14. Juni 2012

Mona de Silva: Roman Greve – Tulpen aus Amsterdam

Der 70jährige Botaniker Wilhelm Anholt wird tot in seiner Villa aufgefunden. Mord oder Selbstmord? Die Spurenlage ist alles andere als eindeutig. Der Tote war Diabetiker und starb an Insulinmangel. Im ganzen Haus lassen sich aber seltsamerweise weder Spritzen noch Insulin finden. An seinem Wohnort hat Anholt praktisch keine freundschaftlichen Beziehungen gepflegt und er war überaus unbeliebt. Sein ganzes Interesse fokussierte er auf die Pflanzenwelt.

Warum ist Hannes Hochscheid, der Besitzer einer Gärtnerei in Mittenwald, bei der Befragung durch die ermittelnden Beamten dermassen nervös? Und auch Eleonore Moosleitner, die Hausangestellte des Opfers, die dieses auch entdeckt hat, scheint etwas zu verbergen. Rätsel gibt auch die Tulpenzwiebel auf, die unter dem toten Anholt gefunden worden ist.

Bald steht zweifelsfrei fest, dass Wilhelm Anholt ermordet worden und der Fundort der Leiche nicht identisch ist mit dem Tatort und im Laufe der Ermittlungen geraten immer mehr Personen ins Visier der Beamten um Roman Greve. Was hat es mit der Zucht von Arzneipflanzen für Medizin auf sich? Und wie war die Beziehung zwischen Anholt und seinem Sohn wirklich? Wer steckt hinter der unbekannten Person, die jeweils mit Anholt im Schuppen neben dem Wohnhaus hantiert hat?

Die Ermittlungen erschienen mir immer wieder unglaubwürdig oder fast stümperhaft. So wirkt besonders das manchmal eher kumpelhafte Diskutieren zwischen Beamten und Personen, die gerade einvernommen werden, fragwürdig und plump. Als ermüdend empfand ich aber ganz speziell die vor allem in der ersten Hälfte des Buches sich ständig wiederholenden Erwähnungen und Hinweise auf den früher von Roman Greve und seinem Team gelösten Fall mitsamt den privaten Beziehungsproblemen und der Umgang mit einer unbeliebten Kollegin. Die Tulpensaison ist für dieses Jahr definitiv vorbei und dieses Buch kann ich definitiv in der hinteren Reihe des Bücherregals einordnen.



Mona de Silva:
Tulpen aus  Amsterdam
Novum Publishing, 2011

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen