29. März 2013

Astrid Ruppert: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Die 64jährige Annemie Hummel führt als Witwe ein bescheidenes und recht zurückgezogenes Leben. Sie pflegt ihre Marotten und ihre grösste Freude gehört dem Kuchenbacken. Mit dieser Leidenschaft bessert sie gleichzeitig als Hochzeitstortenbäckerin ihre Rente auf. Aus jedem Teig holt sie das Beste heraus und ihre süssen Dekorationen sind legendär. Doch was hat sie mit ihrem Leben angefangen? Nie hat sie gelernt, ihre eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen und ganz einfach mal „nein“ zu sagen. Als ihre rund drei Jahrzehnte jüngere Nachbarin Liz schwer verunfallt, lässt sich Annemie deshalb auch recht rasch breitschlagen, deren Geschäft „Hochzeitsfieber“ mit Unterstützung vom Krankenbett aus temporär zu führen.

Während die temperamentvolle Liz also im Krankenhaus operiert wird und sich in Geduld üben muss, versucht Annemie, Anflüge von Panikattacken zu unterdrücken und die Agentur für Hochzeitsplanung einigermassen in den Griff zu bekommen. Eine ganz besondere Aufgabe stellt die bevorstehende Vermählung der jungen Juwelierstochter Nina dar. So wird Annemies bis anhin unaufgeregtes Leben plötzlich spannend und abwechslungsreich. Und mit ihrer reichen Lebenserfahrung meistert sie (fast) alle beruflichen und privaten Herausforderungen.

Ein unterhaltsamer Roman rund um Brautsträusse, drei Frauen und deren wechselnden Ansichten zum Heiraten und einen Gärtner, der sich völlig vom Rest der Welt zurückgezogen hat und eher erfolglos versucht, in indigoblauen, tiefblauen und lapislazuliblauen Hortensien Ersatz für unvergessliche blaue Augen wiederzufinden, die ihn vor vielen Jahren für immer verlassen haben. Setzlinge, die er wie kleine Kinder auf das Leben ausserhalb der Gärtnerei vorbereitet, sind gewissermassen die einzige Gesellschaft des Einzelgängers. Daneben gibt’s eine Menge Missverständnisse und einen traumhaft schönen Rosengarten.

Passend zum zwar bereits wieder etwas länger zurückliegenden Jahresanfang und zu den für Viele dazu gehörenden Vorsätzen ist dieser Roman ein Aufruf, seine Träume nicht einzupacken und aufzuschieben, sondern zu versuchen, diese in den Alltag zu integrieren und Stück für Stück zu verwirklichen.  



Astrid Ruppert: 
Wenn nicht jetzt, wann dann? 
Ullstein Verlag, 2012

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen