25. März 2013

Kristin Lammerting (Text) und Ferdinand Graf von Luckner (Fotos): Gartenexpertinnen und ihr grünes Wissen

Zehn Gartenexpertinnen - Bettina Gräfin Bernadotte, Brigitte Röde, Viktoria von dem Bussche, Sabine Reber, Katharina von Ehren, Angelika Ertl, Petra Pelz, Heike Boomgaarden, Anja Maubach und Ute Wiitich sowie die Herausgeberin Kristin Lammerting lassen für diese Publikation hinter ihre Gartentore blicken und verraten ihre kleinen und grossen Gartengeheimnisse.

Am Anfang jeden Kapitels steht ein in passender Umgebung aufgenommenes Foto der jeweiligen Gärtnerin. Hernach folgt jeweils die eine Seite umfassende Einführung durch die Herausgeberin Kristin Lammerting und anschliessend kommen die Expertinnen aus dem grünen Bereich selber zu Wort. Die Texte werden grosszügig ergänzt durch ausdrucksstarke Fotos von Ferdinand Graf von Luckner.

Einige der Frauen sind aus den Medien und eigenen Publikationen hinlänglich bekannt. Mehr interessiert haben mich deshalb die Portraits von jenen Gärtnerinnen, die mir bis anhin nicht bekannt waren. Haben Sie schon einmal von einer „Tree Brokerin“ gehört? Nicht nur mit kotierten Wertpapieren an der Börse wird gehandelt, sondern anscheinend auch mit Bäumen. Katharina von Ehren dealt aber nicht mit gewöhnlichen 0-8-15-Gehölzen, sondern mit Raritäten und Baumjuwelen. In ihrem Computer-Katalog finden sich ausführlich dokumentierte Steckbriefe von ihren Entdeckungen aus den verschiedensten europäischen Ländern.

Die Bilder im Portrait der Gartenarchitektin Ute Wittich bestechen auf den ersten Blick durch starke Farben, wie übrigens – so ganz nebenbei bemerkt – auch die Haarpracht der Gestalterin. Ein blauer Steg kombiniert mit knallrotem Mohn macht gleich gute Laune während die harmonische Vereinigung der sogenannten „Lila-Laune-Wanne“ mit aufsteigendem Dampf, umrahmt von farblich perfekt passenden sich im Wind wiegenden Gräsern, vielleicht Lust weckt auf ein Bad an der frischen Luft.

Der persönliche Traumgarten der Stauden- und Gräserkomponistin Petra Pelz besteht aus einem Himmelbett inmitten von wogenden Grasfeldern, gilt ihre Vorliebe doch Gräsern und Pflanzen aus Nordamerika. Sie setzt Pflanzen stets in grösseren oder grossen Gruppen, um eine harmonische Grosszügigkeit zu erreichen. Und ganz grundsätzlich legt sie bei der der Pflanzenauswahl grössten Wert auf die Struktur derselben. Blüten sind eher zweitrangig. Mehr über ihr Schaffen erfährt man bestimmt in ihrem eigenen gerade erschienenen Buch „Faszination Weite – Die modernen Gärten der Petra Pelz“.

Viktoria von dem Bussche verrät, dass der Garten für sie ein Synonym für Luxus ist. Auch oder gerade wenn der Rücken ächzt und die Hände rauh und zerkratzt sind und sie schwärmt von ihrem noch recht neuen „echten Schlossküchengarten“. Dieser ist ein Geschenk und erschien ihr anfänglich mehr als Last denn als Freude in Anbetracht der zu erwartenden Arbeit. Gleichzeitig weckte die Herausforderung aber den gärtnerischen Ehrgeiz der Schlossherrin, den anlässlich der Niedersächsischen Landesgartenschau 2010 geschaffenen Garten zu erhalten und sogar noch zu erweitern. In den Erntegenuss kommen nun nicht nur Familie und Gartenhelfer sondern auch die Gäste eines Restaurants in Osnabrück.

Keinen passenderen Nachnamen könnte sich Heike Boomgaarden wünschen. Die Diplom-Gartenbauingenieurin übt ganz unterschiedliche „grüne“ Tätigkeiten aus. Sie verfasst beispielsweise eine Kolumne und Gartenbücher, ist Pflanzenbotschafterin der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft und sie steckt hinter der Idee für das Projekt „Stiefmütterchen raus und Grünkohl rein“ in Andernach am Rhein. In ihrem Hinterkopf warten weitere Einfälle auf die Umsetzung. Sie träumt etwa davon, mit Hilfe von Facebook und Co. spontane Aktionen zu organisieren, bei denen beispielsweise auf Brachen Beete angelegt und den Bürgern zur Verfügung gestellt werden. Aktionen, aus denen sich spannende und bereichernde Begegnungen ergeben.

Anja Maubach wiederum erzählt in dem ihr ganz eigenen Stil. Dieser zeichnet sich aus durch oft inkomplette Sätze voller Leidenschaft und Begeisterung, die viel Raum für Interpretationen der Leser lassen. Eines meiner Lieblingsbilder in diesem Buch ist die traumhafte Kombination von Astilben in unterschiedlichen Farbtönen aus Wuppertal-Ronsdorf.

Der Begriff Experte wird ja heutzutage recht inflationär verwendet und für mich ist er mit einem leicht negativen Touch behaftet. Was macht denn nun eine Gartenexpertin aus? Man erfährt, welche Ausbildungen oder Selbststudien die Frauen an den hortikulturellen Punkt gebracht haben, an dem sie heute stehen, und wo sie ihre Inspirationen hernehmen. Aus den Portraits geht hervor, welchen Einfluss der Garten auf das Leben der Gärtnerinnen hat. Wie er sie erdet und prägt durch Veränderungen, Anpassungen an veränderte Lebensumstände, Rückschläge und natürlich insbesondere auch durch positive Erlebnisse und Freude.

Gartengeheimnisse müssen nicht spektakulär sein – hier ein kleines „Müsterli“: Schauen Sie sich auf Friedhöfen um. Was dort gedeiht, ist ans regionale Klima angepasst und wird auch in Ihrem Garten wachsen. An welche Regeln man sich dabei zu halten hat, habe ich hier schon einmal erwähnt.

Das Buch erhält ausserordentlich viel informativen Text. Und auch Leser, die schon alles über jene Gärtnerinnen gelesen zu haben meinen, die sich schon wiederholt zwischen zwei Buchdeckeln präsentiert haben, werden bis anhin Unbekanntes entdecken. Die Lesefreude wird leicht getrübt, duch die etwas gar kleine Schriftgrösse im Verhältnis zum Buchformat. Denn das grosse und eher schwere Buch lässt sich nicht so leicht in den Händen und nahe an die Augen halten wie etwa ein Taschenbuch. 




Kristin Lammerting (Text) und Ferdinand Graf von Luckner (Fotos): 
Gartenexpertinnen und ihr grünes Wissen
Callwey Verlag, 2013

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen