14. September 2014

Caroline Vermalle und Ryan van Ruben: Eine Blume für die Königin

Im November 1805 wird in Kanada ein alter Mann von einer Kutsche angefahren und verletzt. Die Insassen nehmen den Verletzten mit seinen wenigen Habseligkeiten nach Hause, wo er medizinisch versorgt wird. Gewissermassen als Lohn für die Behandlung erzählt der Patient seine Lebensgeschichte, die immer mehr Familienmitglieder fesselt. Es sind nämlich die spannenden Abenteuer eines Pflanzenjägers, die schliesslich zur (doch etwas gesuchten) Wiedervereinigung zweier Menschen führt, die sich jahrzehntelang immer wieder verpasst haben.

Ganz am Anfang der Erinnerungen steht im Jahr 1772 eine freie Stelle, für die sich kein Bewerber findet. Ausgeschrieben ist eine Tätigkeit als Pflanzenforscher auf botanischen Expeditionen, und zwar als Begleiter von Sir Joseph Banks. Als Francis Masson, seines Zeichens Gärtner in Kew, Samen und eine Paeonia albiflora am Sitz der Royal Society abliefern will, wird er von den beiden für die Vergabe der Stelle verantwortlichen Assistenten widerwillig zu Joseph Banks gezogen.

Masson bekommt in der Folge eine Stelle, für die er sich gar nie beworben, geschweige denn interessiert hat und damit steuert sein schon weitgehend vorgegeben scheinender Lebensweg in eine völlig neue Richtung. Eine Richtung, die er sich in seinen kühnsten Träumen nicht hätte ausmalen können. Seine Aufgabe im Auftrag der britischen Krone ist das Auffinden einer besonderen Blume für die Königin und deren erfolgreicher Transport nach England.

Massons Vater ist vor vielen Jahren auf hoher See ums Leben gekommen und Francis hatte selber niemals den Wunsch, ebenfalls über die Meere zu fahren. Und beugt er sich dem Druck und verpflichtet sich für zwei Jahre. Als Lohn winken bei der Rückkehr dreihundert Pfund und fünf Morgen Land.

Vor seiner Abfahrt organisiert die Mutter noch seine Verlobung. Mit dem Lohn möchte Francis Masson eine Baumschule gründen und weiss schon genau, wo das Treibhaus hinkommt, welche Beete mit Buchsbaumhecken abgegrenzt werden und wo die Setzlinge von Kalmien, Rhododendron und Magnolien stehen werden. Da er nicht nur ein guter Gärtner, sondern auch ein hervorragender Zeichner ist, hat er schon genaue Pläne von seinem künftigen Betrieb aufs Papier gebracht. Doch noch ist der Aufbau seiner eigenen Gärtnerei in weiter Ferne und zunächst sind neben der Überfahrt etliche Abenteuer im gefährlichen Südafrika und die Rückreise zu überstehen. Gelingt es Masson, anhand der von Banks erhaltenen Skizze die gewünschte Paradiesvogelblume (Strelizia reginae) zu finden und in die Heimat zu bringen?

Dieser spannende historische Roman vermischt Fiktion mit wahren Begebenheiten aus dem Leben des Schotten Francis Masson, der jahrelang in Afrika Pflanzen gesammelt hat. Gemeinsam mit dem Botaniker Dr. Carl Thunberg meistert er viele schwierige Aufgaben. So wird Masson der Spionage verdächtigt und die beiden unterschiedlichen Charaktere überleben sogar den Angriff von Löwen.



Caroline Vermalle und Ryan van Ruben: 
Eine Blume für die Königin 
Bastei Lübbe, 2014