11. September 2009

The Flowerpot Man

Lust auf eine etwas verrückte Lektüre? Auf ein Buch, das schon als männliche Version von Bridget Jones bezeichnet wurde? Der britische Schauspieler Robin Kermode war kurz nach seiner eigenen Scheidung durch einen Unfall rund ein halbes Jahr in seiner Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt. Diese Zeit verbrachte er zu einem grossen Teil im Garten, wo er ein fiktives Scheidungs-Tagebuch zu Papier brachte. Herausgekommen ist eine tragisch-komische Geschichte über die Tage zwischen dem vorläufigen und dem definitiven Scheidungsurteil in Sachen Will Foster und seiner fast Ex-Frau Liz. Was an der Erzählung alles autobiographisch ist, weiss wohl nur der Autor selber.

Der Gärtner und „Flowerpot Man“ Will wird in 43 Tagen wieder offiziell Single sein. Solange dauert es genau noch, bis seine Scheidung von Liz rechtskräftig wird. Diese Tage sind aufgefüllt mit der Beerdigung einer Katze, Dutzenden wenn nicht Hunderten von SMS, einer unverhofften Erbschaft, einem Polizeiverhör, Affären, einer (Schein-)Schwangerschaft, einem Taschendiebstahl, der längere gesundheitliche Folgen nach sich zieht und Will den nicht gerade schmeichelhaften Übernamen „ Mr. Flopman“ sowie eine gewisse lokale Berühmtheit einbringt. Zwischen all diesen Turbulenzen geht Will auch seiner Arbeit als Gärtner nach und gibt seine Liebe zum Beruf auch an seine Nichte weiter.



Robin Kermode:
The Flowerpot Man
Pendle Publishing, 2007