17. März 2013

Margaret Dilloway: The Care and Handling of Roses with Thorns (Die Liebe zu Rosen mit Dornen)

Wegen ihrer kranken Nieren ist die 36jährige Biologielehrerin Galilee Garner, genannt Gal, in ihrem Alltag stark eingeschränkt. Jede zweite Nacht verbringt sie zur Blutwäsche im Spital. Seit acht Jahren arbeitet sie in einer kleinen privaten katholischen Schule in Santa Jimenez, Zentralkalifornien, und wartet ungeduldig auf ihre dritte Nierentransplantation. In ihrem grossen Rosengarten und ihrem Gewächshaus aber blüht sie richtig auf. Sie träumt von einer von ihr gezüchteten spektakulären Rose mit betörendem Duft. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, hat sie sich als Grundlage kein einfaches Zucht-Objekt, sondern ausgerechnet die schwierige und eigensinnige Hulthemia-Rose ausgesucht und verzichtet bewusst darauf, in Rosenclubs mitzumischen. Disziplin prägt ihr Leben durch und durch.

In den geregelten Tages- und Wochenablauf der eher eigenbrötlerischen Lehrerin platzt plötzlich ihre 15jährige Nichte Riley. Gals eher unzuverlässige und meist tablettenabhängige Schwester Becky hat in Fernost eine Stelle angetreten und ihre Tochter ohne vorherige Ankündigung in einem Bus zur Tante geschickt. Gal ist über ihre neue Wohnpartnerin zunächst gar nicht begeistert und vermisst das gewohnte Alleinsein. Ausserdem fühlt sie sich durch die zusätzliche Verantwortung für einen pubertierenden Teenager überfordert.

Gal ist zwar sehr pflichtbewusst, doch verfügt sie wie ihre Rosen über Dornen und sie ist oft launisch. Auf ihre Eltern und ganz besonders auf ihre Mutter kann sich bedingungslos verlassen und ihre Arbeitskollegin Dara ist gleichzeitig ihre beste Freundin. Oft kann Gal ihren Mund nicht halten, und gibt ihre Meinung kund, wenn sie besser schweigen würde. Damit brüskiert sie ihr Umfeld und besonders Dara leidet darunter, dass Gal ihre Krankheit oft als Druckmittel benutzt, um ihren Willen durchzusetzen. Der ungeplante Aufenthalt ihrer Nichte in Santa Jimenez zwingt Gal jedoch, sich mit der problembehafteten (Nicht-)Beziehung zu ihrer Schwester auseinandersetzten. Denn jede der beiden Frauen meint, die andere habe es besser und sei von den Eltern bevorzugt worden.

Der einfühlsame und authentische Roman gibt Einblick in die mit Gals Krankheit verbundenen Einschränkungen und in die Rosenzucht. Daneben schaut man in Gals Gartennotizbuch mit ihren Hinweisen zu Kreuzungspartnern und auch Riley wird vom grünen Virus angesteckt. Sie beginnt in einer Gärtnerei zu arbeiten und legt einen Wassergarten an. Und natürlich liest man immer wieder über die Rosenzucht samt Besuchen von Rosenclub-Veranstaltungen. Die Leserin begleitet Gal während mehreren Monate durch Höhen und Tiefen in Beruf und Privatleben, die jeweils ein Spiegelbild sind zu den eingefügten Rosenpflege-Tipps aus dem Rosenbuch von Winslow Blythe.

Das Buch erscheint im September 2013 im Goldmann Verlag unter dem Titel „Die Liebe zu Rosen mit Dornen“.



Margaret Dilloway: 
The Care and Handling of Roses with Thorns 
G. P. Putnam’s Son, 2012 

Die Liebe zu Rosen mit Dornen 
Goldmann Verlag, 2013

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen