19. Mai 2014

Claudia Lanfranconi: Ladys in Gummistiefeln – Noch mehr Damen mit dem grünen Daumen

Schon der Untertitel verrät, dass Claudia Lanfranconis neueste Publikation eine Fortsetzung des vor sechs Jahren erschienenen Buches „Die Damen mit dem grünen Daumen“ ist. Ähnlich ist auch die Aufmachung der Titelbilder, auf denen neben Blumen besonders die dunkelgrüne Kleidung und die die rote Kopfbedeckung auffallen.

Siebzehn Frauenportraits sind hier vereint, thematisch gegliedert nach
- Es wird durchgeblüht! – Gartengestalterinnen mit Stil
- Rund um den Globus – Pflanzenjägerinnen
- Ab in die Vase – Pionierinnen der Blumendekoration
- Inspirationen aus Floras Reich – Blumenmalerinnen

Während ich über die vorgestellten Norah Lindsay, Gabriella Pape, Jeanne Baret, Amalie Dietrich, Jelena de Belder, Valerie Finnis und Constance Spry schon Biografien und / oder fiktive Romane gelesen haben und ich deshalb auf diesen Seiten für mich persönlich nichts oder nur wenig Neues entdecken konnte, interessierten mich die anderen Portraits umso mehr.

Etwa das über die exzentrische Ganna Walska (1887 – 1984), die relativ spät zum Gärtnern kam, sich aber doch über fünfzig Jahre um ihr Tropenparadies in Kalifornien gekümmert hat, und zwar nach dem Motto „mehr ist besser“. Sie konnte keinen Grund finden (und hatte wohl auch keine Veranlassung, überhaupt nach einem solchen zu suchen), wenige Exemplare einer Pflanze zu setzen, wenn sie auch hunderte verwenden konnte. Ein riesiges Gelände und ein grosses Vermögen bildeten eine solide Basis zu dieser Einstellung.

Julia Clements (1906 – 2010) war eine englische Rednerin, die sich für die Entwicklung der Blumenkunst in England einsetze und massgeblich am Aufschwung der Floristik nach dem zweiten Weltkrieg mitbeteiligt war. In floraler Mission reiste sie durch die ganze Welt und verbreitete ihre Ideen etwa in Karachi, Hongkong, Hawai, Thailand und Kalkutta. Ihr Schulzimmer richtete sie einst sogar auf einem Kreufahrtschiff ein und führte die Crew auf dem Seeweg von England nach New York und zurück in die Kunst der Blumendekoration ein

Lelia Caetani Howard (1913 – 1977) eine Künstlerin und gleichzeitig Erbin von Ninfa zählt zu den Blumenmalerinnen unter den portraitierten Gartenladys. Sie bemalte die Leinwand mit dem Garten, wie er vor ihr lag und fügte gleichzeitig Pflanzen ein, die nach ihrem Empfinden fehlten. Falls das Bild stimmig herauskam, wurden die fehlenden gemalten Blumen und Sträucher nachträglich tatsächlich an die entsprechenden Stellen in die Erde gesetzt. Selber hat die Künstlerin nur wenige Änderungen in dem berühmten Garten vorgenommen. In der erwähnten Art und Weise kam auf ihre Anregung hin ein Steingarten mit Iberis, Alyssum, Eschscholzia und Aquilegia zustande, der in der Natur wie zuvor auf der Leinwand einen farbenfrohen Teppich bildete.

Zu den in weiteren Portraits vorgestellten Frauen gehören Alicia Amherst, Giovanna Ganzoni und Rosie Sanders, deren Aquarelle oft über einen Quadratmeter gross sind. In England ist diese Blumenmalerin besonders durch ihre Publikation „The Apple Book“ bekannt, für welche sie sämtliche auf der Insel kultivierten Apfelsorten zeichnete und klassifizierte. Im Anhang dieses grosszügig illustrierten und schön gestalteten Buches finden sich nützliche Adressen und ein interessantes Literaturverzeichnis.

Zum Abschluss der Buchvorstellung noch eine Ergänzung zur Bemerkung von Gabriella Pape, dass Engländer von Pflanzen die Namen kennen und Deutsche den Preis - beides ist wichtig. Als regelmässige Kundin in Gärtnereien in Nah und Fern schätze ich es, wenn die Töpfe mit den Pflanzennamen und vielleicht den wichtigsten Pflegehinweisen beschriftet sind und/oder ich selber ein Etikett hineinstecken kann. Und natürlich schätze ich auch, wenn ich zumindest ungefähr weiss oder aufgrund von Farbsystemen erahnen kann, welche Kosten auf mich zukommen. Tendenziell kaufe ich deutlich mehr ein, wenn ich die Preise kenne (und laufend falsch im Kopf addiere) – schon zu oft hat mich an der Kasse bei nicht preisgezeichneter Ware fast der Schlag getroffen…  



Claudia Lanfranconi: 
Ladys in Gummistiefeln – Noch mehr Damen mit dem grünen Daumen 
Elisabeth Sandmann Verlag, 2014

Kommentare:

  1. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen keine Gartenbücher mehr zu kaufen und nur noch in der Bibliothek danach Ausschau zu halten. Aber beim Durchlesen deiner letzten Posts bin ich wiederum schwach geworden. Ich muss doch diese Fortsetzung haben, nicht nur aus Neugierde auf "unbekannte Gärtnerinnen" sondern weil deine Rezension sich so positiv las.
    Liebe Grüsse, Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Und es hat sich doch tatsächlich gelohnt, dieser Kauf. Nicht zuletzt auch weil ich nun mehr über die Blumen malenden Künstlerinnen Bescheid weiss ! Aber die "echten" Gartengestalterinnen interessieren mich doch mehr ;-).
    Liebe Grüsse, Barbara

    AntwortenLöschen