1. Februar 2010

The Real Garden Road Trip

Die tief verschneite Landschaft hat durchaus auch im Flachland ihren Reiz. Aber Sie haben allmählich nun doch genügend Schnee gesehen und wären bereit für den Frühling? Nun, mittlerweile ist es zwar schon Februar, aber es dauert doch noch eine Weile, bis es draussen in der Natur wieder richtig losgeht. Vielleicht nutzen Sie die Zeit, eine Gartenreise zu planen? Einfach ins Auto sitzen, los fahren, nach Lust und Laune anhalten, sobald ein schöner Garten hinter einem Gartenzaun lockt und versuchen, ob man spontan hereingebeten wird. Verrückt? Zu viele Verpflichtungen wie Familie, Arbeit, Haushalt und Garten, die rufen? Falls Sie sich selber keine solchen Wünsche erfüllen können oder wollen, mögen Sie vielleicht über zwei Frauen lesen, die genau diesen Traum verwirklicht und ihre Erlebnisse niedergeschrieben haben.

Der dreimonatige Trip begann mit einer Postkarte, die Elspeth Bradbury von Freunden aus Irland erhielt. Diese bereisten die grüne Insel und hielten mehr oder weniger ungeplant an interessanten Orten, um Schlössern, Kirchen oder was immer sonst ihre Aufmerksamkeit fesselte einen Besuch abzustatten. Und plötzlich wusste Elspeth genau, was sie tun wollte – eine Tour durch kanadische Gärten unternehmen. Unangemeldet Gärten besuchen und möglichst viele verschiedene Gärtner kennenlernen. In Gärten, in welchen rostige Werkzeuge herumliegen und Funkien von Schnecken angefressen sind, mit Gärtnern über das Wetter, Unkräuter und Gott und die Welt plaudern. Das Ziel sollten also keine herausgeputzten Gärten aus Hochglanzzeitschriften sein, sondern versteckt blühende Paradiese von ganz „normalen“ Leuten, die mit Vorliebe in der Erde herumwühlen. Elspeth Bradbury und Judy Maddocks hatten zwei Jahre vor dieser neuen Idee gemeinsam ein Buch verfasst und es gelang Elspeth rasch, ihre Freundin für ihre Pläne zu begeistern.

Drei Monate fuhren die beiden Freundinnen Mitte der 90er Jahre mit einem Mietauto durch Kanada und besuchten die verschiedensten Gärten, sprachen mit Gärtnerinnen und Gärtnern und übernachteten in günstigen Motels. Ständige Begleiter waren ein Fotoapparat und ein Aufnahmegerät. Im illustrierten Buch „The Real Garden Road Trip“ erzählen die Frauen abwechselnd von ihren Begegnungen. In dem Vierteljahr wurden die beiden von über 80 leidenschaftlichen Gärtnerinnen und Gärtnern in deren grünen Idyllen empfangen und entdeckten dabei beispielsweise einen Gemüsegarten auf einem Boot, einen Rosenspezialisten in der Prärie und einen Steingarten in den Bergen.

PS: Ein kanadisches Buch, das ich uneingeschränkt empfehlen kann.



Elspeth Bradbury and Judy Maddocks:
The Real Garden Road Trip
Polestar Book Publishers, 1997