1. März 2010

Sommerhaus

Die dreissigjährige Charlotte Wheelwright hat in ihrem Leben schon verschiedenes ausprobiert. Mit einem eigenen Biogarten-Betrieb auf dem Land angrenzend an das Sommerhaus ihrer Grossmutter Nona scheint sie endlich das richtige für sich gefunden zu haben. Die Arbeit ist streng, aber befriedigend. Der sich abzeichnende Erfolg weckt aber Neid und Missgunst unter ihren Angehörigen. Diese befürchten, dass Charlotte von der neunzigjährigen Grossmutter im Testament bevorzugt behandelt werden könnte, war sie doch im geheimen schon immer deren Lieblingsenkelin.

Der Roman erzählt hauptsächlich davon, wie die Familien von Nonas Sohn und Tochter samt Enkeln und Urenkeln den Sommer auf der Insel Nantucket verbringen – aus der Sicht von Nona, der Schwiegertochter Helen und der Enkelin Charlotte. Auch in einer Bankierfamilie läuft nicht immer alles rund. Der Schwierigkeiten sind da beispielsweise ein alkoholkranker Sohn mit einer schwangeren Frau, von der bis anhin niemand etwas gewusst hat, ein Geheimnis aus dem 2. Weltkrieg, das Schatten bis in die Gegenwart wirft und die Ehe von Nonas Sohn scheint am Ende zu sein.

Das Gärtnerische ist in der Geschichte eher „Beigemüse“. Von Nancy Thayer gibt es einen schon älteren Roman mit dem Titel „Everlasting“, der in den 60er-/70er Jahren des letzten Jahrhunderts spielt. Darin wird Catherine von ihren reichen Eltern nicht mehr unterstützt, weil sie nicht aufs College gehen will. Sie findet schliesslich Arbeit in einem Blumenladen, den sie später dank ihren Ideen und einer Erpressung (!) übernehmen kann. Dieses Buch ist auf Deutsch unter dem Titel „Orchideenträume“ erschienen und nur noch antiquarisch erhältlich.



Nancy Thayer:
Summer House
Ballantine Books, 2009