12. Februar 2010

Der schwarze Karfunkel - Tulpenfieber

In Amsterdam, im Jahr 1625, also mitten im Tulpenfieber, spielt das Jugendbuch von Wieland Freund. Die Hauptrolle spielen der zwölfjährige Bäckerssohn Luuk und der Musketier Armand Philippe d’Ennery. In einem Zeitraum von rund zwei Tagen spielt sich eine atemraubende Suche nach einer Tulpenzwiebel mit dem Namen „Semper Idem“ ab.

Auf einer Brücke erweckt ein schlanker Mann mit breiten Schultern, Stulpenstiefeln, Federhut und einem kostbar verzierten Degen die Aufmerksamkeit von Luuk. Der im Degenknauf eingelassene schwarze Stein hat die gleiche Form wie eine Narbe am Unterarm des Jungen. Doch der Musketier interessiert sich nicht für diese Ähnlichkeit. Er schreitet rasch weiter und Luuk verfolgt den eleganten Mann und beobachtet ihn heimlich. Bei einer Schlägerei in einer Kneipe ist Luuk dem Musketier behilflich und erfährt schliesslich von diesem den Grund für seinen Aufenthalt in Amsterdam. D’Ennery zeigt dem Jungen ein Papier, auf dem eine Blume mit dreifarbigem Blütenkelch abgebildet ist, eine Semper Idem. Diese Tulpe muss er unbedingt auftreiben, um sie raschmöglichst an den französischen Königshof zu bringen. Da Luuk den Maler der Zeichnung kennt, kann er den Musketier zu ihm führen und schon steckt er gemeinsam mit dem Musketier in einer abenteuerlichen Suche nach der Tulpe …

Spannende Geschichte, in welcher der Leser nebenbei einiges über Holland im 17. Jahrhundert allgemein und das Tulpenfieber speziell erfährt.



Wieland Frieder:
Der schwarze Garfunkel - Tulpenfieber
Beltz & Gelberg, 2009