27. September 2009

The Purest of Human Pleasures

Jetzt habe ich mich ungefähr zwei Wochen durch obiges Buch gelesen, um nicht sagen gequält. Nun, ganz so schlimm war es eigentlich nicht, aber ein Vergnügen wie der Titel einen vielleicht vermuten lassen könnte, war es nicht. Nicht zuletzt lässt mich das offene Ende ziemlich konfus zurück. Aber nun mal schön der Reihe nach.

Die Erzählung dreht sich um Morris Bunter und seine 19jährige Tochter Kate. Morris geht völlig in seiner Arbeit als Gärtner auf und die Studentin Kate hilft ihm gelegentlich aus. Als Morris in einem Garten Arbeiten ausführen soll, entdeckt er in einem Astilben-Beet die Leiche einer Kundin, deren Grundstück an jenes von Professor Ingoldsby grenzt.

Das Leben der Bunters wird davon überschattet, dass Kate an der Universität von eben diesem Ingoldsby sexuell belästigt worden ist. Und nicht erst seit diesem Vorfall führt sich Morris, der verwitwete (Mutter-)Vater, sich fast wie eine Glucke auf.

Morris trauert auch Jahre nach ihrem Krebstod um seine Frau, scheint aber nun bereit, die Beziehung zu seiner Nachbarin Nancy vertiefen. Doch wo immer er sich bewegt, überall scheint Ingoldsby aufzutauchen und sich in sein Leben zu drängen.

Der Mord an Morris Bunters Kundin bleibt im übrigen nicht der einzige in dem beschaulichen Vorort von Montreal. Doch während des ganzen Buches hat man nicht den Eindruck, dass besondere Bemühungen unternommen werden, diese Taten aufzuklären (was einen als Leser doch etwas verwirrt, auch wenn das Buch kein Krimi ist).

Morris sieht sein ganzes Leben sozusagen durch eine hortikulturelle Brille und die Erzählung ist durchgehend „grün“ eingebettet. Der gärtnerische Hintergrund nimmt denn auch einen grossen Platz im Buch ein. Viele Gedankengänge von Morris kann ich als Leserin auch gut nachvollziehen. Alles in allem aber eine konfuse Lektüre.



Kenneth Radu:
The Purest of Human Pleasures
Penguin Books, 2005