20. März 2015

Robyn Carr: Liebeserwachen in Virgin River

Seit Studienabschluss hat die heute zweiunddreissigjährige Gilian Matlock für den gleichen Betrieb gearbeitet, zuletzt als Verantwortliche für die Unternehmungskommunikation. Auch dank ihrem unermüdlichen Arbeitseinsatz – wöchentliche Arbeitszeiten bis zu 80 Stunden sind die Regel - hat sich die IT-Firma ihres Mentors finanziell zu einer Goldgrube entwickelt und auch Gilians Bankkonto hat davon profitiert. Deshalb zieht es ihr völlig den Boden unter den Füssen weg, als sie wegen einer willkürlichen Anklage im Interesse des guten Rufes ihres Arbeitgebers von einem Tag auf den anderen ihren Arbeitsplatz räumen und sich für ein paar Monate freistellen lassen muss. Sie kann selber nicht begreifen, wie sie sich von einem Mann derart hat hinters Licht führen und ausnutzen lassen können.

Was soll ein Workaholic samt angekratztem Selbstbewusstsein mit dermassen viel freier Zeit anfangen? Gilian macht sich spontan auf nach Virgin River, das sie von einem früheren Urlaub kennt. Während einem Spaziergang entdeckt sie ein grosses leerstehendes viktorianisches Haus mit viel Umschwung, das sie an das kleine Häuschen ihrer Urgrossmutter erinnert, in dem sie aufgewachsen ist, und wo sie schon als kleines Mädchen ihre Aufgaben im Garten zu erledigen hatte. Da für die Immobilie noch kein Käufer gefunden werden konnte, kann sie diese für ein halbes Jahr mieten.

Die junge Frau fängt zunächst planlos an, den Garten vom Unkraut zu befreien. Das intensive Gärtnern lenkt Gilian davon ab, konkrete Zukunftspläne zu schmieden. Und plötzlich ist da der Wunsch, Gemüse und Salate anzupflanzen, die schon im Garten ihrer Nana gewachsen sind. So gründlich wie Gilian zu arbeiten pflegt, geht sie auch das "Projekt Garten an" und stellt gleich einen Helfer ein. Mit dessen Unterstützung lässt sie das Grundstück einzäunen, um Rehe fernzuhalten, und zwei Gewächshäuser aufstellen. Sie lässt mehr Land roden, um weitere Gemüsebeete anzulegen, den Boden untersuchen, kauft Anzuchterde und Samen. Und sie beginnt nicht nur Gemüse, sondern im übertragenen Sinn auch ihre Zukunft anzupflanzen.

In ihren Gärten gedeihen schon bald Mangold, Lauch, Gurken, Bohnen, Kürbisse, Tomaten und verschiedene Salate sowie Babymelonen, roter Rosenkohl, winzige Rote Beete und Mini-Auberginen. Die geerdete Gärtnerin fühlt sich wohler als je zuvor und beschliesst, einen professionellen Bioanbaubetrieb mit Spezialisierung auf exotische und alte Frucht- und Gemüsesorten auf die Beine zu stellen.

Nicht nur im Garten grünt und blüht es. Gilian lernt schon bald nach ihrer Ankunft in Virgin River den talentierten vierzigjährigen Maler Colin Riordan kennen. Der begeisterte Flieger, dessen vielversprechende Karriere als Hubschrauberpilot durch einen Absturz, den er nur mit viel Glück überlebt hat, ein abruptes Ende gefunden hat, wurde zwar von den Ärzten wieder zusammengeflickt, hat aber wegen einer kurzen Schmerzmittelabhängigkeit und illiegalem Medikamentenhandel keine Chance, in den USA wieder beruflich fliegen zu können. Er hat bereits ein Flugticket nach Afrika gekauft, wo er als Buschpilot Arbeit und als Maler interessante Motive zu finden hofft. Bis zu seiner fest geplanten Abreise im Herbst, lebt er in einer Hütte in Virgin River, um weiter zu gesunden und Tiere zu malen.

Die beiden in jüngster Zeit vom Leben enttäuschten Menschen scheinen für einander geschaffen, obwohl von Beginn an klar ist, dass mit dem Ende des Spätsommers ein jeder seine eigenen ursprünglichen Pläne durchziehen wird. Kann eine befristete Beziehung mit Verfalldatum funktionieren? Lassen sich das Leben und die Liebe so einfach planen?

Das Buch „Liebeserwachen in Virgin River“ ist Teil einer Serie. Da die Erzählung in sich abgeschlossen ist, kann sie aber gut nur für sich alleine gelesen werden. Die von Robyn Carr geschaffenen Charaktere sind allesamt sehr sympathisch und glaubwürdig, zuweilen allerdings schon fast zu perfekt. Gelegentliches Kopfschütteln hervorrufen allerdings Stellen wie jene, wo es heisst, eine Wohnfläche von 180 Quadratmeter für eine einzelne Person sei sehr wenig. Nichtsdestotrotz wieder einmal ein Buch, das bedenkenlos als Gartenroman empfohlen werden kann. Da übersieht die Sofagärtnerin doch grosszügig einzelne hortikulturelle Ungereimtheiten, wie etwa die Bezeichnung "Busch" für Hyazinthen.



Robyn Carr: 
Liebeserwachen in Virgin River 
Mira Taschenbuch, 2013

Kommentare:

  1. Vielen Dank für die Buchvorstellung!
    Bei Projekt Garten und intensivem Gärtnern werde ich sofort hellhörig. Klingt nach einem vortrefflichen Liegestuhlroman, den man gerne an einem sonnigen Wochenende im Garten liest. Wobei mich natürlich die Gartengeschichte sehr interessiert, die Liebesgeschichte weniger.
    Allein das Buchcover hat mich bisher noch von der Lektüre abgehalten. Aber vorgemerkt habe ich es mir bereits.
    Liebe Grüße aus dem Garten
    Dani

    AntwortenLöschen
  2. Das Buchcover verrät tatsächlich nichts über den Inhalt und mir gefällt es auch nicht besonders gut. Die Bücher der umfangreichen Reihe heissen alle sehr ähnlich und die Cover ähneln sich so sehr, dass ich letzthin versehentlich zweimal das gleiche Buch für jemanden bestellt habe, was mich überhaupt nicht geärgert hat... LG

    AntwortenLöschen