30. Dezember 2012

Stecken geblieben und dies und das

Die kürzliche Blogpause habe ich auch dazu genutzt, auf dem Büchergestell durch das Wegräumen (nicht identisch mit Entsorgen!) von beinahe zwanzig Jahrgängen der Zeitschrift Gardens Illustrated ein klein wenig Platz für Bücher zu schaffen und die Auflistung der gelesenen Bücher hier rechts im Blog auszumisten. Denn einige der Titel waren doch schon recht lange aufgeführt, obwohl ich irgendwann im Laufe des letzten Jahres mitten in der Lektüre stecken geblieben bin oder mich aus verschiedenen Gründen gegen eine ausführliche Buchvorstellung im Sofagarten entschieden habe. Aktuell stehen nun in der Rubrik „Zuletzt gelesen …“ nun nur noch Bücher, deren Vorstellung zumindest im Entwurf schon existiert.

Ausgemustert habe ich beispielsweise Nina Gerlachs Dissertation „Gartenkunst im Spielfilm“. Das Buch ist mir für die Lektüre in einem Ruck eindeutig zu trocken. Ich nehme es sicher wieder einmal hervor, wenn ich mir gelegentlich einmal eine DVD mit hortikulturellem Hintergrund gönnen möchte. Bis jetzt bin ich in der Publikation allerdings fast ausschliesslich auf mir bereits bekannte Filme gestossen.

In nächster Zeit definitiv keine ausführliche Buchvorstellung geben wird es auch von Jakob Augsteins „Die Tage des Gärtners“ und Christiane Büchs „Gärtnerseelen“. Im ersten bin ich mehrere Male steckengeblieben und habe irgendwann nicht mehr weiterlesen mögen, während mich das Projekt „Gärtnerseelen“ je weiter ich gelesen habe, desto mehr enttäuscht hat. Die Idee hinter dem Buch fand ich spannend, hatte mir aber einen anderen Inhalt vorgestellt und gleichzeitig wenig Freude am zunächst geringen und später immer ausgeprägteren esoterischen Touch. Die Buchgestaltung fand ich hingegen sehr ansprechend, insbesondere auch die eingeschobenen quasi handschriftlichen Briefe, obwohl ich mich recht konzentrieren musste bei deren Lektüre und diese als leseunfreundlich empfand.

Diesen Herbst war ich gleich an mehreren Lesungen und Vorträgen. So kürzlich an einer Veranstaltung von Beat Schlatter und Stephan Pörtner zur Buchpromotion „Bin gleich zurück“. Gleich die erste Geschichte handelte von einem Streich an einem Gärtner oder genauer an dessen Kirschbäumen. Viel mehr aus dem Reich der Botanik gab es dann in der sehr unterhaltsamen Publikation nicht zu lesen und ich habe auch während der gesamten Lektüre nicht herausfinden können, was für eine Bewandtnis es mit den Orchideen auf dem Titelbild hat.

Sehr informativ und interessant zu lesen war auch das Programm zur im November besuchten Aufführung des Musicals „Der kleine Horrorladen“ von den Uckermärkischen Bühnen Schwedt im hiesigen Stadttheater. Für den kleinen Betrag von CHF 2 liest man eine Einführung in die Kryptobotanik und verschiedene Mythen und Legenden mit Titeln wie „Der Bernikel-Baum“, „Das Skythische Lamm“ oder „Der Man-eatingTree“. Das Musical ist übrigens auch verschiedentlich verfilmt worden und als DVD ("Little Shop of Horrors") erhältlich.

Ein gesundes und erfreuliches neues Jahr und viele interessante Lesestunden wünscht Ihnen die Sofagärtnerin, die in den Frühlingsvorschauen verschiedener Verlage schon einige interessante Bücher entdeckt hat und sich bereits auf das kommende Lesefutter (wie etwas die deutsche Übersetzung des Briefwechsels von Beth Chatto und Christopher Lloyd)  freut.

1 Kommentar:

  1. Ein rundum gutes neues Jahr mit vielen interessanten Büchern wünsche ich dir auch. Der Briefwechsel zwischen Beth Chatto und Christopher Lloyd gehörte lange zu meinen Lieblingsbüchern. Ich bin gespannt ob sich die deutsche Uebersetzung auch so "natürlich" liest, ich konnte damals fast nicht aufhören mit Lesen. Die Tage des Gärtners habe ich auch mit gemischten Gefühlen gelesen und darüber geschrieben, aber ich habe mich durch das ganze Buch "gebissen" und fand es schlussendlich auf eine spezielle Art lesenswert.
    Liebe Grüsse, Barbara

    AntwortenLöschen