1. August 2017

Nike Mangold: Die Orangerie

Die zwanzigjährige Alma verdient sich ihnen Lebensunterhalt mit Miniaturzeichnungen auf der Rückseite von Strassenbahntickets, Papierschnitzeln und Zeitungsrändern. Meistens reicht es nicht für eine anständige Mahlzeit und das Ergattern eines Schlafplatzes im Hamburger Elendsquartier ist eine weitere Herausforderung, die es täglich zu meistern gilt. Ihre Eltern sind 1892 an Cholera gestorben, als sie sieben Jahre alt war, weshalb sie schon früh für sich selber sorgen lernen musste. Ihr grösster Schatz ist ein botanisches Magazin, das sie vor ein paar Wochen am Strassenrand gefunden hat. 

Als die junge Künstlerin auf dem Markt versucht, potentielle Kunden auf sich aufmerksam zu machen, wird sie von einer Dame angesprochen, die sich als Agathe Brook und Züchterin von exotischen Pflanzen vorstellt. Diese ist beeindruckt von Almas Pflanzenabbildungen aufgrund der Vorlage aus der Zeitschrift. Frau Brook verkauft Orchideen und möchte, dass Alma ihre Gewächse für Werbezwecke abzeichnet. Sie lädt Alma deshalb ein, sie zu begleiten und die junge Frau nimmt das Angebot an. Was hat sie schon zu verlieren?

Die Mietkutsche bringt die beiden Frauen nach Harvestehude in eine Orangerie voller Pflanzen, einen richtigen Tempel der Botanik. Alma glaubt, endlich einen Zipfel vom Glück zu erhaschen. Doch die vermeintliche Glückssträhne wird unterbrochen, kaum dass sie begonnen hat, denn am nächsten Tag liegt ihre Arbeitgeberin tot in ihrem Zimmer. Alma bleibt trotzdem im Gewächshaus und versucht, sich um die exotischen Pflanzen und deren Verkauf zu kümmern, hat aber weder eine keine Ahnung von deren Bedürfnissen noch von deren Wert. Die junge Frau ist nicht alleine in der Orangerie. Sie muss sie mit dem jungen Nudisten Per teilen, der zwischen den Palmen lebt. Der Anhänger der Freikörperkultur kennt sich im Gegensatz zu Alma mit den Pflanzen aus und unterrichtet sie im Gärtnern und der Pflege. Auf Anweisung von Alma muss er sich unsichtbar machen, sobald Kunden auftauchen. Während Per sich ohne Kleider frei fühlt, braucht Alma den ständigen Schutz ihres kratzigen Schultertuchs. 

Die Erbschaftsfrage ist noch nicht geklärt. Der wahrscheinliche Erbe ist ein Verwandter der direkten Nachbarn der verstorbenen Orangerie-Besitzerin, den diese im Militärdienst glauben. Die Anwohner wittern deshalb die Chance, sich Hab und Gut und insbesondere das wertvolle Land unter den Nagel reissen zu können und wollen deshalb Alma loswerden. Die weiss nämlich zu viel, nachdem ihr Zeichentalent von eben diesen Anrainern genutzt worden ist, um Teile des Hamburger Stadtplans zu kopieren und die junge Zeichenkünstlerin sich die damit zusammen hängenden unlauteren Geschäfte zusammenreimen könnte. Und so muss die junge Frau, kaum dass sie sich immer mehr wie eine richtige Gärtnerin fühlt, das Treibhaus in Begleitung von zwei Polizeibeamten verlassen. 

Dieses Buch mit einem aussergewöhnlich schönen Buchumschlag basiert auf historischen Begebenheiten, welche die Autorin geschickt in den Roman integriert hat. Es geht um soziale Missstände, die krassen Unterschiede zwischen den Lebensumständen der Reichen und der Armen, Spekulationen, aber auch die Zurschaustellung von Menschen aus anderen Kulturen im Zoo, Guanodünger und einem anderen Dungmittel, aufgrund dessen Menschen angeblich Wurzeln wachsen sollen. 



Nike Mangold: 
Die Orangerie 
Eigenverlag, 2015

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen