18. Oktober 2009

Überdosis an Büchern?

Gestern Samstag habe ich den Sofagarten wieder einmal verlassen und habe in Begleitung meiner Tochter die Frankfurter Buchmesse besucht. Wir sind am Donnerstag in einer Buchhandlung jenseits der Grenze auf ein Angebot zu einem Ausflug an die Messe gestossen, dessen Verlockung wir nicht widerstehen konnten. Der gestrige Tag war dann wir erwartet sehr lang und streng, und vom vielen Herumlaufen war ich erschöpfter als letzthin nach einem Halbmarathon. Doch wir waren beide zufrieden und haben ja noch den Sonntag zur Erholung bevor der Alltag wieder losgeht.

Meine Tochter hat ihre Buchzeichensammlung um etliche Exemplare erweitert und ich liebäugle natürlich wieder mit dem einen oder anderen Buch. Die riesige Menge der ausgestellten Bücher fand ich nicht mehr ganz so beeindruckend wie bei meinem ersten Besuch an der Messe vor ein paar Jahren. Viele bekannte Bücher aus dem heimischen Gestell waren ausgestellt und Titel, die auf dem Wunschzettel stehen, konnten auf ihre „Tauglichkeit“ durchgeblättert werden.

Unter diversen anderen Büchern interessieren mich Ralph Dutlis Kulturgeschichte über die Oliven, während ich den präsentierten Roman „Die Spucke des Teufels“ von Ella Theiss über die Bemühungen von Friedrich II., seinem Volk die Kartoffeln schmackhaft zu machen, eben letzte Woche fertig gelesen habe und diesen nicht besonders mitreissend fand. Der Hunger nach Büchern ist also nicht gestillt, ich habe aber wieder einmal festgestellt, dass ich im Internet doch am schnellsten und einfachsten zu meiner Lieblingslektüre komme (obwohl leider die deutschen Bücher im Gegensatz zu den englischen meist nicht nach Stichworten durchgesucht werden können). Näheres über die Entdeckungen demnächst.

PS: Vielleicht könnte uns ein Eingeweihter noch erklären, was es für eine Bewandtnis mit den vielen verkleideten Messebesuchern auf sich hat?