23. Juni 2011

Bertina Henrichs: Ein Garten am Meer

Die Bewohner von Plouerbec, einem eher verschlafenen Dorf in der Bretagne an der atlantischen Küste Frankreichs gelegen, werden durch eine für etliche von ihnen unerfreuliche Mitteilung aufgeschreckt. Direkt an ihre Grundstücke auf dem Hügel über dem Atlantik grenzend soll ein Freizeitpark entstehen. Auf mysteriöse Weise ist die Baubewilligung bereits erteilt worden, ohne dass die direkt Betroffenen von einem Baugesuch erfahren, geschweige denn Gelegenheit gehabt haben, die Pläne einzusehen und allenfalls Rekurs einzulegen. Die Investoren und der Bürgermeister preisen und loben das Vorhaben an einer eigens einberufenen Veranstaltung und heben die positiven Seiten für die Gemeinde hervor: neue Arbeitsplätze, mehr Touristen und mehr Übernachtungen.

Die betroffenen Anwohner sind da natürlich anderer Meinung und wollen sich dieses in ihren Augen unlautere Vorgehen nicht bieten lassen: sie gründen einen Verein, um die verschiedenen geplanten Protestaktionen zu koordinieren. Ihren Widerstand zeigen sie auf mannigfaltige Art und Weise. Es werden Unterschriften gesammelt, ein Sitzstreik organisiert, rote Pullover gestrickt, eine Demonstration durchgeführt, die Baumaschinen sabotiert und anderes mehr. Die Gegenpartei ihrerseits bleibt auch nicht untätig und erhöht ihre Entschädigungsangebote für jene, die in den Verkauf ihrer Immobilien samt Umland einwilligen. Es kapitulieren denn auch immer mehr Anwohner und nehmen das grosszügige Angebot an, während Marthe Simonet und Hans von Scharnbeck unbeirrt weiterkämpfen. Die beiden nicht mehr ganz jungen Widerstandskämpfer kommen sich im Lauf des Sommers trotz gegensätzlicher Ansichten näher.

Zwischen den verschiedenen legalen und illegalen Aktionen, welche der Verein durchführt, wird – eher am Rande – über die gärtnerischen Bemühungen von Marthe Simonet und Hans von Scharnbeck berichtet. Da ist mal die Rede davon, dass eine Magnolie gut angegangen ist, der blaue Phlox wuchert und der erste Salat bald erntereif ist. Diese Beschreibungen aus den Gärten ändern sich parallel mit der Entwicklung der Bauarbeiten und den Jahreszeiten: Die ersten Rosen blühen auf, später wird in einer stürmischen Nacht Marthes Lieblingsrose „Black Baccara“ zerstört und sie sammelt täglich Baumnüsse auf der Wiese auf. Wer aufgrund des Buchtitels einen wichtigen gärtnerischen Hintergrund erwartet hat, wird enttäuscht, da dieser als unbedeutend bezeichnet werden muss.



Bertina Henrichs:
Ein Garten am Meer
Hoffmann und Campe Verlag, 2011