7. Juli 2010

Westerwälder Naturliebe vereint mit britischer Gartenkunst

Dieses Buch hatte ich vor einiger Zeit auf einen bestimmten Tag zur Abholung bestellt und war dann etwas enttäuscht, als es mit dem Kauf in der Buchhandlung, in welcher ich nur während einem Ausflug kurz vorbeikam, nicht geklappt hat. Mein Exemplar war dann aber wohl doch vor Ort, denn es kam per Post beinahe so schnell zuhause an wie ich.

Heute Abend habe ich mir nun im Garten endlich die Zeit genommen einen kurzweiligen Spaziergang durch die Jahreszeiten im Oehndorf-Garten zu unternehmen. Das Verlängern der Vorfreude hat sich durchaus gelohnt, denn bei diesem Buch handelt es sich um eine Produktion aus einem Eigenverlag, die sich wohltuend gegenüber etlichen anderen derartigen Druckwerken abhebt.

Wunderschönen Fotos und ein detaillierter Gartenplan geben einen schönen Einblick in einen tollen Garten. In den Texten erfährt der Leser, wie die beiden Oehndorf-Gärtner ihren Garten geplant und bepflanzt haben. Es galt die verschiedenen Vorlieben der Herren – englischer Cottagestil contra formale, architektonische Anlagen - zu vereinen. Mit verschiedenen Gartenzimmern wurde diese Hürde souverän gemeistert und ein jahrelang vernachlässigtes Grundstück in eine Gartenidylle verwandelt. Entstanden sind etwa der Vorgarten namens „Jedermanns Freude“, ein Knotengarten und ein Geheimer Garten (inspiriert durch den gleichnamigen Klassiker von Frances Hodgson Burnett). Überhaupt wird an verschiedenen Stellen auf Gartenliteratur hingewiesen.

Mehr Informationen und Buchbestellmöglichkeiten sind auf der Webseite zu finden (www.oehndorf-garten.de).



Georg Möller:
Oehndorf Garten,
Eigenverlag, 2010