8. Juni 2011

Maryrose Wood: Die Poison Diaries – Liebe ist unheilbar

Jessamine führt Ende des 18. Jahrhunderts mit ihrem Vater Thomas Luxton nach dem frühen Tod ihrer Mutter ein sehr zurückgezogenes Leben in einem kleinen Steinhäuschen, Hulne Abbey genannt. Dieses war ursprünglich die Kapelle eines längst zerstörten und verfallenen Klosters. Rund um diese Überreste kümmern sich Vater und Tochter um verschiedene Gärten. Thomas Luxton ist Botaniker, sein spezielles Interesse gilt Heil- und Giftpflanzen, die er in einem verschlossenen Garten hegt und pflegt und in welchen nur er selber Zutritt hat.

Neben seiner botanischen Arbeit ist Thomas Luxton viel unterwegs. Er ist unermüdlich auf der Suche nach verschollenen geheimnisvollen Büchern aus dem ehemaligen Kloster, in welchen die über Jahrhunderte erworbene Heilkunst der Mönche für die Nachwelt niedergeschrieben worden ist. Das Allgemeinwissen und die speziellen Rezepturen in den alten Folianten sind von unschätzbarem Wert.

Eines Tages wird die Zweisamkeit von Vater und Tochter gestört. Wie die Jungfrau zum Kind kommen die beiden zu einem Mitbewohner, einem Waisenjungen namens Weed. Jessamine fühlt sich vom ersten Augenblick an von dem ungefähr Gleichaltrigen mit smaragdgrünen Augen wie Zwillingsjuwelen angezogen. Für das einsame Mädchen beginnt eine neue Zeitrechnung, endlich kann sie sich mit jemandem unterhalten.

Und zunächst ist denn auch gar nicht besonders wichtig, dass die Kommunikation recht einseitig ist. Weeds Interesse weckt sie schliesslich, als sie ihn durch den Gemüsegarten, den Obstgarten, den Bienengarten und den Färbergarten führt. Jessamine und Weed kommen sich näher, doch als das Mädchen einen gelbköpfigen Löwenzahn pflückt, provoziert sie den Zorn des Jungen, ohne zu ahnen warum und wieso. Woher stammt Weeds immenses Wissen über die Wirkung von Heilpflanzen? Woher kennt er die Formel für den Dämmerschlaf aus Belladonna, Schierling und schwarzem Bilsenkraut?

Weed scheint mit den Pflanzen zu sprechen und sein Wissen direkt aus der Natur zu erhalten. Ist der Junge verrückt? Kaum erfährt Jessamine von der besonderen Gabe ihres neuen Freundes wird sie schwer krank. Ist dieser geheimnisvolle Junge die Ursache? Bringt er ihr Unglück oder gar den Tod? Der offene Schluss des Buches lässt viel Raum für eigene Schlussfolgerungen. Ob diese zutreffen, lässt sich erst nach der Lektüre von Band zwei und drei der Trilogie beurteilen. Die Zeit bis zum Erscheinen der Folgebände kann mit Besuchen im virtuellen Giftgarten auf der Homepage der Autorin überbrückt werden: maryrosewood.com (unter "fun extras").

Das Buch entstand übrigens nach einer Idee der Herzogin Jane von Northumberland von Alnwick Castle, wo ein Giftgarten und andere Themengärten jährlich über 800‘000 Touristen anziehen.



Maryrose Wood:
Die Poison Diaries – Liebe ist unheilbar
S. Fischer Verlag, 2011

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen