierpackung (einzeln leider nicht erhältlich) vor einem halben Jahr immer noch herumliegt. Aus mir unerklärlichen Gründen wurden vom Gärtner nämlich nur ungefähr 15 dieser Teile angebracht und eines fehlt nach wie vor. Aber irgendwann mag man sich als Auftraggeber einfach nicht noch „pinggeliger“ vorkommen und nimmt die Dinge besser selber in die Hand und/oder schreibt sich den Frust im Gartentagebuch, einem (auf Anraten des Ehemannes schliesslich doch nicht abgeschickten) Email oder einem Blogbeitrag von der Seele!

14. November 2012

Renate Hücking: Blumenmalerinnen – Porträts besonderer Frauen und ihr Blick auf die Natur

In ihrer aktuellsten Publikation portraitiert Renate Hücking fünfzehn Blumenmalerinnen. Sie lässt den Leser und Betrachter in Ateliers blicken und entlockt den Künstlerinnen Antworten auf Fragen zu Beweggründen in Hinsicht auf Motivwahl und Technik und allerlei Persönliches. Unter den Malerinnen sind bekannte längst verstorbene Künstlerinnen wie Maria Sibylla Merian, Marianne North und Margaret Mee, aber auch verschiedene ausserhalb der entsprechenden Szene wohl eher unbekannte Frauen. Die Porträts sind gegliedert in die Kapitel „Im Blumengarten“, „Kunst trifft Wissenschaft“, „Für Natur und Umwelt“, „Schön und nützlich“ und „Exotik der Tropen“.

Blumen malen war früher die einzige Möglichkeit, diese in jeder Jahreszeit bewundern zu können. Heutzutage gibt es zwar etliche andere Möglichkeiten, die Blütenpracht zu konservieren, doch malen kann süchtig machen und ist für einzelne der portraitierten Frauen so wichtig wie atmen. Nicht alle dieser Künstlerinnen benutzen Pinsel oder Farbstift. Neben Kunstwerken in den Techniken Öl auf Leinwand, Karton oder Baumwolle und Aquarell, Acryl, Gouache auf Velin, Kupferstich und Farbstiftzeichnungen wird auch das Verfahren Fotografie/Scanogramm vorgestellt. Mit dieser Methode schafft Luzia Simons imposante grossformatige Bilder in Anlehnung an die barocken Blumenstilleben der niederländischen Maler. Ihr Motiv ist dabei seit über zehn Jahren ausschliesslich die Tulpe.

Andere Künstlerinnen bevorzugen oder bevorzugten als Motiv Wiesenblumen, Samen, Gemüse und Obst, die Flora des Amazonasgebietes, Beerenfrüchte, Medizinalpflanzen, Blumensträusse, Nutzpflanzen oder exotische Gewächse. Etwas befremdend muten im ersten Moment die Vorlagen jener Blumenmalerin an, deren Sujets den Hinweis „Made in China“ oder ähnliche Herkunftsbezeichnungen tragen. Regula Dettwiler konzentriert sich nämlich auf künstliche Blumen, genauer Plastik mit Seidenoptik. Diese Blumenjägerin vermerkt denn auch auf ihren Kunstwerken an jener Stelle, wo andere Blumenmalerinnen den Naturstandort angeben halt den Hinweis „Made in Taiwan“.

Fiona Strickland wiederum malt oft Blumen, die bereits am Verblühen sind. In ihrem Umfeld landen deshalb die nicht mehr ganz frischen Blumensträusse in ihrem Atelier. Sie könnten ja noch als Vorlage für Bilder taugen! Ebenso verschieden wie die Technik und Motivwahl sind die Wege, auf denen die Frauen zum Blumenmalen gefunden haben. Rachel Peddler-Smith etwa kam über den Abstecher Insekten- und Käfermalerei auf den Fokus Blumen. Das Einfangen und Töten der Kleintiere stellte sie aber je länger je mehr vor fast unüberwindliche Hürden und lenkte ihre Aufmerksamkeit schliesslich auf die Blumen am Wegrand.

Gärtnern Blumenfrauen auch gerne? Aus Zeitgründen liegt diese Tätigkeit bei den meisten dieser vorgestellten Blumenmalerinnen nicht drin. Was einen spätestens nach der Lektüre dieses Buches nicht wirklich wundert. Wenn man nämlich gelesen hat, dass für eine einzige gemalte Johannisbeere zwanzig Farbtöne nötig und zuvor stundenlange Naturbeobachtungen vorangegangen sind. Da relativiert sich der kleine aufgekommene Neid über die Talente dieser Frauen gleich wieder ein wenig!

Gelegentlich bekommt man ein Buch in die Hände, das einem fast zu schade zum Lesen dünkt und bei dem man es bedauert, wenn die letzte Seite umgeblättert ist und deshalb diesen Moment möglichst lange hinauszögern möchte. Mir geht es jedenfalls so. Und bei diesem Buch hätte ich dieses Phänomen nun nicht unbedingt erwartet. Bei der Durchsicht der diesjährigen Herbstpublikationen ist mir zwar der Name Renate Hücking sofort ins Auge gestochen, da ich ihre früheren Bücher sehr schätze, doch das Thema gemalte Blumenbilder sprach mich nicht besonders an. Ich bin froh, habe ich meine Bedenken ignoriert. Der Fokus der Frauenporträts liegt etwa gleich stark auf dem Text wie auf den – unbestrittenermassen- beeindruckenden Bildern. Der Autorin gelingt es mit ihren bemerkenswerten Porträts Interesse für das Thema Blumenmalerinnen zu wecken. Ich habe jedenfalls nach vielen Jahren wieder einmal die Biografie „A vision of Eden“ über Leben und Werk von Marianne North durchgeblättert. Wer nach der Lektüre des Buches "Blumenmalerinnen" ebenfalls neugierig auf mehr Lesefutter zum Thema geworden ist, findet im Anhang eine Auswahl zum Weiterlesen sowie Kontaktangaben und Informationen zu (früheren) Ausstellungen der Künstlerinnen.



Renate Hücking: 
Blumenmalerinnen – Porträts besonderer Frauen und ihr Blick auf die Natur 
Callwey Verlag, 2012

10. November 2012

Karen Meyer-Rebentisch: Wintergemüse – selbst geerntet, selbst gekocht

In ihrem zweiten Gemüsebuch beschreibt Karen Meyer-Rebentisch ausführlich, wie man sich mit geschickter Sortenauswahl und der passenden Lagermethode auch in der kalten Jahreszeit ganz oder weitgehend mit Vitaminen aus dem eigenen Garten versorgen und die Treibhausprodukte aus der Gemüseabteilung beim Lebensmittelhändler getrost vor sich hin schrumpeln lassen kann. Aus der Auswahl der über dreissig im Buch vorgestellten Gemüsesorten und einer Vielzahl von Kochrezepten finden mit Sicherheit auch Sie das eine oder andere neue Lieblingsrezept.

Die folgenden Gemüsesorten werden im Buch vorgestellt: Apfel, Bärlauch, Barbarakresse, Blumenkohl, Cardy, Chicorée, Chinakohl, Endivie, Feldsalat, Grünkohl, Haferwurzel, Kartoffel, Knoblauch, Knollenziest, Kohlrabi, Kürbis, Möhre, Palmkohl, Pastinake, Porree, Radicchio, Rettich, Rosenkohl, Rote Beete, Rotkohl, Schwarzwurzel, Sellerie, Speiserübe, Spinat, Sprouting Broccoli, Steckrübe, Topinambur, Weisskohl, Wirsing und Zwiebel.

Im Einführungstext weist die Autorin auf die Bedeutung der Auswahl der richtigen Gemüsesorten und eine durchdachte Anbauplanung hin, gibt Tipps zum Düngen und erklärt, worauf beim Ernten geachtet werden soll, damit der Vitamingehalt des Gemüses möglichst hoch und der Nitratwert entsprechend niedrig ist. Um die Ernte möglichst lang in frischem und knackigem Zustand aufbewahren und verwerten zu können, sind rechtzeitig Überlegungen und Vorkehrungen zu treffen, um bei Bedarf über geeignete Lagerstätten verfügen zu können. In einer praktischen Tabelle kann nachgeschaut werden, welches Gemüse vor dem Frost geerntet werden muss, welches praktischerweise gleich im Beet überwintern kann oder welche Gemüse am besten im Keller-Lichtschacht, im Frühbeet, im ungeheizten Gewächshaus oder im Folientunnel gelagert werden kann.

Die einzelnen Gemüseportraits sind einheitlich nach folgendem Schema aufgebaut:
- Anbauen
- Sorten
- Ernten
- Lagern
- Kochen

Jedes Gemüse wird ausserdem mit beeindruckenden Fotografien vorgestellt; direkt nach der Ernte im Garten und nach der Verwendung in der Küche. Der Grossteil der Fotos stammt von Karen Meyer-Rebentisch selber. Besonders gut gelungen sind die Fotos mit gefrosteten Gemüse. Die Autorin und Fotografin hält übrigens ausdrücklich fest, dass sämtliche Aufnahmen der appetitanregenden Gerichte ohne irgendwelche Hilfsmittel oder Tricks entstanden sind und die Speisen nach dem Fototermin mit Genuss gegessen worden sind.

Welches Gemüse zählt zu den Starkzehrern, welches eignet sich bestens als Nachkultur? Der Hobby- und Gemüsegärtner findet im Buch Antwort auf diese Fragen und viele Informationen mehr. Unter den Rezepten gibt es beispielsweise Varianten von Flammenkuchen mit Porree oder Apfel, bunten Kartoffelsalat, Wirsing mit Pinienkernen und Ricotta, Spinatauflauf mit Polenta und Schwarzwurzelcurry. Mit der expliziten Erlaubnis der Autorin dürfen, ja sollen Sie den unübertrefflichen Geschmack von Rotkohl auch in aufgewärmter Form geniessen, da er so ja bekanntermassen noch besser mundet als beim ersten Auftischen. Und getrost alles ignorieren, was sie gewöhnlich über vitaminschonende Gemüsezubereitung beherzigen.

Die Publikation wird komplettiert durch ein Stichwortverzeichnis, Adressen für die Beschaffung von Saatgut und Zubehör, Hinweisen auf Internetseiten und weiterführende Literatur sowie einem Anbauplan von Apfel bis Zwiebel, mit Angabe von Zeitpunkt der Aussaat, Pflanzung, Haupterntezeit und Lagerzeitraum.

Und dass der Apfel kein Gemüse ist, wissen Sie, ich und selbstverständlich auch die Autorin. Da letztere ihn aber unverzichtbar hält für die Winterküche, hat sie ihn nichtsdestotrotz ins Buch hereingeschmuggelt. Denn auch mit Äpfeln lässt sich im Herbst und Winter abwechslungsreich und gesund kochen.



Karen Meyer-Rebentisch: 
Wintergemüse – selbst geerntet, selbst gekocht
BLV Buchverlag, 2012

6. November 2012

Silvio Waser: Das Waldgartenprinzip

Was ist unter Waldgartenprinzip zu verstehen? Hohe Bäume, wenig Licht und in der Folge eher kümmerliche Pflanzen? Diese Antwort kann wohl schon aufgrund der heutigen meist kleinen Parzellengrösse, mit denen sich die Mehrheit der gärtnernden Mitmenschen begnügen muss, nicht ganz stimmen. Denn in solchen Kleingärten sind hohe Gehölze eindeutig fehl am Platz. Silvio Waser definiert das Waldgartenprinzip als Kombination der vier bekannten Gartenbaumethoden Naturgarten, Nutzgarten, Waldgarten und Blumengarten. Die Grundmotivation für die Wahl des in diesem Buch erklärten Anbauprinzips liegt denn auch nicht in einem möglichst hohen Ernteertrag, der oft nur durch den Einsatz von (chemischen) Düngemitteln erreicht wird, sondern in einer Kombination von Ernteglück und Freude an der der Natur und ihren Bewohnern. Dabei gilt als oberste Maxime: „Alles nützt allen“.

Die Bepflanzung im Waldgartenprinzip erfolgt grundsätzlich auf drei Ebenen. Am Boden wachsen beispielsweise Gemüse, Kräuter und Blumen, während sich Sträucher und Beeren die mittlere Eben teilen. Die oberste Ebene gehört kleinwüchsigen (bis höchstens drei Meter hohen) Obstbäumen, die sorgfältig so gepflanzt und gepflegt werden müssen, dass die unteren Pflanzebenen noch genügend Licht abbekommen. Zum Gärtnern gehört auch die Entspannung. Während die Natur sich weitestgehend entfalten darf, mag und soll der Gärtner sich auch mal ausruhen, Tiere beobachten und einfach nur abschalten. Schliesslich ist ein wichtiger Pluspunkt, der für eine Bewirtschaftung nach dem Waldgartenprinzip spricht, die Reduktion der Arbeitsintensivität im Vergleich mit einem herkömmlichen Gemüsegarten.

Damit das Waldgartenprinzip auch zufriedenstellend funktioniert, sollte der Gärtner über gewisse Grundkenntnisse der Mischkultur verfügen. Denn auch Pflanzen haben Vorlieben und ziehen gewisse Nachbarn anderen vor. Silvio Waser weist ausserdem ausdrücklich darauf hin, dass das wichtigste Kriterium bei der Auswahl der grünen Gartenbewohner deren Herkunft ist, denn es sollen unbedingt einheimische Pflanzen bevorzugt werden. Und wie im „richtigen“ Wald sollen auch im Waldgarten Rückzugsnischen für allerlei Getier geschaffen werden. Zweckmässig sind beispielsweise Totholz, Schnittabfälle, Steine oder Laub. Werden die Beetflächen zusätzlich mit geeignetem Material gemulcht, so lassen sich unerwünschte Kräuter und Pflanzen unterdrücken und es muss weniger häufig gejätet werden.

Im Kapitel „Die Pünt“ gibt es lokale Informationen zu lesen. Der Autor erklärt, dass der Ausdruck „Pünt“ für Schrebergärten tatsächlich nur in der Region Winterthur verwendet wird und sogar im nicht weit entfernt liegenden Zürich nicht gebraucht wird. Erwähnt wird auch die neue Püntenregelung, die letztes Jahr für einigen Aufruhr sorgte und über welche auch überregional in den Medien berichtet worden ist. So sollten beispielsweise strikte Regelungen in Bezug auf Farbe der Häuschen oder Grösse der Bauten eingeführt werden.

Der Autor bewirtschaftet einen seiner eigenen Schrebergärten nach dem Waldgartenprinzip. Sein Schlusssatz mit dem Fazit, dass das Waldgartenprinzip in seiner Einfachheit von jedermann umgesetzt werden und mit wenig Aufwand viel Wirkung erzielt werden kann, von der sowohl der Mensch als auch die Natur profitieren können, gipfelt in der logischen Frage: wer mag mitmachen?

Diese im Eigenverlag erschiene Publikation ist grosszügig mit Fotos des Autors illustriert und bereits das zweite Gartenbuch von Silvio Waser. Es kann kurz zusammengefasst als Plädoyer für die Biodiversität bezeichnet werden und ist mit viel Enthusiasmus verfasst, der das Fehlen eines professionellen Lektorats wettmacht. Das erste Gartenbuch des Autors („Spirituelles Gärtnern“) habe ich bereits früher hier vorgestellt und inzwischen auch meine Skepsis (und Hemmungen) überwunden und ihn in seinem Laden besucht, wo er auch ein vielfältiges Gartenbüchersortiment anbietet.

Silvio Waser engagiert sich übrigens nicht nur in seiner Pünt und mit seinen Gartenbüchern für die Natur. Immer wieder erscheinen in der lokalen Tageszeitung Leserbriefe, in denen er sich für mehr Natur in der Stadt Winterthur einsetzt und beispielsweise die Stadtgärtnerei auffordert, zumindest auf den Baumscheiben Wildblumen zu dulden. Er gibt auch seit ein paar Jahren einen Stadtplan heraus, der hiesige Ladengeschäfte auflistet, die ökologische, fair gehandelte, ganzheitlich hergestellte oder besonders originelle Produkte in ihrem Angebot haben.  



Silvio Waser: 
Das Waldgartenprinzip
Neue Wege gehen Verlag, 2012

2. November 2012

Walburga Liebst: Von Baum zu Baum – Ein Führer zu besonderen Bäumen Zürichs

Warum bei einem Besuch in Zürich nicht einmal die Shoppingmeilen und Museen links liegen lassen und sich auf die Baumwelt konzentrieren? Rund 80‘000 Bäume wurzeln im Stadtzürcher Boden. Walburga Liebst hat 2009 im Haupt Verlag einen Führer zu einer Auswahl von besonderen Exemplaren unter dieser grossen Menge an Gehölzen herausgegeben. Dieser hat auch heute nichts an Aktualität eingebüsst, selbst wenn vielleicht der eine oder andere Baum nicht mehr existieren sollte. Das Wort „besonders“ steht dabei gleichzeitig für einheimisch, exotisch, jung, alt, bekannt und unbekannt.

Die Baumwanderungen führen zwischen Limmat und Schanzengraben, in die Enge, in die Grünanlagen von Wiedikon oder in die Strassen und Gärten von Riesbach, aber auch in andere Quartiere. Zu entdecken gibt es beispielsweise den Rosinenbaum (Hovenia dulcis), die Kakipflaume (Diospyros kaki), den Taubenbaum (Davidia involucrata), den Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum), die Gurkenmagnolie (Magnolia acuminata) oder den Haselnussbaum (Corylus colurna). Das Buch soll laut der Autorin dazu einladen, einen kleinen Teil der Baumschätze zu heben und die unterschiedlichsten Gehölze samt teils überraschenden Eigenschaften kennenzulernen.

So erfährt der interessierte Leser, dass der Name „Japanischer Schnurbaum“ (Sophora japonica) auf einen Irrtum zurückgeht, denn der Baum stammt ursprünglich aus China und Korea. Den Weg nach Japan fand er erst durch den Buddhismus. Zwei schöne Exemplare dieser Spezies stehen am Rand der Pestalozziwiese in unmittelbarer Nähe der Bahnhofstrasse. Und hätten Sie gewusst, dass die Erfindung des Stacheldrahtes den spitzen Dornen des Osagedorn oder Milchorangenbaums (Maclura pomifera) nachempfunden ist?

Weiter berichtet Walburga Liebst, dass in der Schweiz Schwarzkiefern (Pinus nigra) nur in Parks und grossen Gärten wachsen, während diese Bäume in Niederösterreich weit verbreitet sind und dort auch landwirtschaftlich genutzt werden. Bis zu vier Kilogramm Harz können nämlich pro Jahr von einem Baum geerntet werden. So wurden im Jahr 2000 in unserem Nachbarland rund vierzig Tonnen des sogenannten Schwarzkiefernpechs für die Papierindustrie und andere Abnehmer verarbeitet.

Favoriten von Landwirtschaftsarchitekten können sich aus unterschiedlichen Gründen zu unbeliebten Eindringlingen entwickeln. Wegen unerwünscht starkem Fortpflanzungsdrang gehört auch der Götterbaum (Ailanthus altissima) mit seinem jährlichen Triebzuwachs von bis zu drei Metern in diese Kategorie. Auch von der anfänglichen Catalpa-Euphorie ist nicht viel übrig geblieben. Die Catalpa speziosa zieht zwar während der Blütezeit sämtliche Blicke auf sich, doch dauert diese nur sehr kurz. Demgegenüber stehen aufwändige Aufräumarbeiten wegen der vielen grossen Blätter und fast unzähligen Früchte sowie mehrere Monate, in denen das Gehölz kahl und unattraktiv wirkt.

Weiter liest man im Buch über Bräuche. Etwa über den, dass in Norwegen an Weihnachten die Wurzeln von Birken mit Bier oder Met begossen werden. Nicht unbedingt der Samtahorn (Acer velutinum) oder andere Gehölze ziehen im Bleulerpark im Sommer die meiste Aufmerksamkeit auf sich, sondern Glühwürmchen, die auf dem Kräuterrasen leuchten. Leider ist das selten gewordene Naturspektatkel nicht öffentlich zugänglich, da die Parktore zum Schutz der Gehölze nachts geschlossen sind.

Besonders viele spannende Bäume lassen sich im Alten Botanischen Garten entdecken. Angekettete Exemplare sind aber auch dort ungewöhnlich. Erforderlich machten diese Sicherheitsmassnahme kleine Wollemie-Kiefern (Wollemia nobilis), die erst 1994 in einem australischen Nationalpark entdeckt worden sind und von denen zum damaligen Zeitpunkt nur noch ungefähr hundert Exemplare am Naturstandort existierten.

Die Baumportraits sind gespickt mit interessanten Informationen wie (vermuteter) Pflanzzeitpunkt der Gehölze sowie historischen, kulturellen und botanischen Details. Im Glossar werden Nicht-Botanikern Fachausdrücke aus den Texten kurz erklärt und das nach Kapiteln gegliederte Literaturverzeichnis listet umfangreiche Quellenangaben für weiterführendes Lesevergnügen auf. Die Standorte der im Buch erwähnten Bäume sind in einer Tabelle mitsamt Koordinaten, Adresse und der nächstgelegenen Bus- oder Tramhaltestelle aufgeführt. Ein Blüh- und Fruchtkalender rundet die aufschlussreiche, grosszügig bebilderte Publikation ab und zeigt, dass sich auch im Herbst und Winter ein Baumspaziergung durch Zürich lohnt.  



Walburga Liebst: 
Von Baum zu Baum – Ein Führer zu besonderen Bäumen Zürichs 
Haupt Verlag, 2009

30. Oktober 2012

Ingrid Weissmann: Ein Mord voraus – Norderstedt-Krimi

August 2009 – In Norderstedt ist die Landesgartenschau 2011 im Entstehen begriffen. Noch 616 Tage bis zur Eröffnung. Der Schrottkünstler Orlando Graf beschäftigt sich derweilen mit seinem eigenen Themengarten aus silbernen Skulpturen, die zwischen Lavendel und Mohn arrangiert werden und die Blicke auf sich ziehen sollen. Denn Kunstobjekte sind seiner Meinung nach deutlich wichtiger als die Blümchen-Gartenschau und er fühlt sich deshalb legitimiert, immer wieder mal die Vorbereitungen zur Landesgartenschau zu stören.

Gleichzeitig erhält die Privatdetektivin Sabrina Sax den Auftrag, einen schon eine Weile zurückliegenden tödlichen Unfall genauer zu untersuchen. Vera Engel, die Mutter des Unfallopfers und Besitzerin des Autohauses am Flughafen, auf das gerade ein Anschlag verübt worden ist, zeigt sich nach wie vor überzeugt, dass ihr Sohn zum Zeitpunkt des Unfalls nicht am Steuer des Unfallwagens gesessen ist.

Eher widerwillig beginnt Sabrina Sax mit ihren Nachforschungen. Doch schon bald zeigen sich interessante Verbindungen zwischen Autoschiebereien, Menschenhandel, Hehlerei und vermissten Personen. Möchte jemand die Landesgartenschau in Verruf bringen? Wegen der anhaltenden negativen Stimmungsmache gegen die Ausstellung erhält Inga König, die Redakteurin des kulturellen Leseblatts für Norderstedt, von ihrem Vorgesetzten den Auftrag, diese ins rechte Licht zu rücken.

Autos spielen überhaupt wichtige Rollen in diesem Krimi mit Lokalkolorit. Denn auf dem Gelände, auf dem die Landesgartenschau entsteht, werden Fahrzeuge entsorgt und es verschwinden wiederholt Nobelkarossen im gar nicht so beschaulichen Norderstedt. Eine Frau entdeckt in einem Abschleppwagen eine Leiche und eine bekannte Journalistin fotografiert just zu diesem Zeitpunkt den betreffenden Ford und die Umgebung – doch kurze Zeit später ist die Leiche spurlos verschwunden.



Ingrid Weissmann: 
Ein Mord voraus – Norderstedt-Krimi 
Schardt Verlag, 2011

26. Oktober 2012

Will North: Im Licht des Tages

Ist ein nicht mehr ganz junger Architekt, der noch kein einziges Haus gebaut hat, sondern sein Wissen an einer Universität an Studenten weitergibt, kein richtiger Vertreter seines Berufsstandes? Dieser Vorwurf ist nämlich einer von etlichen, die an Andrew Stratton aus Philadelphia nagen, seit seine Frau ihn derentwegen und wegen eines erfolgreicheren Mannes verlassen hat. Um sein Selbstwertgefühl zu stärken und einmal auf andere Gedanken zu kommen, reist er deshalb nach Cornwall, wo er mit eigenen Händen Steinmauern, die hier Steinhecken genannt werden, zu bauen.

Im kleinen englischen Dorf Bocastle lernt der Amerikaner die vierzigjährige Nicola kennen, die sich hier als Malerin ihren Lebensunterhalt verdient und sich gleichzeitig vor ihrer Vergangenheit versteckt. Auch sie stammt ursprünglich aus den Vereinigten Staaten. Die beiden Landsleute liefern sich bei jeder Begegnung heftige Wortgefechte, können aber eine starke gegenseitige Anziehungskraft nicht verleugnen.

Mit jedem Stein, den Andrew für die Hecke bewegt und an seinen richtigen Platz legt und mit dem die kornische Mauer wächst, bekommt er immer mehr Abstand zu seinen Problemen und gleichzeitig fängt sein Herzpanzer an zu bröckeln. Doch Nicola hält ihn auf Distanz und er kommt nicht wirklich an sie heran.Wer hat hier die grösseren Probleme, eine Beziehung einzugehen?

Zwischen die Romankapitel sind meteorologische Berichte eingefügt, die den Leser vorbereiten auf die Naturkatastrophe am Ende der Lektüre. Ein Leitmotiv des Romans ist die lebenslange physische Auswirkung von sexuellem Missbrauch im Kindesalter. In Sachen Hortikultur gibt es nichts Bemerkenswertes zu erwähnen, ausser man zählt die ausführlichen Baubeschreibungen von kornischen Steinhecken zu diesem Thema.  



Will North: 
Im Licht des Tages 
Wilhelm Heyne Verlag, 2010

22. Oktober 2012

Brigitte Bücker: Treffpunkt Parzelle 4 – Nur die Freundschaft zählt

Seit einiger Zeit kämpft der Vater der 13jährigen Karo mit grossen finanziellen Problemen, konkret sogar ums Überleben seiner Firma. Mangels Aufträgen sieht die Zukunft gar nicht rosig aus. Deshalb traut sich Karo auch gar nicht zu erzählen, dass die bevorstehende Klassenreise samt Segelkurs an die Ostsee satte 200 Euro kostet.

Umso mehr freut sich das Mädchen über ihre Freundschaft mit Jo, Wolle und Bruno. Mit diesen dreien verbringt Karo einen Grossteil ihrer Freizeit. Zurzeit kümmert sie sich allerdings in erster Linie um Bodo, den Hund ihrer kranken Nachbarin Frau Erichsen. Da Karos Mutter an einer Tierhaarallergie leidet, ist Bodo im Schrebergartenhäuschen seines Frauchens untergebracht, so dass Karo täglich zwei- oder dreimal in und um die Schrebergartenkolonie „Grüne Pumpe“ anzutreffen ist.

Mit dem Einverständnis der im Spital liegenden Frau Erichsen dürfen sich auch Karos Freunde in der Parzelle 4 aufhalten. Und passenderweise geben sich die vier als eingespieltes Team auch gleich den Namen „Parzelle 4“ und tragen stolz eigens von Wolle mit einem Logo bemalte T-Shirts. Neben dem Füttern und Ausführen von Bodo gilt das Augenmerk der Jugendlichen hauptsächlich dem Verhindern der geplanten Maulwurfvergiftungsaktion durch den Schrebergärtner in der Nachbarparzelle.

Und als es sich schliesslich sogar ergibt, dass Karo mit ihren drei Freunden gemeinsam die grossen Ferien im Schrebergarten verbringen darf, ist die schulfreie Zeit ohne Urlaubsreise definitiv gerettet - sechs Wochen Parzelle 4!

Gleich die erste Nacht im Schrebergarten wird ausserordentlich spannend und aus einem vermeintlichen Einbrecher in der Nachbarlaube wird unvermittelt Mitglied Nr. 5 der eingeschworenen Truppe, die während der Ferien noch verschiedene Aufgaben - wie etwa das Vereiteln des Verkaufs von Frau Erichsens Parzelle durch ihren Sohn – zu erledigen hat.

Ein spannender Jugendroman um Freundschaft, erste Liebe, Eifersucht, Eigeninitiative und Durchsetzungsvermögen.



Brigitte Bücker:
Treffpunkt Parzelle 4 – Nur die Freundschaft zählt
Baumhaus Taschenbuch, 2012

18. Oktober 2012

Barbara O’Neal: The Garden of Happy Endings

Die 38jährige Elsa arbeitet seit neun Jahren als Seelsorgerin. Sie liebt ihre Arbeit über alles, träumt von Kindern und hört deswegen ihre biologische Uhr immer lauter ticken. Ihr starker Glaube an Gott und Gerechtigkeit wird nach einem Mord an einem jungen Mädchen aus ihrer Gemeinde zum dritten Mal in ihrem Leben in seinen Grundfesten erschüttert. Die Tragödie trifft sie bis ins Mark und verfolgt sie nachts in ihren Träumen. Schliesslich ist sie körperlich und seelisch dermassen krank, dass sie von ihren Vorgesetzten zu einem mehrmonatigen Sabbatical verdonnert wird.

Elsa kehrt in ihre Heimatgemeinde Pueblo in Colorado zurück, wo inzwischen ihre erste grosse Liebe und früherer Verlobter Joaquin als Father Jack der örtlichen katholischen Kirche vorsteht. Joaquin ist Elsas bester Freund und Vertrauter und gleichzeitig der Grund für die zweite grosse Glaubenskrise, die sie mit Anfang zwanzig durchgemacht hat. Die beiden Verlobten waren damals wochenlang auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela gewandet und es schien sonnenklar, dass sie nach diesem eindrücklichen Erlebnis heiraten würden. Doch Joaquin hat sich gegen Elsa und für die Kirche entschieden.

Fast gleichzeitig mit Elsas Rückkehr nach Pueblo bricht das geordnete und durchorganisierte Leben ihrer acht Jahre älteren Schwester Tomasine, genannt Tamsin, auseinander. Ihr Mann taucht ohne Vorankündigung und ohne Spuren zu hinterlassen unter und wird von der Polizei gesucht, weil er mittels dubiosen Finanzgeschäften im Schneeballsystem Millionen von Dollars veruntreut haben soll. Tamsin ist am Boden zerstört. Ihr bleibt nur, was sie am Leib trägt. Ihr geliebtes Haus wird beschlagnahmt ebenso wie der von ihr restaurierte über 100jährige Garten mit alten Pfingstrosen, Kletterrosen, Mohn, Iris und vielen anderen Blumen, die sie liebevoll und stolz gepflegt hat. Verwehrt wird ihr auch der Zugriff auf die Bankkonten und ihre geliebten selbstgemachten Quilts. Die verzweifelte Frau findet Unterschlupf bei Elsa. Doch wie soll Tamsin die Geschehnisse ihrer 22jährigen Tochter Alexa beibringen, die in einem Monat von einem einjährigen Aufenthalt in Spanien nach Pueblo zurückkehrt?

Noch vor ihrer privaten Katastrophe hat Tamsin Father Jack vorgeschlagen, ein als Abfallhalde missbrauchtes Stück Land in einen Gemeinschaftsgarten zu verwandeln. Rund um die Umsetzung dieses Projektes, den Aufbau dieses Community Gardens, der Auswahl von Radieschen, Kürbis und anderen Pflanzen, versuchen die beiden Schwestern, wieder Tritt zu fassen. Tamsin findet eine Anstellung in der Stoffabteilung eines Warenhauses und blüht bei dieser Tätigkeit und den Stunden im Garten richtig auf. Genau wie letzterer selber, ehe er mutwillig zerstört wird.

Elsa ihrererseits freundet sich mit dem Landschaftsgärtner Deacon an, worauf Father Jack eine gewisse Eifersucht nicht verhehlen kann und der Meinung ist, Elsa hätte einen „besseren“ Mann verdient oder zumindest einen mit einer anderen Vergangenheit. Gleichzeitig bekundet der 47jährige Deacon Loyalitätsprobleme gegenüber Father Jack, da dieser ihm vor Jahren während einer schweren Krise den Sinn des Lebens nahe gebracht hat.  



Barbara O‘Neal:
The Garden of Happy Endings 
Bantam Books, 2012

14. Oktober 2012

Jana Kotte (Hrsg.): Berlin gärtnert – Kübel, Beet und Samenbombe

Nach einem Erklärungsversuch, warum der Berliner so gerne gärtnert und einem geschichtlichen Rückblick folgt in diesem Büchlein passend zu den Abschnittstiteln „Gärtnern ohne Garten“, „Gärtnern auf eigener Scholle“, „Gärtnern in öffentlichem Raum“, „Gärtnern in Gemeinschaft“ und „Gärtnern in grossem Stil“ ein Sammelsurium an interessanten Beiträgen. Verfasst wurden dieselben von Umweltaktivisten, Soziologen, Journalisten, Hobbygärtnern und Gartenexperten. Dabei tragen die unterschiedlichen Ansichten und Schreibstile massgeblich Anteil am Charme dieser gleichermassen lehrreichen, informativen wie unterhaltsamen Publikation.

Der Publizist Michael Hinze verrät gleich eine ganze Reihe von Tipps, wie man möglichst günstig gärtnert. So lassen sich Schnittblumenkübel aus dem Supermarkt zu Pflanzkübeln umfunktionieren, aus alten Schränken werden Hochbeete und die Stämme von ausgedienten Weihnachtsbäumen lassen sich als Holzpflöcke verwenden. Fast jedes Wohnhaus verfügt über Balkone und auch deren Bepflanzung untersteht einem Wandel. Denn diese werden heutzutage auch in Berlin immer öfter genau wie früher in Zeiten von Kriegen oder wirtschaftlicher Not mit einjährigem Gemüse bestückt statt mit Pelargonien und & Co. geschmückt.

Ein anderer Artikel ist ein flammendes Plädoyer für die Begrünung von Dachgärten. Bereits die alten Ägypter wussten von der klimaausgleichenden Wirkung von bepflanzten Dächern. Der Autor erläutert detailliert deren Vorzüge und gibt Einblick in die Anlage derselben. Und er möchte am Schluss gleich wissen, wann der Leser seinen eigenen Dachgarten plant. Auch Kunst wird thematisiert. Mal geht’s um Recyclingkunst oder man liest von Kleinkunst wie Putten und Gartenzwergen, die teilweise sogar zu hässlich sein sollen, um geklaut zu werden. Mit Diebstählen hat der Gärtner besonders zur Erntezeit immer wieder Probleme. Auch im Gemeinschaftsgarten ist die Differenzierung von „mein, dein, unser“ nicht immer einfach, wenn ein anderer pflückt, was man den ganzen Sommer über gehegt und gepflegt hat. Denn auch in den vielgepriesenen Gemeinschaftsgärten sind zwischenmenschliche Konflikte an der Tagesordnung und das (Garten-)Paradies Eden auch hier (fast) genau so unerreichbar wie in anderen Gärten auch.

Man liest von einem Automaten an der Papelallee, aus dem man sich statt Bonbons für einen Euro Seeedbombs gönnen kann, von der urbanen Landwirtschaft, der Bücherei des deutschen Gartenbaus, die Anfänge der Gartenstädte und über die Gärten von Karl Foerster, Hannah Höch und Max Liebermann. Eine Guerilla Gärtnerin verrät ihre Erfolgsstrategien. Der Fokus soll nämlich keinesfalls auf Blütenpflanzen gesetzt werden, da diese oft und gerne gepflückt werden. Veränderungen rund um Baumscheiben oder in ungepflegtem Abstandsgrün müssen mit Bedacht vorgenommen werden. Und zwar so langsam, dass sie kaum bemerkt werden und insbesondere sollen robuste und unscheinbare Pflanzen bevorzugen werden.

Thematisiert werden auch Berlins Bäume, die IGA Berlin 2017 sowie die Nichts-Tun-Landschaft des Japaners Fukuoka und dessen Demofelder. Und falls Sie gerne in Berlin gärtnern würden, aber keinen Garten haben, melden Sie sich doch beim im Buch erwähnten mit Nachwuchsproblemen kämpfenden Verein. Der interessierte Leser mit Lust und Zeit wird eingeladen, sich am Mittwoch oder Samstag in einer grünen Initiative zu melden.

Und wo bezieht der Berliner Gärtner sein grünes Material? Am Ende des Buches gibt es eine Liste mit interessanten Adressen und Terminen. Zusätzlich wird in verschiedenen Artikeln darauf hingewiesen, bei Gelegenheit auf Friedhöfen einen Blick in die Kompostbehälter zu werfen. Denn in diesen lässt sich häufig noch verwertbares Pflanzenmaterial finden, wobei aber vorher unbedingt mit der Friedhofsverwaltung abgeklärt werden soll, ob die Entnahme auch geduldet wird.  


Jana Kotte (Hrsg.): 
Berlin gärtnert – Kübel, Beet und Samenbombe
Edition Terra, 2012

10. Oktober 2012

Wieder mal ein Fehlkauf

Dieses Buch war ein unüberlegter Spontankauf. Und noch etwas genauer formuliert: ein Fehlkauf. Aber warum kaufe ich auch ein Buch ohne genaue Inhaltsinformationen, aber mit Gedanken im Hinterkopf, von der Autorin schon mal etwas gelesen zu haben („Wilde Orangen“), das mir überhaupt nicht gefallen hat?

Auslöser für den Kaufentscheid war der Hinweis im Klappentext, wo davon die Rede ist von „sich in die Gartenarbeit zu stürzen“ und ein bisschen wohl auch das schöne grüne Umschlagbild. Botanisches kommt denn auch tatsächlich einiges in der Lektüre vor, doch irgendwie wurde ich mit der Geschichte einfach nicht richtig warm. Ich fand das Buch grösstenteils einfach nur langweilig. Auch wenn sich die Rezensenten mit Lob für dieses Buch überschlagen und es sogar kurz und bündig heisst „Zum Niederknien“. Statt mir noch allzuviele Gedanken über einen Artikel zu diesem Roman zu machen, knie ich mich lieber im Garten nieder, um endlich die letzthin grosszügig eingekauften Blumenzwiebeln einzubuddeln… Aber nun zum Inhalt:

Die Ich-Erzählerin, deren Theologiestudium ihr weder einen Beruf noch einen Mann eingebracht hat, schaut Heiratsannoncen durch, doch kein Inserent kann sich mit den Protagonisten aus der von ihr geliebten Weltliteratur auch nur annähernd messen und es verirrt sich auch kein Prinz auf das abgeschiedene Gut in Südfrankreich, wo sie mit ihrer Tante lebt. Die beiden Frauen widmen sich neben der Lektüre von guten Büchern hauptsächlich der Gartenarbeit. Eifrig wird gesät, gefegt, gerecht, gehackt, geschnitten, gestreut, gemäht, gepflanzt, gesät, gewässert und geerntet. Da wird zur Desinfektion Asche auf die Beete gestreut und im Rucksack, der als Botanisiertrommel dient, werden von überall her Wuzeln, Knollen und Samen nach Hause gebracht und die Nichte wird tagtäglich in Botanik unterrichtet.

So ist jede Pflanze im Garten mit einer Geschichte aus dem Leben der Tante verbunden. Und man erfährt, dass die Tante ihr ganzes Talent an den Garten und dessen Bepflanzung verschwendet, aber bei weitem nicht in der gleichen Liga gärtnert wie etwa Vita Sackville-West oder Elisabeth von Arnim. In erster Linie dient der Garten denn auch als Schutz von der Aussenwelt, als Zufluchtsort und als Nahrungsquelle. Da flattert zur Abwechslung der Frauen eine Einladung nach Indien ins Haus. Der älteste Sohn von Freunden aus einem reichen Sikh-Clan heiratet.

Ab und an habe ich auch Interessantes im Buch entdeckt. Amüsant dünkte mich beispielsweise die Stelle, wo es heisst, dass geschwollene Füsse (Zitat) „ wie knusprige von Sonnenlicht angebratene Masthühner auf einem Hocker liegen ….“. Passen Sie unbedingt auf, falls sie unterhalb der Kieferngegend Pickel haben sollten, diese könnten verraten, dass sie nicht ganz glücklich sind. Und als Gärtner sollten sie nie unterschätzen, welche Macht sie mit ihren Anpflanzungen auf andere ausüben - egal ob sie Kohlköpfe setzen oder Vergissmeinnicht und Trompetenbäume bevorzugen.

Gegen Ende des Buches schreibt die Ich-Erzählerin, der Versuch zu begreifen, warum man Indien liebt, sei ebenso sinnlos wie der Versuch zu erklären, weshalb man das Leben liebt. Ich würde das Wort „Indien“ mit dem Titel dieses Buches ersetzen und weitere Worte meinerseits erübrigen sich.  


Anna Katharina Fröhlich: 
Kream Korner
Bloomsbury Verlag, 2010/2012

6. Oktober 2012

Sabine Reber: Meine Gärten zum Glück – Eine Liebeserklärung

In dieser Liebeserklärung ans Gärtnern erzählt die Schriftstellerin und Gartenpublizistin Sabine Reber wie ihre Leidenschaft fürs Wühlen in der Erde entfacht worden ist. Ein latentes Interesse war zwar schon länger vorhanden, erschöpfte sich aber zunächst in der Beschäftigung mit eher gewöhnlichen Kräutern wie Petersilie und Schnittlauch, einem Orangenbäumchen und einem Gummibaum. Mit dem Gartenvirus richtig infiziert wurde die Autorin an einem verregneten Sonntag in ihrer temporären Wahlheimat Irland, als sie sich mit einem Englisch-Wörterbuch bewaffnet durch englische Zeitungen las und in der Sunday Times die Gartenkolumne entdeckte.

Hatte sie zuvor auf der grünen Insel bereits begonnen in der Küche exotische Gewürze und Kräuter auszuprobieren, tat sich ihr mit dieser Lektüre plötzlich ein enormes Experimentierfeld rund ums Haus auf. Gehemmt wurde die Umsetzung von Ideen einerseits aber zunächst noch durch das kalte Märzwetter und ganz besonders durch mangelndes hortikulturelles Wissen. Doch während das irische Wetter seinem Ruf nachkam und es regnete und stürmte, las sich Sabine Reber durch die englische Gartenliteratur und studierte Pflanzenenzyklopädien. Und als endlich der Frühling einzog, begann sie zwar ohne gärtnerische Praxis, aber mit umso mehr theoretischem Wissen und Enthusiasmus nach dem Motto „Probieren geht über Studieren“ mit dem Projekt Gartengestaltung. Bald wurden die Stunden am Schreibtisch weniger und die Schriftstellerin verbrachte ganze Tage im Garten und las sich abends weiter durch Gartenbücherstapel.

Das Buch ist analog dem (Garten-)jahr in zwölf Kapitel gegliedert. Eingebettet in eine Reise mit dem aktuellen Partner blickt Sabine Reber zurück auf die verschiedenen Gärten, die ihr in den letzten Jahren Zufluchtsort und Refugium waren. Die erste Ehe der Autorin und der Garten in Donegal entwickelten sich nämlich diametral. Während Gemüse und Blumen in den Gartenbeeten zur Hochform aufliefen, war Sabine Reber zerrissen zwischen dem Wunsch, Irland und den Ehemann zu verlassen und dem Begehren, noch mehr Rosen zu pflanzen.

In Kapiteln wie „Mist und Grashalme“, „Rosenduft und Weihrauch“, „Warum die Schweizer so dünn waren“ oder „Baggern für die Frösche“ erzählt die Autorin von Erlebnissen in der Donegal Garden Society, der etwas unüberlegten Anlage eines Teiches am Hang oder von ungeahnten Fähigkeiten, die sie in sich entdeckt, als sie ein Tomatenhaus aus alten aus einem Fluss gefischten Fensterscheiben zusammenbaut. Leider hat es wohl einmal zu heftig gestürmt, denn kurz vor der Tomatenreife stürzte die Konstruktion ein und verwandelte die roten Früchte in eine Art Ketchup. Irlands Klima mit dem vielen Regen hat aber auch unbestritten seine Vorteile und lässt Pflanzen von alleine spriessen, so dass mancher Spaten- und Gestaltungsfehler oder andere gärtnerische Unzulänglichkeiten rasch wieder überwachsen und kaschiert werden. Und natürlich lässt sich die Junggärtnerin auch nicht beirren, als ihr eine Nachbarin weissmachen will, Gemüse aus dem Garten sei unhygienisch. Ständig wird umgepflanzt und "umgebeetet"- zuerst innerhalb des irischen Gartens, später immer wieder von einem Garten zum anderen.

Wer soll dieses Buch lesen? Speziell empfehlenswert ist es für Leserinnen und Leser, die sich – vielleicht nach der Lektüre der früheren Gartenbücher von Sabine Reber - für Hintergrundgeschichten aus dem Leben der Autorin interessieren und wissen möchten, wie sie zum Gärtnern gefunden hat und warum sie als passionierte Gärtnerin dermassen erstaunlich oft Haus und vor allem den Garten zurücklässt. Welches sind die Hintergründe, die sie veranlassen immer wieder ein Haus und einen Garten weiterzuziehen? Die Leserin bekommt beim Lesen den Eindruck, dass die Umzüge jeweils erfolgen, bevor die Gärtnerin und ihre Lieblingspflanzen richtig haben Wurzeln schlagen können.

Unverständlich fand ich die Hinweise am Anfang des Buches „alle Figuren sind frei erfunden, fiktiver Text, jede Ähnlichkeit mit Personen ist zufällig“. Ein Teil der hier erzählten Geschichten ist mir schon von früherem Herumstöbern auf der Webseite der Autorin bekannt. Ich vermute mal, diese Andeutung hat mit einem anderen von mit nicht gelesenen Buch zu tun, wo die Irland-Jahre bereits aus anderer Sicht erzählt worden sind. Diese Neugier bleibt jedenfalls unbefriedigt.

Die Lektüre ist im übrigen sehr persönlich und privat abgefasst. Tessenberger haben wahrscheinlich wenig Freude am Abschnitt über Rebers Garten auf dieser Hochebene. Manches ist mit einem Augenzwinkern zu lesen, etwa wenn es heisst, das Fleckchen Land (der Twanner Garten) konnte erst neu gestaltet werden, als sich der dreihundert Kilo schwere Holzbär namens Herbert eingelebt hatte.

Neugierig zurück bleibt man auch wegen einer Bemerkung am Schluss des Buches und überlegt die allfälligen Konsequenzen derselben. Doch sicher wird bald irgendwo zu lesen sein, ob diese erwähnten Pläne tatsächlich umgesetzt worden sind oder vielleicht zum erwähnten fiktiven Teil des Buches gehören. Jedenfalls bin ich nach dem Lesen über den vielen Müll auf der grünen Insel gar nicht mehr so sicher, ob Irland immer noch zu meinen Traumdestinationen zählen soll oder doch eher nicht.  



Sabine Reber:
Meine Gärten zum Glück – Eine Liebeserklärung
Callwey Verlag, 2012

2. Oktober 2012

Kay Sexton: Grüner wird’s nicht – Mein wunderbares Leben als Schrebergärtnerin

Die Autorin möchte in diesem Buch die wichtigsten Fragen, die Schrebergartenneulinge beschäftigen, thematisieren und Lösungsvorschläge aufzuzeigen. Kay Sextons eigenen diesbezüglichen Erfahrungen beruhen auf ihrer langjährigen Betreuung von acht völlig verschiedenen Schrebergärten an diversen Orten mit unterschiedlichen Anforderungen in Sachen Bodenbeschaffenheit, Klima sowie zwei- und vierbeinigen Nachbarn. Identisch war bei allen Parzellen das angestrebte Ziel: aus einem meist vernachlässigten Stück Land ohne (zu) grossen Einsatz von finanziellen Mitteln und Zeit, das Maximum an Ernte zu erreichen. Denn die „Beziehung“ zu den Gärten bestand ja in einem Betreuungsauftrag und es existierte kein eigener Pachtvertrag mit den üblichen Rechten und Pflichten.

Kay Sexton beschreibt in oft recht witzigem und lockerem Schreibstil, wie sie von der Liga der „Sonntagsgärtner“ (identisch mit Greenhorn) die Stufen nimmt Richtung oberstes Treppchen, wo die echten Schrebergärtner stehen und zuweilen doch etwas hochnäsig herunterschauen auf jene, die noch keine jahrzehntelange Praxis vorweisen können.

„Grüner wird’s nicht“ ist ein Erfahrungsbericht in Romanform. Zuweilen kommt jedoch sogar so etwas wie Spannung auf, wenn sich etwa die Autorin beinahe in einem Krimi wähnt, weil sie unbedingt hinter die Geheimnisse einer scheinbar ziemlich merkwürdigen Schrebergartennachbarin kommen will oder an jener Stelle, bei der es um die überaus komplizierte Wassermelonenzucht geht.

Etwas erstaunt liest man, dass Fehler beim Einhalten von Fruchtwechseln in den Gemüsebeeten ähnlich drastische Konsequenzen haben sollen, wie die Verweigerung der Bezahlung von Schutzgeldern. Die Autorin empfiehlt denn auch eindringlich die Bezahlung dieser Gelder an die pflanzlichen Mafia-Familien in Form von korrektem Gärtnern. Des weiteren schreibt Kay Sexton über Beziehungen, die wegen dem Erfolgsdruck, den Gartenschauen auslösen, auseinanderbrechen, von ungeliebten Preisrichterjobs und von Parzellen-Aufräum-Aktionen, bei welchen mit dem Bulldozer gleich die gesamte Humusschicht abgetragen und wegtransportiert wird.

Der Gartenanfänger erfährt von den Unterschieden der Winter- und Sommergründung, dass Mist einarbeiten nicht gleichbedeutend ist mit Mist bauen, von Winterzwängen und anderen ungeschriebenen Gesetzen und er liest über den permanten wie ein Damoklesschwert über Gemüse und Blumen hängenden Druck, die Beete einwandfrei in Ordnung zu halten, damit nach der nächsten der regelmässig stattfindenden Inspektionen der "Oberen" ja keine Abmahnung oder gar eine Kündigungsandrohung ins Haus flattert.

Neben vielen Rezeptideen – zum Nachkochen und zum Gärtnern – erhält der Leser auch Einblick ins britische Schrebergartenmilieu, insbesondere in das schwierige Prozedere, überhaupt eine Parzelle zur Pacht zu ergattern. Kay Sexton musste Jahre warten, bis sie endlich ihren eigenen Schrebergarten bekam. Diese Zeit überbrückte sie mit sogenannten „Fast-unser-Garten“-Parzellen. Will heissen, sie pflegte Gärten, deren Pachtinhaber längere Zeit abwesend war. Diese Stellvertretungen scheinen für den Pächter eine richtige win-win-Situation darzustellen. Zum Service von Kay Sexton gehört nämlich auch die Verwertung der Ernte inklusive deren Ablieferung oder zumindest eines Teiles davon. Die Gutmütigkeit der Autorin wird zuweilen doch recht stark ausgenutzt. Wie sie selber meint, insbesondere auch von allerlei Getier. Genauso, als hinge am Gartentor eine einladende Tafel mit den Worten „Freie Kost und Logis“.



Kay Sexton: 
Grüner wird’s nicht – Mein wunderbares Leben als Schrebergärtnerin 
Bastei Lübbe, 2012

29. September 2012

Lena Dahlhoff, Melanie Kentsch, Julia Kohlhase, Günter Kükenshöner, Alessa Rohe und Laura Thiele: Die Botanikerin

Am 2. Februar 1890 wird der 52jährige Eisenbahndirektor Ernst Rosenthal von seiner Waschfrau tot vor seinem Haus in der westfälischen Kleinstadt Soest aufgefunden. In Anbetracht der Wichtigkeit der verstorbenen Person wird die örtliche Polizei von Kommissar Carl Lavage aus Münster unterstützt. Dessen Aufgabe besteht darin herauszufinden, ob ein natürlicher Todesfall oder allenfalls ein Verbrechen vorliegt.

In unterschiedlichen Erzählsträngen taucht der Leser ein ins Soester Kleinstadtleben und blickt hinter die Fassaden der bürgerlichen Häuser, zu einer Zeit, wo diese noch menschlich war und nicht in Sekunden gemessen wurde. In verschiedenen Erzählsträngen berichten beispielsweise die Witwe des Verstorbenen, ein Cousin der Witwe, ein verliebter Schüler, der Arzt und Kreispyhsikus Dr. Krämer und Carl Lavage aus ihrer Sicht, was tatsächlich vorgefallen ist oder vorgefallen sein könnte. Man erfährt, dass Rosenthal kein Kind von Traurigkeit war und seine Frau schlecht behandelt hat. Ausserdem war er streitsüchtig und hinter jedem Rockzipfel her. Doch auch seine Frau scheint in ein aussereheliches Verhältnis mit dem hiesigen Apotheker verstrickt zu sein.

Botanisches - in diesem Fall hauptsächlich exotische Pflanzen und botanische Bücher in einem feucht-heissen Wintergarten sowie die titelgebende Botanikerin - kommen erst gegen Schluss dieses historischen Romans ins Spiel. Der hortikulturelle Hintergrund ist also entgegen allfälligen Vermutungen des Titels betreffend sehr eingeschränkt.

Dieser Roman mit Soester Lokalkolorit ist im Rahmen eines Schreibprojektes von fünf Soester Schülerinnen im Alter von sechzehn bis achtzehn Jahren geschrieben worden. Erstaunlicherweise sind keine störenden Stilbrüche in den verschiedenen Erzählsträngen auszumachen. Vermisst habe ich allerdings Titel beim Wechsel derselben. Zuweilen war es doch mühsam herauszufinden, welcher Erzähler nun gerade beim Berichten der Vorgänge rund um den Tod des Eisenbahndirektors an der Reihe war. Etwas gar ausführlich beschrieben wird die Obduktion von Rosenthal, diese Details habe ich mir erspart.  



Lena Dahlhoff, Melanie Kentsch, Julia Kohlhase, Günter Kükenshöner, Alessa Rohe und Laura Thiele: 
Die Botanikerin
Althoff Druck, 2012

25. September 2012

Philippa Pearce: Tom’s Midnight Garden / Tom's geheimer Garten (Buch und DVD)

Tom ist schwer enttäuscht. Aus seinem Vorhaben, während der Schulferien zusammen mit seinem Bruder Peter auf dem alten Apfelbaum im elterlichen Garten ein Baumhaus zu bauen, wird nichts. Weil Peter nämlich die Masern hat, muss Tom zu Tante Gwen und Onkel Alan in Quarantäne. Die beiden sind zwar recht nett, wohnen aber sehr beengt und haben leider keinen Garten.

Doch die langweiligen Ferien entpuppen sich unvermittelt als spannendes Abenteuer, als Tom nachts schlaflos im Bett liegt und sich darüber wundert, warum die alte Standuhr im Erdgeschoss des Hauses um Mitternacht dreizehnmal die Stunde schlägt. Neugierig steht der Junge auf und möchte der Sache auf den Grund gehen. Im Schlafanzug verlässt er die Wohnung und entdeckt als er die Hintertüre öffnet einen richtigen Traumgarten. Dabei hatten Tante und Onkel ihm doch versichert, hinter dieser Türe ständen nur Abfalleimer herum. Doch nun steht Tom nicht vor einem schäbigen Platz, sondern vor einer grossen Rasenfläche und blickt auf überbordende Blumenbeete, Bäume und ein riesiges Gewächshaus. Er hat unverhofft den idealen Platz gefunden, um abwechslungsreiche Ferien zu verbringen!

Zurück im Bett wundert sich Tom, ob er alles nur geträumt hat. Am nächsten Morgen möchte er seine Verwandten der Lüge überführen. Doch als er selber bei Tageslicht die Hintertüre des Miethauses öffnet, ist da kein Traumgarten. Es stehen tatsächlich nur Abfallkübel herum und ein Mann liegt unter einem alten Auto, das er gerade repariert.

Doch so einfach gibt Tom nicht auf. Nacht für Nacht verlässt er nun leise sein Bett und vergnügt sich im geheimen Garten. Tagsüber schreibt er Briefe an seinen Bruder Peter, die dieser nach der Lektüre sofort vernichten soll. Kein Erwachsener soll von den nächtlichen Erlebnissen erfahren! Tom erzählt in den Briefen von den verschiedenen Jahreszeiten, die er im Garten erlebt und von Hatty, einem Mädchen aus einer anderen Zeit, das er im Garten kennengelernt hat und mit dem er im Garten Verstecken spielt und sogar ein Baumhaus baut.

Diese Parallelwelt zwischen zwölf und ein Uhr nachts ist zwar ziemlich merkwürdig, doch Tom geniesst den Garten und kümmert sich zunächst nicht um Ungereimtheiten. Seltsam findet er lediglich, dass er für (fast) alle anderen Hausbewohner in dieser Nebenwelt unsichtbar ist und sogar durch geschlossene Türen hindurchgehen kann. Nichtsdestotrotz versucht Tom mit Hilfe von Büchern über Kleiderstile und anhand von Hattys Bemerkung, dass eine Königin das Land regiert, herauszufinden in welchem Jahrhundert das Mädchen lebt.

Ausserdem möchte er bald mehr wissen über das Geheimnis, das hinter der alten Uhr steckt, die dreizehn Stunden schlägt. Während Tom im Garten immer gleich alt ist, entwickelt sich Hatty vom kleinen Mädchen, das den Tod seiner Eltern beweint, zu einem Teenager, der sich darüber beklagt, dass Tom nur alle paar Monate in den Garten kommt. Tom jedenfalls gefällt es bei Onkel und Tante mittlerweile so gut, dass er am liebsten gar nicht mehr nach Hause fahren möchte. Jedenfalls ganz sicher nicht, bis er herausgefunden hat, was es mit dem geheimen Garten auf sich hat.

Dieses Kinderbuch ist vor längerer Zeit auch auf Deutsch erschienen. Der Titel „Als die Uhr dreizehn schlug“ ist aber nur noch antiquarisch erhältlich. Der gleichnamige Film mit dem Titel „Tom’s geheimer Garten – Als die Uhr 13 schlug“ hält sich mit Ausnahme der gut passenden Rahmenhandlung an die mit Literaturpreisen ausgezeichnete Vorlage aus dem Jahr 1958.

Eine fantasievolle, gut durchdachte Erzählung, die sich auch für Erwachsene zu lesen lohnt!  


Philippa Pearce: 
Tom’s Midnight Garden
Harper Trophy Edition, 1992 

Film von William Carrol: 
Tom’s geheimer Garten – Als die Uhr 13 schlug 
3L Film GmbH, 2012

21. September 2012

Andreas Honegger und Gaston Wicky: Ein Stadtgarten mit mediterranem Flair – üppig, ideenreich, gastlich

Der Garten von Mina und Andreas Honegger wird bereits in einem Kapitel im Buch „Die geheimen Gärten von Zürich“ kurz vorgestellt. Nun bietet sich Gelegenheit, noch etwas genauer hinter die weissen Zäune mit Efeugirlanden zu schauen. Denn im Rahmen der Reihe „Das Gartenportrait“ aus der Deutschen Verlags-Anstalt ist einer der diesjährigen Herbsttitel diesem Stadtgarten mit besonderem Mittelmeer-Flair gewidmet. Dabei laden insbesondere auch die Fotos von Gaston Wicky zum Schwelgen ein.

Das erste Kapitel ist ein Rück- und Ausblick. Der Autor berichtet hier vom vorgefundenen Chaos beim Hauskauf, während in den folgenden Abschnitten die verschiedenen Pflanzensammlungen und die Gestaltung der einzelnen Gartenteile wie das Alpinum, die Allee der Zitrusbäume oder das Wasser rund ums Haus Thema sind. Der Leser erfährt aber auch von gewissen Konflikten, die gelöst werden müssen in Hinsicht auf die verschiedenen Prioritäten der Eheleute. Während er ein leidenschaftlicher Pflanzensammler ist, legt sie grösseren Wert auf die Gestaltung des Gartens. Dieser beherbergt ganz unterschiedliche Pflanzensammlungen. Um den Teich herum wachsen verschiedene kleine Ahornbäume, die im Herbst mit in verschiedenen Farben leuchtenden Blättern die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Hinter dem Haus breitet sich ein kleines Arboretum aus und in der sogenannten Zitronenalle stehen rund zwei Dutzend Zitrus-Bäumchen von der Zitrone, Orange, Clementine und Chinotto bis zur Grapefruit in grossen toskanischen Töpfen.

Nichts in dem Stadtgarten in einer Vorortgemeinde von Zürich erinnert inzwischen mehr an den ursprünglichen desolaten Zustand. Freilich war der Beginn der Gartenkarriere mitunter geprägt von Fehlschlägen. Die Hanglage des Gartens in einem ehemaligen Weibaugebiet am Zürichsee erwies sich jedoch als besonders geeignet für die von den Besitzern geschätzten und geliebten mediterranen und subtropischen Pflanzen. Der Garten wird nach wie vor immer wieder verändert. Vom Rasen ist nunmehr eine kleine Fläche übrig geblieben, dafür schmückt ein grosszügiger Schwimmteich die Parzelle und Pläne wie ein grosszügiger Wintergarten und ein abgedeckter Weg für die vielen verschiedenen kälteempfindlichen Zitruspflanzen sind umgesetzt worden.

Wer den gepflegten grünen Rasen im Sommer sieht, glaubt kaum, das sich darunter die Zwiebeln von Schachbrettblumen, Krokus und Zwergiris verbergen, welche die Grünfläche von Februar bis Mai in eine farbenfrohe Augenweide verwandeln. Im Frühling ziehen an der einen Grundstückgrenze Rhododendron in verschiedenen Farben die Aufmerksamkeit auf sich. Sobald deren Blütezeit vorbei ist, profitiert der Garten von den dunkelgrünen Sträuchern als ruhigem Hintergrund.

Der ungewöhnlich kalte Februar 2012 forderte auch in diesem Garten etliche Opfer. Doch glücklicherweise konnte die Zitruspflanzensammlung mit Hilfe von Grillkohle über die Kälteperiode gerettet werden. Da sämtliche Heizkörper ausverkauft waren, kamen die Gartenbesitzer auf die Idee, mittels in grossen Becken angefeuerter Grillkohle der eisigen Kälte zu trotzen. Dank dieser Bemühungen haben die Zitrusbäume die temporäre Eiszeit gut überstanden und der Rauch hatte den willkommenen Nebeneffekt, Schädlinge auszuräuchern bzw. in Zaum zu halten. Wenn nicht gerade ungewohnt kalte Winter den subtropischen Bewohnern zusetzen, gedeihen diese ausgesprochen prächtig. So prächtig, dass einige Exemplare in Töpfen bald die Decke erreichen. Da ist es ganz praktisch, wenn die beiden Wellensittiche dabei behilflich sind, die Grösse der Palmfarne in Schach zu halten, indem sie liebend gerne an deren Wedeln knabbern.

Auch ausserhalb der Zitronenalle hatten die grünen Gartenbewohner mit der Kälte zu kämpfen und verschiedene Gewächse haben sich definitiv verabschiedet, sind also auch im Laufe des Sommers nicht mehr aus dem Wurzelstock ausgetrieben. Daneben gibt es auch immer mal wieder Pflanzen, die einer Umgestaltung – gewollt oder auch ungewollt – zum Opfer fallen. So verdient sich ein Apfelbaum, der eine gelbe Magnolie ungebührlich bedrängt, seine Daseinsberichtigung nur damit, dass er Gastgeber einer Mistel ist, die aus einem an dessen Stamm geklebten Samen gewachsen ist.

Zum Garteninventar zählen auch zwei jahrhundertealte Olivenbäume. Sie sind als ausgewachsene Exemplare mit entsprechendem Aufwand in den Garten gezogen. Einiges Aufsehen erregte die letztjährige Aktion, eine hoch gewachsene Araukarie, die in der Nachbarschaft gefällt werden sollte, mit einem Kran in den Honegger-Garten zu hieven. Auf dem Foto, das dieses Unternehmen dokumentiert, erscheint der riesige Baum wie ein Spielzeug. Eine weitere Liebhaberei (der Autor selber schreibt von einer Spinnerei) sind die verschiedenen Bahnstrecken, die durch den Garten führen und auf denen Züge verkehren können, die sogar mit Sound- und Rauchanlagen ausgerüstet sind.

Meine persönliche mediterrane oder exotische Phase, in welcher ich (fast) jeden Kern oder Samen von dannzumal noch nicht alltäglichen Früchten wie Avocado, Litchies oder Karambole aber auch Zitrusfrüchten in die Erde steckte und ungeduldig darauf wartete, was sich daraus entwickeln würde und bei jedem Besuch in Norditalien mit dem Kauf einer kleinen Araucarie liebäugelte, liegt schon länger zurück. Je älter ich werde, desto mehr schätze ich eher als unscheinbar zu bezeichnende Blüten, die ich vor wenigen Jahren nicht als besonders anziehend bezeichnet hätte. Und ich bevorzuge Pflanzen, welche die kalten Monate ohne besonders aufwendigen Winterschutz überstehen. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen, finde ich den Garten Honegger mit seinen zahlreichen Exoten beeindruckend und habe die kürzliche Gartenführung ungeachtet des Dauerregens genossen. Ein Zückerchen war dabei natürlich die eine oder andere Anekdote aus dem Buch direkt von Gärtnerin, Gärtner und dem Fotografen erzählt zu bekommen!



Andreas Honegger und Gaston Wicky: 
Ein Stadtgarten mit mediterranem Flair – üppig, ideenreich, gastlich
Deutsche Verlags-Anstalt, 2012

17. September 2012

Peter Freudenberger: Stiller und der Gartenzwerg

Wenige Tage nachdem Strunke, der Vorsitzende der Kleingartenanlage "Radieschenparadies", seine zehn Gebote und Verbote des Kleingärtners an die schwarzen Bretter der Kolonie geheftet hat, liegt er tot vor seiner Laube. Nicht nur mit diesen Geboten hat sich Strunke zu Lebzeiten unbeliebt gemacht. Er war gewissermassen Weltmeister im ständigen Erfinden von eigenen Regeln und pochte rigoros auf deren Einhaltung. Er gab sich nicht nur die Kompetenz über die Breite von Beeten und die Grösse von Türgriffen an den Gartentörchen zu bestimmen, er wachte auch über die Länge der Gardinen hinter den Laubenfenstern. Kein Wunder, dass sich seine Beliebtheit in recht engen Grenzen hielt und er den wenig schmeichelhaften Übernamen „E 605“ verpasst erhalten hat.

Der Journalist Paul Stiller interessiert sich für die Aufklärung dieses Tötungsdelikts und ist fest davon überzeugt, dass der Mörder im Laubenpieper-Milieu zu suchen ist. Darum übernimmt er inkognito eine temporär verwaiste Parzelle zur Betreuung und lässt seinem kriminalistischen Spürsinn freien Lauf. Gelingt es ihm, etwas herauszufinden, was die Polizei noch nicht weiss?

Wie auch das Team um den Ermittler Strobel bereits herausgefunden hat, hielt sich Strunke selber nicht einmal an die offiziellen Schrebergartenvorschriften. Seit ihn nämlich seine Frau Ursula aus dem gemeinsamen Heim herausgeworfen und die Scheidung eingereicht hat, weil sie genug von Beeten, Beeren und Botanik hatte, schlief Strunke nämlich heimlich in seinem Gartenhäuschen. Liegt das Mordmotiv vielleicht darin, zu verhindern, dass der verlassene Ehemann vor dem Vollzug der Scheidung das eheliche Vermögen verprassen könnte? Oder hat sich ein Pächter für eine Schikanekündigung gerächt?

Ein Regionalkrimi mit Lokalkolorit, mit einer etwas irritierenden Anhäufung von Namen, die mit „St“ beginnen: Strunke, Stiller, Strobel. Diese Tatsache machte besonders zu Beginn der Lektüre die Orientierung etwas mühsam.



Peter Freudenberger: 
Stiller und der Gartenzwerg 
Hermann-Josef Emons Verlag, 2012

13. September 2012

Ruth Kassinger: Paradise under glass

Ein Spaziergang durch das U.S. Botanic Garden’s Conservatory weckt in Ruth Kassinger den Wunsch auf einen eigenen Wintergarten. Nach einer schweren Zeit mit eigener Brustkrebserkrankung und der Begleitung der Schwester durch eine unheilbare Krankheit bis zum Tod träumt sie plötzlich von einem Indoor-Dschungel als Rückzugsort. Ihr bisheriges Interesse an Grünzeug beschränkte sich im grossen und ganzen auf mehrheitlich vernachlässigte Topfpflanzen. Doch wenn die Autorin, die sich bisher hauptsächlich durch das Verfassen von Sach- und Geschichtsbüchern für Jugendliche einen Namen gemacht hat, sich mit einem Thema beschäftigt, dann richtig.

In ihrem Buch „Paradise under glass“ erzählt sie von der Entwicklung ihres braunen in einen grünen Daumen. Doch bevor es überhaupt dazu kommt, sich mit der Hege und Pflege von exotischen Pflanzen zu beschäftigen, gilt es zunächst einmal etliche Hürden im Zusammenhang mit der Beschaffung der Baubewilligung und dem Bau des Wintergartens zu überwinden.

Nachdem diese Hindernisse beseitigt sind, der Wintergarten mit ersten Pflanzen und Mobiliar eingerichtet ist, kommt an einem grauen Wintertag die Idee auf, dass farbige Schmetterlinge gut ins Glashaus passen müssten. Ob das gut geht? Für genaue Abklärungen fliegt die Frau aus der Nähe von Washington kurzerhand nach Florida und lässt sich in die Geheimnisse der Raupen- und Schmetterlingswelt einweihen. Sie erfährt, dass ihr Wunsch gar nicht so aussergewöhnlich und die Umsetzung nicht unmöglich ist. Und spätestens beim Füttern der Raupen lernt sie, wie wichtig botanische Namen sind und dass „milkweed“ nicht gleich „milkweed“ ist oder sein muss.

In das Buch eingebettet ist allerelei Wissenswertes wie beispielsweise Geschichten über Pflanzenjäger, die Meuterei auf der Bounty, die Entwicklung von Glashäusern und über Joseph Paxton. Die Autorin erwähnt diverse Besuche bei (Spezial)Gärtnereien oder gelbe Clivien, die zum Stückpreis von USD 995 den Besitzer wechseln, und berichtet über die hängenden Gärten von Patric Blanc. Zuweilen verliert sie sich in Details. So wird bei einem Besuch bei Glasshouse Works detailliert das (gesamte?) Nicht-Pflanzen-Sortiment an DDDWNB (Dingen, die die Welt nicht braucht) aufgezählt.

Das Glasparadies wird von allen Familienmitgliedern, auch den Kindern im College-Alter, geschätzt und zum bevorzugten Aufenthaltsraum. Ja, es führt sogar dazu, dass die Familie sich öfters zur gleichen Zeit im selben Raum statt in unterschiedlichen Zimmern aufhält. Ruth Kassinger lernt, dass “keep evenly moist“ gleichbedeutend ist mit dem garantieren Tod der Pflanze, da sie nach wie vor zu Vernachlässigung tendiert und keine grünen Bewohner schätzt, die zuviel Aufmerksamkeit fordern. Hortikulturelle Probleme, zum Beispiel solche mit Ungeziefer, genügen ihr als Herausforderung im grünen Bereich.

Denn den erträumten perfekten geschützen grünen Rückzugsbereich gibt es nicht – auch in diesem Refugium sind regelmässige Veränderungen an der Tagesordnung und müssen akzeptiert werden. Alles ist im Fluss – ein Kommen und Gehen von Familienmitgliedern, Freunden, Schmetterlingen, Pflanzen …  


Ruth Kassinger: 
Paradise under glass – An amateur creates a conservatory garden
William Morrow, 2010

9. September 2012

Elizabeth Noble: Wo die Liebe zu Hause ist

Das Komitee zur Verschönerung des Hauses lädt alle Mitbewohner eines Stadthauses in der Upper East Side in Manhattan ein zu einem Treffen, bei dem Ideen zur Dachterrassengestaltung ausgetauscht werden sollen. Die Engländerin Eve wohnt erst seit zwei Monaten in New York, weil ihr Mann hier ein tolles Job-Angebot angenommen hat. Die an und für sich sehr kontaktfreudige Frau fühlt sich in der Grossstadt ganz entgegen ihren Erwartungen sehr einsam. Als sie die wenigen Zeilen des Komitees liest, fühlt sie sich deshalb gleich angesprochen und entscheidet sich spontan, der Einladung Folge zu leisten.

Bei einer Diskussion um Bodenbeläge, Gartentische, Blumentöpfe und Bepflanzung bekommt sie einen ersten Eindruck von denjenigen Nachbarn, die sich ebenfalls an der Dachverschönerung beteiligen wollen. Insbesondere zu Violet Wallace, der deutlich älteren Organisatorin des Dachterrassenkomitees, die vor vielen Jahren ebenfalls von England nach Amerika gezogen ist, hat Eve gleich einen guten Draht und die beiden Frauen treffen sich in der Folge regelmässig.

Rund um die – zugegebenermassen eher unbedeutende – Dachterassengestaltung bekommt die Leserin einen Einblick in die unterschiedlichen Lebensweisen der Bewohner, insbesondere auch die Unterschiede vom englischen Alltag und demjenigen in New York, die Wünsche und Träume von Eves Nachbarn, in persönliche Tragödien und schaut hinter die Wohnungstüren, wo oft nur vordergründig perfekte Ehen und andere komplizierte Beziehungskisten entdeckt werden. Doch in welchem Appartement ist die Liebe aus dem Titel des Romans tatsächlich zu Hause?

Zu Beginn des Buches werden alle Bewohner des Appartmentshauses in einer Liste aufgeführt und kurz vorgestellt, was bei der Lektüre vor allem am Anfang der verschiedenen Episoden sehr nützlich ist. Die Charaktere sind sehr echt gezeichnet. Den einen oder anderen Bewohner würde man sich gerne als Nachbarn wünschen, während man bei anderen froh ist, dass sie nur Figuren in einem Roman sind.  



Elizabeth Noble: 
Wo die Liebe zu Hause ist 
Wilhelm Goldmann Verlag, 2012

5. September 2012

Carole Ottesen: Dying for the Christmas Rose

Spontan hat sich die 48jährige Gartenjournalistin Mim Fitz an eine Helleborus-Tagung in Philadelphia angemeldet. Alle wichtigen Persönlichkeiten aus der Helleborus-Welt werden dort anwesend sein. Alle ausser Tate Adkins, ihrem Lebenspartner, der vor zwei Jahren auf einer Pflanzenexpedition im Balkan in den Bergen abgestürzt ist und dabei ums Leben kam. Von ihm geblieben sind der Frau, die sich als Gartendesignerin ein Zubrot verdient, neben ihren Erinnerungen ein mit kleinen Helleborus-Pflanzen gesäumter Weg in ihrem Garten.

Nur eine kurze gemeinsame Zeit war dem Paar vergönnt und nicht zuletzt deshalb ist Mim‘s Umfeld der Meinung, sie solle endlich wieder vorwärts schauen. Nicht ganz einfach, wenn man immer noch schwer damit hadert, dass die Zukunft zu zweit ein derart abruptes Ende gefunden hat. Nun hofft Mim, mit Hilfe der Konferenz und der Teilnehmer dieses traurige Kapitel in ihrem Leben abzuschliessen und ist sich dabei sehr wohl bewusst, dass diese Tage inmitten von Leuten, die Tate gut gekannt haben, auch sehr schmerzliche Momente beinhalten werden. Glücklicherweise nimmt auch ihre Freundin Sally an der Tagung teil. Und die beiden wollen die Gelegenheit nutzen, zwischen den Vorträgen an ihrer geplanten gemeinschaftlichen Buchproduktion über Gestaltung mit Kräutern zu arbeiten.

Auf der Hinreise zur Tagung trifft Mim im Zug für sie überraschend ihren alten Bekannten Kevin, der als Reisejournalist ständig unterwegs ist, und ebenfalls an der Helleborus-Konferenz teilnehmen will. Er möchte aus erster Hand mehr über verschiedene mysteriöse Todesfälle unter Christrosen-Züchtern erfahren und darüber ein Buch schreiben. Und Mim vernimmt während der gemeinsamen Zugreise, dass Kevin zur gleichen Zeit wie Tate im Balkan unterwegs war, und diesem sogar begegnet ist.

Die eher unscheinbare 35jährige Margaret Stemple hat keinen Aufwand gescheut, ein hochwertiges Programm für die Helleborus-Konferenz zusammenzustellen. Für sich persönlich hofft sie, dass sich ihre jahrelange aufopfernde Arbeit im Hintergrund für die hortikulturellen Vereine endlich auszahlen und ihr der ihr gebührende Respekt entgegengebracht wird. Und vielleicht liegt auch ein privates Glück drin?

Auch Amy hat sich einer schwierigen Aufgabe zu stellen. Ihr Verlobter, der bekannte und erfolgreiche Helleborus-Züchter JP, ist vor zwei Wochen bei einem Einbruch in ihr gemeinsames Heim ermordet worden. Bei der Tat wurden sämtliche Computer und CDs gestohlen. Dank einer zufällig in einer Jacke steckenden Datensicherung auf einem Stick kann und will Amy unbedingt persönlich den Konferenzteilnehmern JP's für diese Tagung vorbereitetes Programm vorstellen. Doch warum nutzt die Organisatorin Margaret Stemple jede Gelegenheit, diesen Wunsch zu sabotieren?

Spannender Krimi rund um Züchter und Sammler von Helleboren, der Einblick gibt in die heutige Pflanzenjagd und den (nicht immer fesselnden) Ablauf einer mehrtägigen Helleborus-Konferenz für Gartenjournalisten. Im Zentrum stehen gestohlene Pflanzen und das Zuchtziel pünktlich zu Weihnachten in der Farbe Rot blühende Christrosen, die Aufarbeitung der Geschehnisse im Balkan und es ist auch die Rede von blauen Helleboren. Die ideale Lektüre, um die Zeit bis zur nächsten Helleborus-Blüte zu überbrücken!


Carole Ottesen:
Dying for the Christmas Rose
CreateSpace Independent Publishing Platform, 2012

1. September 2012

Fred Zaugg und Adrian Moser: Botanischer Garten Bern

Beim Googeln mit den Stichworten „Buch“ und „Botanischer Garten“ bin ich auf diese überaus interessante Publikation gestossen, die im Jahr 2009 anlässlich des 150. Geburtstages des Botanischen Gartens (BOGA) Bern erschienen ist. Der grossformatige Band ist mit wunderschönen Fotos illustriert und im Textteil wechseln Artikel zu den Rubriken „Geschichten“, „Gartenträume“ und „Die Menschen und ihr Garten“ ab.

Die ersten Seiten des Buches decken ein Vorwort, eine Einleitung und ein ausführlicher Einblick in die wechselvolle Geschichte des BOGA Berns ab. In letzterem ist wie in verschiedenen anderen Texten auch immer wieder die jüngste Vergangenheit zentrales Thema. Schon wiederholt drohte der Institution nämlich das Aus. Bleibt mir als Nicht-Bernerin nur zu hoffen, dass die Finanzen im Lot sind und die Möglichkeit einer Schliessung definitiv vom Tisch ist. Und dass die Vorhersagen aus dem Jahr 2008, welche von einer gesicherten Finanzierung des BOGA für die nächsten 10 Jahre sprechen, sich bewahrheitet haben und nach wie vor gelten.

In den der Rubrik „Die Menschen und ihr Garten“ zugeordneten Seiten erzählen aktuelle oder pensionierte Mitarbeiter, Besucher oder Nachbarn von Ihrem Bezug zum BOGA Bern. Das Portrait über deren persönliche Beziehung wird mit dem Offenbaren der Lieblingspflanze komplettiert, die dann gleich in Wort und Bild kurz vorgestellt wird. Während die eine den BOGA als Hort der Ruhe schätzt, wo sie gerne die Mittagspause verbringt, jagt eine andere mit der Linse nach Pflanzen und Käfern und wähnt sich als Zeugin von Mord und Liebe im grünen Krimi. Ein anderer Fast-Krimi wird beim Nacherzählen der Suche nach der verschwundenen Didiers-Tulpe publik. Und an einer weiteren Stelle liest man von einer (wahren) tragischen Liebesgeschichte, die sich zu einem Politkrimi entwickelte.

Von stolzen Alten, zum Beispiel der Schwarzkiefer aus dem Jahr 1861, und fünf weiteren Senioren, die bereits im 19. Jahrhundert gekeimt sind, kann man in der Rubrik „Gartenträume“ lesen. Nicht von Träumen, aber von Fakten handelt die Beschreibung von der Pflege von Herbarien. Haben Sie gewusst, dass die Lebenserwartung von Betreuern von Herbarien vor der Verfügung von Tiefkühlanlagen massgeblich tiefer war? Die Herbarbelege mussten nämlich mit verschiedenen giftigen Substanzen, etwa auch mit Arsen, haltbar gemacht bzw. vor Schädlingen geschützt werden.

Weiter liest man von Kannibalentomaten, Gartenpädagogik mit spannenden Kindernachmittagen, Museumsnächten (siehe auch CD "Verbarium") sowie von Jazz-Matinés und erfährt, dass die Bundesverwaltung im BOGA ein Büro für den Vollzug des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) im Bereich Pflanzen und pflanzliche Erzeugnisse in der Schweiz unterhält oder erhält Antwort auf die Frage an Studenten, weshalb exotische Pflanzen bei uns so gut gedeihen.

Mein kurz zusammengefasstes Fazit zu diesem Buch: eine wunderschöne und gleichzeitig informative Liebeserklärung an den BOGA. Diese Publikation ist übrigens beim BOGA direkt zu einem günstigen Sonderpreis erhältlich.



Fred Zaugg und Adrian Moser: 
Botanischer Garten Bern
Haupt Verlag, 2009

PS: Die Antwort auf obige Frage an Studenten - in der neuen Umgebung fehlen die natürlichen Frassfeinde dieser Pflanzen. Zuweilen finden diese jedoch nachträglich auch noch den Weg zu uns (beispielsweise der Buchsbaumzünsler).