30. August 2010

Biografische Dokumentation einer Liebesreise mit einem Schuss Botanik

Ende der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts in Schottland: Hat die aufkeimende Liebe zwischen der jungen deutschen Studentin Lieselotte und dem angehenden indischen Botaniker Deboo eine Chance? Bevor es überhaupt dazu kommt, das „Kasten-Problem“ zu lösen, trennt der vor der Türe stehende 2. Weltkrieg die beiden jungen Leute. Zurück in Deutschland heiratet Lieselotte ihren Verehrer Hans Hachmann und wird Mutter von vier Töchtern.

Bereits vor der Eheschliessung hat Lieselotte ihrem Mann von ihrer ersten grossen Liebe zu einem Inder berichtet. Nach Kriegsende nimmt sie über den Botanischen Garten in Kalkutta wieder Kontakt mit Deboo auf und es beginnt ein reger Briefwechsel. Neben dieser Korrespondenz und der schwierigen Aufgabe im Nachkriegsdeutschland den Haushalt und Garten zu organisieren, gründet sie die Deutsch-Indische-Gesellschaft und setzt sich als deren Präsidentin unermüdlich für Inder und die Indische Kultur ein.

Hans unterstützt seine Frau wo er kann und lässt sie sogar für eine monatelange Reise alleine nach Indien fahren. Doch nicht nur zwischen den Zeilen erkennt der Leser, dass diese Quasi-Ehe zu dritt nicht nur einfach gewesen sein kann. Während Lieselotte ab und an in ihrem Tagebuch von der schlechten Laune ihres Gatten berichtet (wer will es ihm verdenken?), beschreibt Hans seine Gefühle sehr detailliert in der im Schluss des Buches abgedruckten Korrespondenz. Er fordert seine Frau auf, ihrem Gewissen zu folgen und ihre Liebe zu Deboo zu leben. Im Gegenzug wünscht er sich uneingeschränkte Offenheit und hofft auf eine Ehefrau, die glücklich von ihrer Indien-Reise zurückkehrt.

Lieselotte Hachmann hat ihrer jüngstenTochter Dietlinde ein Paket mit Briefen, Tagebüchern und Fotoalben vererbt. Als Dietlinde nach 15 Jahren dieses endlich öffnet, erfährt sie etliche Details aus dem Leben ihrer verstorbenen Mutter, die ihr bis anhin unbekannt waren und hat diese hauptsächlich für ihre Schwestern und die Familie in Buchform zusammengefasst.

Die Biografie ist spannender als mancher Roman und für den Gartenfreund speziell von Interesse sind die eingestreuten Berichte von Deboo, der als Leiter des Botanischen Gartens in Kalkutta tätig war. Nun bleibt mir nur noch zu hoffen, dass ich nicht mehr allzu lange ungeduldig auf die Fortsetzung dieser sehr persönlichen Dokumentation warten muss.



Dietlinde Hachmann:
Mein Wunscherbe – Teil 1: Zwischen zwei Welten
Acabus Verlag, 2010




http://www.mein-wunscherbe.de/