3. Juli 2012

Gert Loschütz: Die Bedrohung

Loose, ein ehemaliger Kulturredaktor, bekommt seit seinem Ausscheiden aus dem einigermassen geregelten Redaktionsalltag keinen Artikel mehr auf die Reihe. Seine Pläne schaffen es allesamt nicht über die Planungsphase hinaus und es bleibt bei diffusen Ideensammlungen. Als er eine Einladung zu einer internationalen Tagung einer Botanischen Gesellschaft erhält, möchte er diese trotz dem höchst willkommenen und ziemlich verlockenden Honorar zunächst ablehnen. Eine zufällig gelesene kleine Notiz in der Rubrik „Aus aller Welt“ veranlasst ihn, den Entscheid umzukrempeln und doch hinzufahren. Sein Interesse wurde von einer Meldung geweckt, die über eine unerklärliche Serie von Selbstmorden berichtet, die sich in einem Wald in unmittelbarer Nähe des Tagungsortes ereignet hat und die Bevölkerung stark beunruhigt, aber gemeinhin als Zufall abgetan wird.

Während der Tagung der Botaniker erhält Loose das Angebot, die Leitung einer neu gegründeten Zeitschrift zu übernehmen, deren Aufgabe darin besteht, die Interessen der Botanischen Gesellschaft publikumswirksam aufzubereiten und zu vertreten. Looses persönliches Interesse gilt aber weniger dem durchaus attraktiven und schmeichelhaften Angebot als den Vorkommnissen im und um den Wald, der ihn wie magisch anzieht.

Er verlängert den Aufenthalt im Tagungshotel auf eigene Rechnung und als er auch das bescheidenere Hotelzimmer nicht mehr zu bezahlen vermag, bekommt er Logis in einer kleinen Kammer gegen Arbeitseinsatz als Hausdiener. Zwischen Hilfsarbeiten in Küche und Hof treibt er seine Nachforschungen weiter und es zieht ihn immer wieder Richtung Wald. Je länger je mehr entwickelt er einen Hang zum Wahnsinn und verliert den Bezug zur Realität. Er meldet sich nicht mehr bei seiner Freundin und er vermutet überall Verschwörungstheorien.

Für den Gartenfreund interessant sind die Hinweise auf Vorträge der Botaniker, in denen es mal um Photosynthese oder die Gründung der Botanischen Gesellschaft sowie verschiedene Expeditionen geht und die Entdeckung eines seltenen Grases durch einen (fiktiven?) Forscher namens Walter Backhaus. An einer anderen Stelle liest man über die Trauerformen von Bäumen und von insektenfressenden Pflanzenarten, die wie Jäger Fallen stellen. Eine bemerkenswerte Entdeckung vom Remittendentisch!



Gert Loschütz:
Die Bedrohung
Piper Verlag, 2008


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen