5. Juli 2010

The Greenhouse

Seit er zehn Jahre alt war arbeitet Billy Anderson, der kurz vor Schulabschluss steht, im Gewächshaus der Witwe Abigail Spencer. Zwischen den beiden ist im Laufe der Jahre trotz grossem Altersunterschied eine tiefe Freundschaft entstanden. Billy profitiert von Abigails reichem Erfahrungsschatz und ihr ist die Muskelkraft des jungen Mannes sehr willkommen.

Abigail Spencer hat als junge Frau innert kurzer Zeit ihre beiden Kinder verloren und ist seit einiger Zeit verwitwet. Trotz dieser Tragödien hat sie ihren Glauben an Gott nie verloren und hadert nicht mit ihrem Schicksal. Sie findet in jedem Menschen etwas Gutes, erfreut sich auch an Kleinigkeiten und Billy hat in ihrem Leben längst den Stellenwert eines Sohnes erlangt.

Für Billys Vater steht fest, dass sein jüngerer Sohn das Collage besuchen soll, während für Billy selber die eigenen Zukunftspläne alles andere als klar sind. Von neuen Mitgliedern der Kirche, in welcher er mit seiner Familie und Abigail regelmässig die Gottesdienste besucht, erhält er den Auftrag, einen grossen Garten anzulegen. Liegt seine Berufung vielleicht eher in dieser Richtung? Mitten in die Entscheidung um seine Berufspläne fallen die Probleme seiner jüngeren Schwester, die sich in trügerischen Kreisen bewegt und zu viel Alkohol konsumiert.

Das Buch erinnert mich an die Garden Gate-Trilogie von Patti Hill („Like a Watered Garden", "Always Green“ und „In every Flower“), Leotas Garten von Francine Rivers und die beiden Titel „Ein Garten in Paris“ und „Über den Dächern von Florenz“ von Stefanie Grace Whitson. Diesen allen ist gemeinsam, dass der Glauben an und Zwiegespräche mit Gott ebenso eine zentrale Rolle spielen wie die Lösung von zwischenmenschlichen Konflikten und Liebe und Vergebung.



Sue Douglas:
The Greenhouse
Authorhouse, 2003