18. Januar 2013

Arto Paasilinna: Zehn zärtliche Kratzbürsten

Der Geschäftsführer Rauno Rämekorpi hat mit vielen Gratulanten seinen sechzigsten Geburtstag gefeiert. Seine Frau Annikki hat auf einem grossen Fest bestanden. Und wie üblich bei solchen Anlässen, sind kaum genug Vasen aufzutreiben, um alle Blumensträusse hereinstellen zu können. Dazu kommt, dass Annikki allergisch auf Blumen ist. Was tut man also in einem solchen Fall? Zum Wegwerfen sind die floralen Meisterwerke jedenfalls zu schade. Kurzum entschliesst sich das schon angegraute Geburtstagskind, die Blütenpracht seinen verflossenen Geliebten weiter zu schenken.

In einem Grossraumtaxi macht er sich auf den Weg, die teuren Essens- und Getränkereste sowie das Grünzeug zu verteilen. Der Nelkenstrauss und die gelben Rosen vom Aussenhandelsverband, der Rosenstrauss der Metallarbeitergewerkschaft und der Strauss des stellvertretenden Geschäftsführers des Industrieverbandes müssen ebenso an die Frau gebracht werden wie die Blumen des Ingenieurverbandes.

Bei ihren spontanen Damenbesuchen übernehmen der Industriemanager Rämekorpi und der Taxifahrer Sorjonen, der ihm während der langen Bescherungsrunderunde recht nahe kommt, die verschiedensten Aufgaben. Sie betätigen sich beispielsweise als Sargträger, machen Wohnungsputz, wischen das Wasser eines umgekippten Aquariums auf und das Geburtstagskind erfährt so ganz nebenbei, dass es kürzlich Vater einer Tochter geworden ist. Des weiteren befördert Rämekorpi eine der beschenkten Frauen mit einem selbst kreierten Diplom kurzerhand zur Diplom-Ingenieurin und verspricht ihr einen entsprechenden Job in seinem Unternehmen. Denn schliesslich hat er Zeit seines Lebens mehr auf seinen gesunden Menschenverstand und seinen Instinkt gegeben als auf nichtssagende Studienabschlüsse

Und ganz klar, der grosszügige Industriemanager und Chef eines florierenden Industrieunternehmens, das Kabinenmodule für Kreuzfahrtschiffe baut und der sein Frühstück jeweils auf dem Fussboden isst, macht keine seiner guten Taten ganz uneigennützig. So erwartet er denn auch eine mehr oder weniger freiwillige Gegenleistung der Frauen, die seine männlichen Bedürfnisse befriedigen soll.

Mhm, das hier vorgestellte Frauenbild ist gelinde bemerkt schon etwas bedenklich, auch wenn die Lektüre als skuriler Humor qualifiziert ist. Mehr als einmal musste ich leer schlucken und ganz ehrlich, an Anfang fand ich das Buch recht amüsant, aber da sich recht ähnliche Geschichten jeweils fast zehnmal wiederholen, ist mein Leseinteresse im Verlauf des Buches merkhaft geschrumpft und fast auf den Nullpunkt gesunken, als die Frauengeschichten mit einer zweiten Blumenrunde mit Weihnachtsmann und Wichtel nochmals durchzelebriert werden.

Dieses Buch ist eine zufällige Entdeckung vom Remittendentisch in der Bahnhofsbuchhandlung Speyer. Den Autor hatte ich diesen Sommer zum ersten Mal für mich in diversen francophonen Buchhandlungen entdeckt, wo mir wiederholt der Gartenzwerg auf dem Buch „Le potager des malfaiteurs ayant echappé à la pendaison“ aufgefallen ist. Vernunfthalber habe ich aber auf den Kauf des Buches verzichtet, weil mir das Lesen von französischen Büchern nach den Ferien jeweils ziemlich schnell verleidet. Eine deutsche oder englische Ausgabe habe ich nicht gefunden. Weiss vielleicht jemand, ob es sich für das erwähnte Buch lohnt, seine eingerosteten Französischkenntnisse etwas zu ölen?  



Arto Paasilinna: 
Zehn zärtliche Kratzbürsten 
BLT, 2008

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen