20. März 2016

Santa Montefiore: The Mermaid Garden oder Der Zypressengarten

Zwei Handlungsstränge führen durch diesen Roman. Mitte der sechziger Jahre im letzten Jahrhundert versucht das Mädchen Floriana immer wieder, durchs Tor einen Blick auf das Gelände „La Magdalena“ zu werfen, das einer der reichsten italienischen Familien gehört. Gut versteckt hinter hohen Hecken liegt ein wunderschöner, aber für sie unerreichbarer Garten. Die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Floriana stellt sich immer wieder vor, sie selber spaziere in wunderschönen Kleidern zusammen mit ihrer Mutter über die Kieswege, vorbei an Marmorstatuen, riesigen Pinien, perfekt geschnittenem Buchs und einem ummauerten Gemüse-Garten.

Die Wirklichkeit ist eine ganz andere. Das junge Mädchen lebt allein mit seinem alkoholkranken Vater, der rein gar nichts auf die Reihe kriegt. Die Mutter hat Mann und Tochter zusammen mit Florianas jüngerem Bruder schon vor Jahren verlassen. Sie ist mit einem Tomatenverkäufer durchgebrannt und hat den Kontakt zur Familie rigoros abgebrochen.

Eines Tages wird das Mädchen von Dante, dem Sohn des Hauses, überrascht und in den Garten gebeten. Daraus entsteht eine jahrelange Freundschaft und Floriana ist trotz ihrer gar nicht standesgemässen Herkunft zusammen mit ihrer Freundin aus adeligem Haus ein regelmässiger und gern gesehen Gast.

Im Jahr 2005 versucht die verzweifelte Mitfünfzigerin Marina alles, um ihr geliebtes Hotel Polzanze, das sich in finanzieller Schieflage befindet, attraktiver zu machen. So wird ein Künstler engagiert, der während den Sommermonaten interessierten Gästen Malstunden geben soll. Das idyllisch gelegene Hotel, das sich seit achtzehn Jahren im Besitz der gleichen Familie befindet, ist von exotischen Bäumen umgeben und mit Weinreben berankt. Idyllische Motive gibt es also in Hülle und Fülle, doch die Meinungen über den Nutzen der Anstellung eines Künstlers sind geteilt. Der engagierte Argentinier kommt nicht nur bei den Gästen sehr gut an. Doch nicht nur er trägt ein Geheimnis aus der Vergangenheit mit sich herum.

Von Sante Montefiore habe ich das Buch "The French Gardener" in sehr positiver Erinnerung. Dieses Buch hingegen hat mich über weite Teile gelangweilt. Die Handlung ist weitgehend vorhersehbar, erst gegen Schluss hat mich die Erzählkunst der Autorin wieder mehr überzeugt.  



Santa Montefiore: 
The Mermaid Garden 
Touchstone, 2012 

Der Zypressengarten 
Weltbild Verlag, 2013

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen