10. August 2015

Zuletzt angefangen zu lesen: Jens F. Meyer - Beetgeflüster

Statt viele Worte über den Inhalt dieses Buches zu machen, lasse ich doch vielsagend eine Auswahl von Kapitelüberschriften sprechen:
  • … wenn ich es recht bedenke, leben Gartenträume vom Tun – und vom Nichtstun… 
  • Von der hohen Kunst, die wahre Schönheit zu entdecken 
  • Von himmlischen Wassern und teuflischen Giessern 
  • …mein Handy ist alt, mein Auto aus der Mode, aber ich habe Goldmohn-Samen von Ahmed aus La Chatonnière; viel mehr kann ich vom Leben nicht verlangen… 
  • …aber nach einiger Zeit des Sinnierens muss eine definitive Entscheidung stehen, spatenhieb- und stichfest vor dem Hintergrund, der statischen Gefahr erfolgreich zu begegnen… 
  • und im Altweibersommer ist aus dem Schwert ein Degen geworden, aber immerhin … 
Die Zeilen verraten eindeutig die Liebe des Schreiberlings zur Botanik und er lässt die Leserin grosszügig an seinen Erfahrungen und (Garten-)reisen teilhaben. So räumt er auf mit dem Ammenmärchen, dass Rhododendron und Azaleen nach der Blüte ausgeputzt werden müssen. Denn wer erledigt diese Arbeit im Himalaya an den dort auf bis 4'300 Metern über Meer wachsenden Exemplaren?

Jens F. Meyer berichtet von der Hassliebe zu seinem Geldbaum, von besonderen Frost-Spannern und freut sich, dass das Stehlen (mit den Augen) von Pflanzenkompositionen aus fremden Gärten nicht strafbar ist. Er sinniert über Paradoxa (sich über Sonne freuen und Regen vermissen und sich über Regen freuen und Sonne vermissen) und über irreführende Pflanzennamen wie etwa „Kuhschelle“. Dann verrät er, keine zu perfekt gestaltete Langeweile zu mögen und dass er die Blumen in seinem Garten sich versamen und wachsen lässt. Das Herausrupfen wird vorläufig vertagt und oft auch ganz unterlassen.

„Beetgeflüster“ ist eine Kolumnensammlung von Artikeln, die in der Deister- und Weserzeitung Hameln erschienen sind. Im World Wide Web bin ich auf verschiedene Lesungstermine gestossen – leider auf keinen, der hier in der Nähe stattfinden würde.

Die Umschlaggestaltung trifft nicht gerade meinen Geschmack, aber am Inhalt habe nichts zu mäkeln und besonders die teilweise ungewohnten, unbekannten Wortkreationen geschätzt und ich lauere immer noch auf weitere, während ich das Buch fertiglese. Zum Verständnis ein paar Beispiele: „Mohnarch“ statt „Monarch“, „Im Grünen und Ganzen“ statt im „Grossen und Ganzen“ , "spatenhieb- und stichfest" statt "hieb- und stichfest" sowie die Worte „Pflanzlyrik“ und „Blütenvöllerei“.



Jens F. Meyer: 
Beetgeflüster 
CW Niemeyer Buchverlage, 2015

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen