11. Januar 2010

Irische Lektüre

Das kürzlich erwähnte Buch über irische Gärten, Gärtner, Pflanzen und Pflanzenjäger ist inzwischen (natürlich) bestellt worden und auch bereits eingetroffen. Ich habe es zwar noch nicht gelesen, aber bereits ein Kapitel entdeckt, das allein die Anschaffung des Titels schon rechtfertigt. Und zwar sind die letzten Seiten der irischen Gärtnerin und Autorin Sheila Pim (1909 – 1995) gewidmet. Deren „Garden Mysteries“ stehen auf den meisten englischen Gartenkrimi-Listen und die Nachdrucke aus dem Verlag Rue Morgue Press auch auf meinem Büchergestell. Im Artikel wird auch ein interessanter (Garten-)Roman mit dem Titel „ A sheltered garden“ erwähnt, der aber leider nur noch antiquarisch und sehr teuer zu kaufen ist.

Sheila Pim, deren Bekanntheit heutzutage hauptsächlich auf ihre Biografie über den irischen Pflanzenjäger Augustine Henry zurückzuführen ist, wurde häufig angefragt, zu dessen Ehren junge Taschentuchbäume (Davidia involucrata) zu pflanzen, da Henry als erster Samen dieses Gehölzes nach Europa geschickt hatte. Im Buch ist denn auch ein Foto abgebildet, das Sheila Pim bei einer solchen Aktion zeigt.

Auf einem ehemaligen Industriegelände ein paar hundert Meter von unserem zuhause entfernt entsteht im Moment die zweite Bauetappe eines neuen Parks. Auf den Bautafeln ist zu erfahren, dass ein Teil der Bepflanzung aus einem Hain aus Tauben- oder Taschentuchbäumen bestehen soll. Einen solchen Baum hätte ich schon lange gerne in meinem Garten, was aber schon aus Platzgründen unmöglich ist. Dafür versuche ich jedes Jahr mit mässigem Erfolg die Blüte eines dieser Bäume in einem anderen Stadtteil nicht zu verpassen. Jedenfalls freue ich mich schon jetzt auf die Blüten von Taschentuchbäumen in fast unmittelbarer Nähe. Falls die Bäume beim Pflanzen so klein sind wie jener auf dem Foto mit Sheila Pim und die im letzten Jahr gepflanzten Gehölze aus der ersten Bauetappe im selben Park, muss ich mich wohl noch eine Weile gedulden …