24. März 2009

Büchersuche

Als Bookaholic hat man ja nie genügend Bücher (oder meint es jedenfalls). Vor dem Internet-Zeitalter waren vor allem die Register in gelesenen Büchern nützlich oder eben spezielle Gartenbuchführer. Meine ersten Gartenromane habe ich aus dem Werbebüchlein „Gartenbücher“ von Koch, Neff und Oetinger aus dem Jahr 1988. Diese Zusammenstellung war eine schier endlose Fülle dank der ich Beverley Nichols, Jürgen Dahl, Rudolf Borchardt, Marietta Peitz und viele andere Gartenschriftsteller und Gartenschriftstellerinnen entdeckt habe. 

Auf über 200 Seiten stellt „The Gardener’s Reading Guide“ von Jan Dean Gartenbücher geordnet nach Themen wie „How I Did it“, Essays, Anthologies, Plant Hunters, Manuals und viele mehr vor. Unzählige Bücher werden mit Autor, Titel und einer Minibeschreibung aufgeführt und wecken das Verlangen … (nach „Haben“ und Zeit zum Lesen). Der Führer ist zwar schon ziemlich alt, aber viele Bücher sind inzwischen in Nachauflagen oder antiquarisch immer noch erhältlich. 

Eine Zusammenstellung mit Beiträgen aus ausschliesslich unterhaltsamer Gartenliteratur bietet „A Sense of Humus“. Die Kapitel tragen Titel „The Stress of it All“ oder „The Answer lies in the Toil“. 

In der Studie „Garten und Englishness in der englischen Literatur“ von Marie-Luise Egbert wird die englische Gartenbegeisterung aus einer kombinierten literatur- und kulturwissenschaftlichen Perspektive untersucht. Keine einfache Kost, aber ausgestattet mit einer überaus detaillierten Bibliographie. 

Meine derzeitige Lektüre habe ich übrigens durch Eingabe von Stichworten im Internet gefunden und wenn mich mein Riecher nicht völlig im Stich lässt, einen Volltreffer gelandet. Im Moment nur soviel – der Roman handelt von einer Frühlingsblume und passt zur aktuellen Wirtschaftslage. Mehr darüber demnächst an dieser Stelle.



Anthony Diana: 
A Sense of Humus – A Bedside Book of Garden Humour 
Shoal Bay Press, 1997 

Jan Dean: 
The Gardener’s Reading Guide 
Facts on File, 1993 

Marie-Luise Egbert: 
Garten und Englishness in der englischen Literatur 
Universitätsverlag Winter, 2006