14. Oktober 2012

Jana Kotte (Hrsg.): Berlin gärtnert – Kübel, Beet und Samenbombe

Nach einem Erklärungsversuch, warum der Berliner so gerne gärtnert und einem geschichtlichen Rückblick folgt in diesem Büchlein passend zu den Abschnittstiteln „Gärtnern ohne Garten“, „Gärtnern auf eigener Scholle“, „Gärtnern in öffentlichem Raum“, „Gärtnern in Gemeinschaft“ und „Gärtnern in grossem Stil“ ein Sammelsurium an interessanten Beiträgen. Verfasst wurden dieselben von Umweltaktivisten, Soziologen, Journalisten, Hobbygärtnern und Gartenexperten. Dabei tragen die unterschiedlichen Ansichten und Schreibstile massgeblich Anteil am Charme dieser gleichermassen lehrreichen, informativen wie unterhaltsamen Publikation.

Der Publizist Michael Hinze verrät gleich eine ganze Reihe von Tipps, wie man möglichst günstig gärtnert. So lassen sich Schnittblumenkübel aus dem Supermarkt zu Pflanzkübeln umfunktionieren, aus alten Schränken werden Hochbeete und die Stämme von ausgedienten Weihnachtsbäumen lassen sich als Holzpflöcke verwenden. Fast jedes Wohnhaus verfügt über Balkone und auch deren Bepflanzung untersteht einem Wandel. Denn diese werden heutzutage auch in Berlin immer öfter genau wie früher in Zeiten von Kriegen oder wirtschaftlicher Not mit einjährigem Gemüse bestückt statt mit Pelargonien und & Co. geschmückt.

Ein anderer Artikel ist ein flammendes Plädoyer für die Begrünung von Dachgärten. Bereits die alten Ägypter wussten von der klimaausgleichenden Wirkung von bepflanzten Dächern. Der Autor erläutert detailliert deren Vorzüge und gibt Einblick in die Anlage derselben. Und er möchte am Schluss gleich wissen, wann der Leser seinen eigenen Dachgarten plant. Auch Kunst wird thematisiert. Mal geht’s um Recyclingkunst oder man liest von Kleinkunst wie Putten und Gartenzwergen, die teilweise sogar zu hässlich sein sollen, um geklaut zu werden. Mit Diebstählen hat der Gärtner besonders zur Erntezeit immer wieder Probleme. Auch im Gemeinschaftsgarten ist die Differenzierung von „mein, dein, unser“ nicht immer einfach, wenn ein anderer pflückt, was man den ganzen Sommer über gehegt und gepflegt hat. Denn auch in den vielgepriesenen Gemeinschaftsgärten sind zwischenmenschliche Konflikte an der Tagesordnung und das (Garten-)Paradies Eden auch hier (fast) genau so unerreichbar wie in anderen Gärten auch.

Man liest von einem Automaten an der Papelallee, aus dem man sich statt Bonbons für einen Euro Seeedbombs gönnen kann, von der urbanen Landwirtschaft, der Bücherei des deutschen Gartenbaus, die Anfänge der Gartenstädte und über die Gärten von Karl Foerster, Hannah Höch und Max Liebermann. Eine Guerilla Gärtnerin verrät ihre Erfolgsstrategien. Der Fokus soll nämlich keinesfalls auf Blütenpflanzen gesetzt werden, da diese oft und gerne gepflückt werden. Veränderungen rund um Baumscheiben oder in ungepflegtem Abstandsgrün müssen mit Bedacht vorgenommen werden. Und zwar so langsam, dass sie kaum bemerkt werden und insbesondere sollen robuste und unscheinbare Pflanzen bevorzugen werden.

Thematisiert werden auch Berlins Bäume, die IGA Berlin 2017 sowie die Nichts-Tun-Landschaft des Japaners Fukuoka und dessen Demofelder. Und falls Sie gerne in Berlin gärtnern würden, aber keinen Garten haben, melden Sie sich doch beim im Buch erwähnten mit Nachwuchsproblemen kämpfenden Verein. Der interessierte Leser mit Lust und Zeit wird eingeladen, sich am Mittwoch oder Samstag in einer grünen Initiative zu melden.

Und wo bezieht der Berliner Gärtner sein grünes Material? Am Ende des Buches gibt es eine Liste mit interessanten Adressen und Terminen. Zusätzlich wird in verschiedenen Artikeln darauf hingewiesen, bei Gelegenheit auf Friedhöfen einen Blick in die Kompostbehälter zu werfen. Denn in diesen lässt sich häufig noch verwertbares Pflanzenmaterial finden, wobei aber vorher unbedingt mit der Friedhofsverwaltung abgeklärt werden soll, ob die Entnahme auch geduldet wird.  


Jana Kotte (Hrsg.): 
Berlin gärtnert – Kübel, Beet und Samenbombe
Edition Terra, 2012