10. Januar 2013

Oskar Freysinger: Löwenzahn oder Der alte Mann an der Suone

Vitus ist lebensmüde. Doch seine Versuche, seinem Leben ein Ende zu setzen, scheitern allesamt. Da entdeckt er mit fünfundsechzig Jahren völlig unerwartet seine Lebensaufgabe, und zwar als er stolpert, der Länge nach hinfällt und seine Nase in einer Löwenzahnblüte steckt. An diesem Tag mutiert er zum Revolutionär mit dem Kriegsnamen „Die grüne Hand“ und verfolgt hernach unermüdlich das Ziel, seinen persönlichen Kampf gegen die Monokultur längs der Suone mittels Begrünung eines Stücks Erde zu gewinnen. Denn die in Reih und Glied stehenden Rebstöcke erscheinen ihm plötzlich wie Soldaten, die ihm ein Dorn im Auge sind.

Vitus Enkel, der von seiner Mutter einfach bei diesem abgegeben und nie mehr abgeholt worden ist, erzählt in diesem schmalen Büchlein in Ich-Form von den Offensiven seines Grossvaters, die Umgebung nachhaltig zu verändern und seiner eigenen tatkräftigen Mithilfe. Diese beinhalten etwa das Versenken von Blumenzwiebeln im Boden sowie das Aufziehen von Setzlingen in einem in ein Gewächshaus umfunktionierten Schuppen und das Botanik-Selbststudium. Ein ausgeklügeltes Drainagesystem und eine gut durchdachte Pflanzenfolge einheimischer Gewächse verwandeln die Hügel zusammen mit Teppichen aus Blaukissen und Polsterastern in hängende Walliser Gärten. Und schliesslich bricht Vitus sogar ein ungeschriebenes Gesetz und entfernt Rebstöcke und pflanzt an deren Stelle die verschiedensten Gehölze.

Die Begrünungsaktion ruft auch Neider auf den Platz und die Bosheit eines Nachbarn, dem die tägliche Streitgrundlage entzogen worden ist, muss galant ausgetrickst werden. Der Enkel zieht schliesslich in die weite Welt hinaus, wo er mit seinem hortikulturellen Wissen Gärten und Parks anlegt, während der Grossvater daheim die Finanzkrise für seine Zwecke zum Vorteil umkehrt und direkt profitiert, indem er seine Ersparnisse in scheinbar wertlose Parzellen investiert. Ist er tatsächlich ein Spinner oder vielleicht doch ein Visionär?

In die Erzählung werden wiederholt Weisheiten eingebettet wie (Zitat) „Man kann die Welt nicht verändern, aber das kleine Wegstück, das man auf ihr zurücklegt und „Wer in einem Löwenzahn die Sonne sieht, den strahlt die ganze Welt an“. Für sich spricht auch die Erklärung der Allgemeinheit auf diesen „spontanen botanischen Garten“ oder dieses „naturbedingte Kuriosum“.

Auch wenn Sie allenfalls das Heu nicht auf der gleichen politischen Bühne haben wie der Autor – schieben Sie solche Vorbehalte für einmal einfach beiseite und tauchen Sie in diese poetisch angehauchte und zum Nachdenken anregende Parabel ein. Es lohnt sich.



Oskar Freysinger: 
Löwenzahn oder Der alte Mann an der Suone
Weltbild Verlag, 2012