28. April 2014

Zuletzt ausgelesen: Sarah Addison Allen – Das Wunder des Pfirsichgartens

In Walls of Water in North Carolina führt die dreissigjährige Willa ein Outdoorgeschäft mit Ökokleidung samt integriertem Kaffeeshop. Als Jugendliche hat sie anonym mit legendären Streichen für Aufregung gesorgt und als unbekannter „Joker“ Aufmerksamkeit und Bewunderung hervorgerufen. Gleichzeitig hat sie damit unabsichtlich die Lebenswege von ehemaligen Schulkameraden beeinflusst. Ihr eigenes Leben ist dagegen recht eintönig. Nun steht die Jubiläumsfeier des örtlichen Frauenclubs bevor, die etwas Ablenkung verspricht - doch Willa will der Veranstaltung fernbleiben.

Da wird bei Arbeiten im Garten eines Anwesens, das früher Willas Familie gehört hat, eine Leiche entdeckt. Dieser Fund und die Tatsache, dass sie plötzlich intensiven Kontakt zu den Zwillingsgeschwistern Osgood, nämlich dem Gartenarchitekt Colin und seiner Schwester Paxton hat, bringen ihr Leben richtig durcheinander. Nicht nur die Gegenwart verbindet die drei, sondern auch ein Geheimnis ihrer Grossmütter, das über 70 Jahre zurückliegt.

Die Autorin streut in ihre Bücher immer wieder Übersinnliches ein. In diesem Roman sind es verrückte Vögel und merkwürdig süssliche Gerüche. Hortikulturell gibt es wenig anzumerken. Die Pfirsichbaumentfernung, welche die oben erwähnte Leiche ans Tageslicht bringt, gibt insofern Rätsel auf, als das örtliche Klima und die Lage überhaupt nicht für einen solchen Baum geeignet sind. Es stellt sich dann heraus, dass der Tote aus einer Familie von Pfirsichpflanzern stammte. Fast minutiös wird die Ersatzpflanzung für den gefällten Pfirsichbaum – eine riesige Eiche – im Roman geschildert.

Vor einigen Jahren habe ich von der gleichen Autorin das Buch „Mein zauberhafter Garten“ gelesen, das mir deutlich besser gefallen hat -  wobei ich mich natürlich nicht mehr im Detail an die Geschichte erinnere.



Sarah Addison Allen: 
Das Wunder des Pfirsichgartens 
Wilhelm Goldmann Verlag, 2014

24. April 2014

Wolfgang H. Niemeyer: Rasen

Die Meinungen darüber, was einen richtigen Rasen ausmacht sind sehr unterschiedlich, sei es aus ökologischen oder aus ästhetischen Gründen. Während der eine viel Freizeit und Mühe investiert, um auf einen makellosen - sprich unkrautfreien - Rasen blicken zu können, nimmt‘s der andere locker und freut sich auch an Gänseblümchen, Schaumkraut, Klee und Löwenzahn (oder versucht es wenigstens).

Der Landschaftsarchitekt Wolfgang H. Niemeyer aus München hat sich im Laufe seines Lebens schon mit den unterschiedlichsten Aspekten zum Thema Rasen beschäftigt. Mit seinen Kompositionen „Sieben Rasenstücke für Querflöte, Sprecher und Rasenmäher“ und „Gartenmusik für fünf Querflöten, fünf Sprecher, fünf Heckenscheren und einen Heckengarten“ hat er seine Leidenschaft sogar mit einer anderen Passion kombiniert. Niemeyers Faible für Rasen ist in seinem persönlichen Umfeld bekannt und so wurde ihm an einem runden Geburtstag wohl in Anspielung auf seine Rasenstück-Kompositionen ein echtes in einen Rahmen montiertes „Rasenstück“ geschenkt.

Als (vorläufiger) Höhepunkt seiner Beschäftigung mit dem Rasen hat er kürzlich mit der Publikation „Rasen“ ein Fach- und Spassbuch in Form eines Rasenquadrates herausgegeben, in welchem der Leser gegliedert in die nachstehend aufgeführten Kapitel Rasengeschichten, Gestaltungsbeispiele, Fotos und Zeichnungen des Autors entdecken kann:

- Mein Rasenleben
- Definition Rasen
- Geschichte des Rasen
- Rasenlandschaften
- Rasenprojekte
- Rasenkunst
- Kunstrasen und Rasenallerlei

Was steckt überhaupt hinter dem Begriff Rasen? Laut Wikipedia handelt es sich um eine meist kurz geschnittene dekorative Grasfläche, deren Vegetationsdecke aus Gräsern besteht, die in einer fünfzehn bis zwanzig Zentimeter starken Oberbodenschicht wurzeln und Ausläufer bilden. Rasen muss nicht ein Synonym für eine grüne Fläche am Boden sein. Dies zeigen Beispiele eines Rasensofas sowie von sogenannten Rasenkissen und Rasenschuppen. In Island wird echter Rasen als Dachbegrünung verwendet und immer öfter fahren Strassenbahnen entlang grün umrahmter Gleise, die unter anderem den Vorteil aufweisen, die Aufheizung der Gleise zu reduzieren, und gleichzeitig einen Beitrag an die Biodiversität leisten.

Wolfgang H. Niemeyers eigene Beziehung zum Rasen begann schon in frühester Kindheit. Er erinnert sich an Rasenpicknicks und daran, dass ihm als Jugendlicher das Aufbessern des Taschengeldes irgendwann nicht mehr Motivation genug war, die Langweile des eintönigen Rasenmähens zu überdecken. Zum Rasenleben des Autors gehörte auch im Rasen liegend ein Buch zu lesen und nicht Riesenspass, sondern Rasenspass zu haben.

Der Autor ist zwar nicht besonders fussballinteressiert, dafür weiss er, welche Rasenmischungen sich als besonders trittfest bewährt haben, und ist fasziniert über den immer öfter praktizierten Rasendiebstahl nach dem Schlusspfiff, wenn sich manch einer als Erinnerung an ein Fussballspiel ein grünes Souvenir absticht und aus dem Stadion trägt.

In einem Kompendium über Rasen dürfen natürlich auch Pflegehinweise und Tipps gegen Krankheiten nicht fehlen. Vielleicht übernimmt der eine oder andere Leser einen der einfallsreichen Vorschläge und versucht beim Rasenmähen ein Experiment. Falls etwas schiefgeht, wachsen die Halme schliesslich schnell wieder nach und ein neues Feld zum Ausleben der Kreativität steht bald wieder zu Verfügung.

"Rasen" ist ein bemerkenswertes Sammelsurium an Informationen rund um den Rasen, mit welchem der Autor - oft mit einem Augenzwinkern - seine eigene Freude an der Vielseitigkeit von Grashalmen weitervermittelt.

PS: Wer auch im Urlaub nicht auf einen perfekt gepflegten Rasen verzichten und gleichzeitig die Welt sehen will, der bucht vielleicht eine Kreuzfahrt auf dem Schiff „Celebrity Shilhouette“. Auf deren Oberdeck wird ein echter Naturrasen gepflegt, auf dem Grillpartys stattfinden.  



Wolfgang H. Niemeyer: 
Rasen - Rasenkunst, Kunstrasen, Rasenstück, Fussballrasen, Stadtrasen, Rasengarten, Dachrasen, Rasenrelief, Landschaftsrasen und nocht viel mehr Variationen des grünen Themas
Deutsche Verlags-Anstalt, 2014

19. April 2014

Jaromir Konecny: Tote Tulpen

Der sechzehnjährige Halbwaise Leon bekommt die Chance, in einem Blumenladen eine Ausbildung als Lehrling zu absolvieren. Eine Perspektive, die nicht gerade Enthusiasmus in ihm auslöst. Nachdem seine Mutter bei einem Autounfall gestorben ist, hat er zwei Jahre in einem Heim und zuletzt ein Jahr unschuldig im Jugendgefängnis verbracht. Hinter Gittern hat er unzählige Bücher gelesen und auch das Computernetzwerk betreut.

Der Ausflug in die Freiheit auf Bewährung scheint sich als Einbahnstrasse zu entpuppen und auf direktem Weg wieder ins Gefängnis zu führen. Denn als Leon über Mittag den leeren Blumenladen betritt, wo er als Lehrling von der Pike auf alles lernen soll, was man im Blumenladen können und wissen muss, entdeckt er eine tote junge Frau mit einer schwarzen Tulpe und einem Zettel mit einem Gedicht auf der Brust. Über das Tatwerkzeug ist er zuvor gestolpert und hält es in den Händen, als er noch völlig geschockt über seine Entdeckung aufgefordert wird, die Hände zu heben und sich langsam umzudrehen.

Wie sich herausstellt, ist es die äusserst hübsche gleichaltrige Tochter des Blumenladenbesitzers, welche eine Pistole auf ihn richtet. Diese Laura lässt sich in ein Gespräch verwickeln und schliesslich davon überzeugen, dass Leon der neue Lehrling ist, und absolut nichts mit dem Mord an der jungen Frau zu tun hat, die im Blumenladen richtiggehend zur Schau gestellt wird. Ihren abrupten Meinungswechsel verbindet Laura mit der Aufforderung an Leon, gemeinsam auf Mördersuche zu gehen. Arbeiten nicht viele grosse Detektive als Duo? Und Laura und Leon passen doch schon allein aufgrund der Namen perfekt zusammen.

Auf Lauras Geheiss verlässt Leon verlässt den Blumenladen in München-Giesing wieder und das Mädchen gibt kurz darauf lautstark vor, die tote Frau allein entdeckt zu haben. Leon soll erst später wieder im Geschäft eintreffen, wenn die Polizei informiert und bereits vor Ort ist. Die freie Zeit zwischen seinem ersten und zweiten Auftauchen im Blumenladen verbringt Leon in einem Internetcafé und informiert sich über die seltsamen Mordverse, bei denen es sich offensichtlich um die Abwandlung eines Gedichts von Christian Morgenstern handelt.

Die verstorbene Tote hat zu Lebzeiten ihre Facebookseite „Tulpenbeet“ regelmässig mit Tulpenbildern, Tulpengedichten und Tulpengeschichten bestückt. Während der Vater der ebenson schlagfertigen wie schlagkräftigen Laura Tulpen nicht ausstehen kann, ist ihre Mutter ebenfalls eine passionierte Tulpensammlerin und befindet sich gerade in Paris an einer Tulpenausstellung.

Derweilen die ermittelnden Polizeibeamten bei der Leserin einen eher merkwürdigen Eindruck hinterlassen, stellen die beiden Teenager Laura und Leon stellen eigene Überlegungen an, warum die junge Frau ausgerechnet im Blumenladen ermordet worden ist. Sie besuchen eine der beiden Schwestern des Opfers und erfahren schreckliche Geheimnisse aus der Kindheit der Drillingsschwestern. Die Zahl Drei scheint sowieso eine wichtige Rolle zu spielen. Und was hat es mit den Tulpen, insbesondere solchen mit schwarzen Blüten wie die „Queen of the Night“, auf sich?

Leon gibt sich gegenüber Laura als Idiot aus, während er sich als Ich-Erzähler dieses temporeichen Jugendromans den Kopf zerbricht, in welchem Zusammenhang der Mord mit dem im Gefängnis gelesenen Buch „Die schwarze Tulpe“ von Alexandre Dumas steht. Seine Lehrlingsausbildung steht jedenfalls im Umfeld dieses Mordes naturgemäss im Hintergrund, aber er wird gemeinsam mit Laura zum Jäten und Blumengiessen geschickt. Und indessen ihn das Mädchen immer mehr fasziniert, befürchtet er gleichzeitig, ein Familienmitglied könnte für den Mord verantwortlich sein und sucht entlastende Gründe. Ausserdem ergibt sich eine Verbindung zu dem Heim, in welchem er gelebt hat, und die Gelegenheit, offene Fragen aus der Vergangenheit aus der Welt zu schaffen.



Jaromir Konecny: 
Tote Tulpen 
Deutscher Taschenbuch Verlag, 2014

15. April 2014

Zuletzt ausgelesen: Christiane Feuerstack – Kleingarten, Kompost, Karma

Die Autorin berichtet in diesem Buch mit farbenfrohem Umschlag in satten Farben von ihrem Einstieg ins Schrebergärtnern. Die Erfahrungen im Zusammenhang mit der Übernahme einer verwilderten Parzelle schliessen das Ablegen von Vorurteilen und das Aufgeben von Widerständen ein. Weiter geht es um Begegnungen mit vierbeinigen Bewohnern und das Entdecken, wie schnell unabsichtlich gegen irgendwelche Vorschriften und Regeln verstossen wird – sei es bei der Anpflanzung von verbotenen Gewächsen oder der unkorrekten prozentualen Nutzung der Gesamtfläche.

Das Buch ist eine Art Reiseführer, mit dem vom Schrebergarten aus Reisen in die geistige Welt unternommen werden. So wird beispielsweise der Komposthaufen als Metapher für Erneuerung ganz allgemein herangezogen. Für meinen Geschmack stimmt die Aufteilung der Seitenzahlen zwischen Spiritualität und Gärtnern nicht. Der Fokus liegt nämlich eindeutig auf ersterem, während die Erlebnisse rund um die Entstehung von schwarzen Rändern unter den Fingernägeln eher Beilage sind. Doch über die richtige die Mischung dieses Buches waren sich laut Vorwort bereits Freunde der Autorin uneinig.



Christiane Feuerstack: 
Kleingarten, Kompost, Karma 
Menschmedien Verlag, 2013

11. April 2014

Eva Maaser: Eine Gurke macht noch keinen Frühling

Die alleinerziehende Städterin Carlotta kämpft Stunden nach dem Essen von Gurkensalat aus dem Garten ihres kürzlich von Tante Ella geerbten Hauses mit Brechreiz. Denn eben hat sie just unter den kräftig wachsenden Gurken eindeutig menschliche Knochen entdeckt. Statt den Fund der Polizei zu melden, schaufelt sie hastig Erde über das nach einem heftigen Wasserfall aufgetane Loch und versucht jeden Gedanken daran zu verdrängen, was an der entdeckten freigelegten Hand noch alles dranhängt. Ausserdem entsorgt sie den vom Mittagessen übrig gebliebenen Salat, schwört sich, keine weiteren Gurken aus diesem Garten mehr zu ernten und nimmt sich vor, den Vorfall zu vergessen.

Ein Vorsatz, der sich nicht ganz einfach umsetzen lässt. Denn noch während sie am Schaufeln ist, taucht eine Nachbarin aus dem Zweitausend-Seelen-Dorf im Garten auf, die sich förmlich um die vielen reifen Gurken reisst und sich nur mit Mühe davon abbringen lässt, sich selbst zu bedienen. Immerhin weiss Carlotta nun, dass sich die krummen Dinger ausgezeichnet als Einlegegurken eignen. Und dann gibt’s noch einen adligen Nachbarn mit einer Bulldogge namens Tobler, die ebenso zielsicher im Gurkenbeet graben will. Höchste Zeit also, dass sich Carlotta Gedanken über die Gartengestaltung macht oder wenigstens darüber, wie sie die Fundstelle abdecken kann.

Dabei hat Carlotta eigentlich genügend andere Probleme, auch finanzieller Art. Zu ihrer verstorbenen Tante Ella, einst eine erfolgreiche Opernsängerin, hatte sie praktisch keinen Kontakt. Warum ist gerade sie als Erbin des mehrfach um- und angebauten Hauses mit einem grossen Wintergarten eingesetzt worden? Das Haus entpuppt sich schnell als hypothekenbelastete Bruchbude mit dringendem kostspieligem Renovationsbedarf. Die Geldprobleme werden noch akuter als Carlottas Auto definitiv nicht mehr fahrtüchtig ist. Soll sie tatsächlich ihren Vater um Geld bitten? Und was hat es eigentlich mit den komischen Geräuschen im Haus auf sich?

Der Weinkeller scheint recht gut bestückt zu sein. Ob sich daraus Kapital schlagen lässt? Denn Carlotta muss auch für die Ausbildung ihrer Tochter dringend Geld auftreiben. Die elfjährige Meg und ihre Mutter haben schon äusserlich nicht viel gemeinsam. Während die rothaarige Mutter klein ist und ein paar Kilo zu viel herumschleppt, ist die Tochter schon heute grossgewachsen und athletisch gebaut. Meg ist ein Mathematikgenie. Mit Geplänkel und Diplomatie kann sie dagegen nichts anfangen. Sprache muss für sie ebenso logisch wie Mathematik sein, so dass sie oft als gefühllose Besserwisserin erscheint. Mutter und Tochter sind sich einig, dass Meg an ihrer bisherigen Schule fehl am Platz ist. Aber das angebotene Studium in Amerika ist für Calotta auch keine Alternative.

Um sich von ihren Sorgen abzulenken, lässt sich Carlotta auf eine Affäre mit einem Handwerker ein, obwohl sie seinen "Hausdiagnosen" misstraut und ihm unterstellt, aus ihr Kapital schlagen zu wollen. Dabei wird auch die eine oder andere Weinflasche aus dem Keller geleert. Gleichzeitig beginnt sich die junge Mutter für das Leben der ihr fast völlig unbekannten Tante zu interessieren und stöbert in Fotoalben und alten Briefen.

Ein in Ich-Form erzählter Roman mit überraschendem Ende- gespickt mit feiner Selbstironie - in dem sich alles um vertrackte Familienverhältnisse dreht. Hortikulturelles gibt es wenig zu berichten, aber nebenbei erfahren die Leser einiges über das Asperger-Syndrom und im Anhang sind verschiedene Gurkenrezepte aufgeführt.

Mein erster Eindruck, als dieses Buch ganz unverhofft den Weg in den Sofagarten gefunden hat, war: Was für ein merkwürdiger Buchtitel. Gurke statt Schwalbe und Frühling statt Sommer. Gurken reifen doch üblicherweise im Sommer und nicht im Frühling (jedenfalls in unseren Breitengraden und ohne Gewächshaus). Aber vielleicht tut sich mir ja einfach der Sinn dieses Wortspieles nicht auf.

"Eine Gurke macht noch keinen Frühling" war nicht das erste Buch von Eva Maaser, das ich gelesen habe. „Kim und das Rätsel der fünften Tulpe“ habe ich hier vorgestellt und „Der Paradiesgarten“ habe ich vor meiner Blogger-Zeit trotz oder gerade wegen seines grossen Umfanges (beinahe 700 Seiten) mindestens dreimal gelesen und sogar in doppelter Ausführung (gebunden und als Taschenbuch) hier stehen. Vielleicht trenne ich mich demnächst von einem Exemplar – wie ich bereits auf Facebook erwähnt habe, bin ich ja dabei, Gartenzeitschriften und –bücher auszusortieren.„Der Paradiesgarten“ habe ich jedenfalls als annähernd perfekte fiktive Zeitreise durch die Gartengeschichte in Erinnerung. Der durch mehrere Jahrhunderte und die halbe Welt führende Roman eignet sich für lesende Gartenfreunde, die sich nicht davon abschrecken lassen, wenn ein Gärtner vom Tegernsee während mehreren Jahrhunderten lebt und dazwischen immer mal wieder in einen Tiefschlaf fällt.


Eva Maaser: 
Eine Gurke macht noch keinen Frühling 
Knaur Taschenbuch, 2014

6. April 2014

Andreas Händel und Josh Westrich: Hepatica – Leberblümchen

Sogenannte Osterblümchen, zu denen auch Hepatica gehören, haben den dannzumal fünfjährigen Andreas Händel in einem Thüringer Mischwald bedeutend mehr fasziniert als die anstehende Ostereiersuche. „Hepatimanie“ nennt der Autor den Virus, an dem er sich damals angesteckt hat und der ihn nach wie vor fest im Griff hat (und den er im Übrigen gar nicht loswerden will). Später, als ausgebildeter Gärtner mit bereits ausgeprägter Sammelleidenschaft, stellte er schnell fest, dass Leberblümchen grundsätzlich zwar durchaus begehrt sind, aber wegen schwieriger und langwieriger Vermehrung so gut wie nirgends grosse Bestände gepflegt und ausgebaut wurden – eine Erkenntnis, die gleichzeitig einer Herausforderung entsprach und sich mit Sammeln, Auslese und Züchtung zu einer echten Lebensaufgabe entwickelt hat.

Längst gilt Andreas Händel unter Kennern als Nummer 1 in Sachen europäisches Leberblümchen. Er betreut eine eigene informative Webseite und stellt sein umfangreiches Wissen nun nach siebenjähriger Vorbereitung mit der Publikation „Hepatica – Leberblümchen“ in gedruckter Form zur Verfügung. Er vermittelt nicht nur einen detaillierten Einblick in seine Züchtertätigkeit, sondern verrät auch das eine oder andere Geheimnis für erfolgreiches Nachahmen.

Josh Westrichs Passion wiederum gilt dem Portraitieren von Pflanzen. Der Faszination seiner traumhaften Blütenaufnahmen kann sich wohl kein Betrachter entziehen. Für sein florales Werk hat er denn auch schon verschiedene Preise eingeheimst. In dieser Publikation vereinigen sich nun die jeweiligen Leidenschaften der beiden Herren zu einem einzigartigen Druckwerk.

Gegliedert ist das Buch wie folgt:
- Einstimmung
- Zur Geschichte der Leberblümchen
- Allgemeine Beschreibung
- Das Hepaticasortiment
- Kultur und Pflege im Garten
- Die lieben Nachbarn
- Vermehrung
- Züchtungen und ihre Züchter
- Krankheiten und Schädlinge
- Etwas Botanik zum Schluss
- Bestimmungshilfe für Hepatica-Arten
- Blütenportraits
- Register und Anhang, Literatur und Bezugsquellen

Die Bezeichnungen Leberblümchen und Hepatica beziehen sich auf die Form der Blätter, die an das Äussere der Niere erinnern. Deshalb wurden dem Frühjahrsblüher einst Heilkräfte bei Erkrankungen der Leber zugesagt. Leberblümchen zählen in bestimmten Kreisen zwar zu Sammlerobjekten, dennoch wage ich mal zu behaupten, dass die meisten Leute bestenfalls die blau-violetten Formen von Waldspaziergängen kennen.

Schon bei einem ersten oberflächlichen Durchblättern des grossformatigen Buches stellt der Betrachter fest, dass das Farbspektrum überaus vielfältig ist. Es gibt nämlich auch Blütenblätter in blau, weiss, rosa oder rot, und zwar in verschiedensten Variationen und Schattierungen. Beim Betrachten der detaillierten Blüten kommt man nicht umhin zu bewundern, wir perfekt die Farben der Blüten mit jenen der Staubblätter harmonieren oder auch kontrastieren. Etliche Sorten weisen nicht nur einfache Blüten, sondern halbgefüllte oder gefüllte auf. Zu den farblichen Überraschungen im Züchteralltag schreibt der Autor, dass die Ergebnisse meist Freude machen. Selten sind sie eine Enttäuschung und noch viel seltener sind sie mit einem Lottogewinn vergleichbar.

Leberblümchen zeigen sich auch hinsichtlich der Blattformen und Zeichnungen ausgesprochen variantenreich und verschiedene Sorten können durchaus als Blattschmuckstauden bezeichnet werden. Da gibt es panaschierte Blätter, Silberzeichnungen, unbehaarte Leberblümchen und solche mit Blättern wie die Haselwurz. Die Laubblätter können auch gerüscht oder gekerbt sein und ein schöner Hingucker sind auch jene Hepatica, die rot gerandete Blätter haben oder eine rote Blattunterseite. Nur auf zwei zu Korea gehörenden Inseln kommt der Dinosaurier unter diesen Frühblühern vor - das Riesenleberblümchen, das bis zu 35 Zentimeter hoch wird.

Auf den Fotos wirken die Leberblümchen zuweilen zerbrechlich wie Porzellan, bilden aber bei optimalen Bedingungen mit den Jahren immer grössere Bestände. Und auch wenn sich etwa eine eigene Sorte als zickig erweist, weil sie nur sehr langsam wächst, ist der Autor und Züchter stolz auf seine erste echte Hybride. Er verschweigt aber auch andere Nachteile wie zu lange Blütensteile einer Pflanze nicht.

Übrigens verkaufen viele Sammler und Züchter ihre besonderen Leberblümchen-Schätze nicht, sondern geben diese nur im Tausch gegen andere Edelsteine aus dem Frühlingsgarten her. Falls Sie selber mit dem Züchten von Leberblümchen liebäugeln – neben einem grünen Daumen, Visionen, Ausdauer und Erfahrung ist insbesondere die lückenlose schriftliche Dokumentation sowie das konsequente Etikettieren unerlässlich.

Das Buch „Hepatica – Leberblümchen“ ist eine ausserordentlich beeindruckende Publikation – ein grossformatiges Schwergewicht, aus welchem umfangreiches Hintergrundwissen zusammen mit faszinierenden Fotos gleichzeitig ein Garten- und Kunstbuch schaffen. Die Buchausstattung ist in jeglicher Hinsicht anspruchsvoll, seien es die Texte, die Fotos oder die Aufmachung und hat auch die Jury des Gartenbuchpreises 2014 überzeugt. Das Buch wurde nämlich im März gleich in zwei Kategorien prämiert: 1. Platz in der Kategorie „Bestes Gartenportrait“ und Gewinner des Stihl–Sonderpreises.

Etwas vermisst habe ich einzig das eine oder andere Foto mit ausschliesslich grösseren Mengen an blühenden Leberblümchen – aber bei diesem Krtitikpunkt handelt es sich um Jammern auf hohem Niveau. Störend waren hingen die fehlenden Legenden und Bildunterschriften. Ein letzter Nachteil, aber gleichzeitig auch Zweck des Buches ist, dass es wohl bei manchem Leser die Gier weckt, sprich das „Haben-Wollen-Gen“ aktiviert oder eben die Infektion mit Hepatimanie auslöst, wie Andreas Händel es nennen würde. So geht es hoffentlich auch demjenigen, der sich mein erstes Buchexemplar geschnappt hat, das irgendwo auf dem Postweg verschwunden ist.

Die wunderschönen, aussagekräftigen Fotos sind jedenfalls viel zu schade, um ihr Dasein versteckt zwischen zwei Buchdeckeln zu fristen. Einzelne Blütenportraits sind als Kunstkarten zu erwerben. Und vielleicht findet sich ja eine Galerie oder ein anderer passender Ort, wo nicht nur der Leserkreis Zugang zu diesen hat. Jedenfalls bin ich mir ziemlich sicher, dass so mancher Betrachter sich dann ebenfalls mit Hepatimanie anstecken würde.



Andreas Händel und Josh Westrich: 
Hepatica – Leberblümchen; Edelsteine im Frühlingsgarten 
Edition Art und Nature, 2013

1. April 2014

Sarah Fasolin: Gartenreiseführer Schweiz

Haben Sie sich schon mal geärgert, weil Sie hierzulande vergeblich etwas kaufen wollten, das Ihnen im Ausland gute Dienste geleistet hat? Sarah Fasolin wollte nach einem Gartenurlaub in England, in welchem ihr ein Gartenreiseführer nützlich war, ein Schweizerisches Pendant erwerben und musste feststellen, dass ein solcher noch nicht geschrieben worden ist. Kurz entschlossen hat die Gartentexterin diese Aufgabe selber übernommen und während acht Monaten die Schweiz kreuz und quer durchreist.

380 Gärten und Parks hat sie besucht, 300 haben es schliesslich in die Publikation geschafft. Die Reiseroute folgte der Vegetationsentwicklung vom Süden in den Norden und vom Flachland in hügeligere Gebiete bis zum Alpengarten auf rund 2000 Meter über Meer. Die am Foto-Vortrag „Gartenzauber Schweiz“ in der Kartause Ittingen von der Autorin gezeigte Grafik über ihre Reisewege war jedenfalls ausserordentlich beeindruckend.

Alphabetisch vom Kanton Aargau bis zum Kanton Zürich werden die verschiedensten Gartentypen vorgestellt. Auf der vorderen Umschlaginnenseite ist eine Schweizer Karte abgebildet, auf welcher im jeweiligen Kanton die Seitenzahl aufgeführt ist, ab welcher die entsprechenden Kapitel und Kurzportraits zu finden sind. Auf der hinteren Umschlaginnenseite sind die Zeichenerklärungen zu den im Buch verwendeten Piktogrammen. Die einzelnen Kapitel beginnen jeweils mit einer Einleitung, in welcher die Autorin etwa auf geschichtliche Hintergründe oder auf besondere gartenkulturelle Begebenheiten hinweist. Jede Gartenvorstellung wird komplettiert mit Angaben zu den Eigentümern, Adresse, besonderen Attraktionen, Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln usw.

Für die kleine Schweiz mit ihren grossen klimatischen und landschaftlichen Unterschieden hat Sarah Fasolin eine erstaunliche Vielfalt an Gartentypen dokumentiert: einen Panzerhöckergarten, Schlossgärten, Landschaftsparks, Friedhofgärten, Schaugärten, ein Volksgarten, Skulpturengärten, Gemeinschaftsgärten, Alpengärten, Künstlergärten, Museumsgärten, Sammlergärten, Botanische Gärten, ein Medizinal-Pflanzen-Garten und viele andere mehr. Auch im Hinblick auf die Grösse, den Zeitpunkts der Entstehung oder die Bepflanzung der Gärten deckt die Publikation ein grosses Spektrum an unterschiedlichen Gartentypen ab. Im Serviceteil finden sich Hinweise auf wichtige regelmässige Gartenveranstaltungen, ein Index sämtlicher Gärten nach Ortschaften geordnet sowie Literaturhinweise. Für I-Phone-Besitzer ist der trotz seines Umfangs von über 400 Seiten handliche Reiseführer auch als App erhältlich.

Zu entdecken gibt es beispielsweise eine Mini-Welt aus Farnen und Moosen, einen Rosengarten auf über 1200 Meter über Meer, eine grosse Sammlung seltener Stauden und im Garten „Am Ende der Welt“ werden die Pflanzen um ihre Meinung gebeten, wo sie gerne ihre Wurzeln ausstrecken wollen. Ein anderer Garten wartet mit fast drei Dutzend Sitzplätzen auf, während es von einem anderen heisst, es finde sich alle zehn Schritte eine Sitzgelegenheit.

Die einzelnen Portraits sind aus Platzgründen kurz und knapp gefasst und werden oft visuell durch Fotos ergänzt. Immer wieder finden sich auch Informationen zu den Beweggründen, wieso ein bestimmter Gartenstil gewählt worden ist. So soll der Garten ordentlich sein, weil der Schreibtisch stets chaotisch ist und ein anderer Gärtner verrät, dass er einige Pflanzen besonders wegen ihres botanischen Namens mag, derweilen ein Dritter gefüllt blühende rote Leberblümchen in Erinnerung an seine Gotte hegt. In der Südschweiz lassen sich zur richtigen Jahreszeit und nach Voranmeldung eine vom Dalai Lama gesegnete tibetische Magnolie bewundern und ein Exemplar der Magnolie „Princes Margaret“, das von (oder mit Unterstützung) der Namenspatronin gepflanzt worden ist.

Zwischen den Zeilen mag man auch etwas die Vorlieben der Autorin zu deuten versuchen, wenn sie bei der Beschreibung eines Künstlerinnengartens mit umstrickten Bäumen die Grenze von Kitsch und Kunst erwähnt und hin und wieder gibt es einen Vermerk über brachliegendes Potential oder ganz offensichtlich mangelnde Pflege. Noch einiges mehr an persönlichen Erlebnissen und Eindrücken verrät Sarah Fasolin an ihren Foto-Vorträgen (Termine hier). Sie berichtet an diesen Anlässen über die Entstehung des Führers und ihre manchmal berührenden Begegnungen während ihrer hortikulturellen Tour de Suisse.

Mit ihrem Reiseführer beweist Sarah Fasolin, dass Gartenliebhaber nicht unbedingt nach England, Holland oder Belgien fahren müssen – auch hierzulande finden sich viele sehenswerte Gärten. Trotz den verhältnismässig geringen Ausmassen unseres Landes ist man erfahrungsgemäss oft länger als beabsichtigt unterwegs, um ein (Garten-)Ziel zu erreichen. Sei es, weil man sich verfahren oder verlaufen hat oder eben die Wege doch nicht so kurz sind, wie angenommen. Um die jeweiligen Gärten auch in Ruhe geniessen zu können, ist es von Vorteil, sich für einen Tag nicht zu viel vorzunehmen und mit Hilfe des Reisebegleiters gut zu planen. Für den Kanton Luzern findet sich in diesem sogar eine Anleitung zu einer idealen Gartenreise.

Beim Lesen des Führers habe ich festgestellt, dass ich zwar schon etliche der präsentierten Gärten kenne, aber bis anhin trotzdem nur über einen Bruchteil der Gartenwege persönlich gelaufen bin. Schon unzählige Male bin ich am nicht weit von meinem Wohnort gelegenen Schlosspark Andelfingen vorbeigefahren und habe schon oft über diesen gelesen – vielleicht schaffe ich es demnächst dank dem auf Seite 366 im Buch angebrachten Post-it-Zettel, mir diesen mal in Natura anzuschauen.



Sarah Fasolin: 
Gartenreiseführer Schweiz 
Callwey Verlag, 2014