21. Mai 2013

Barbara O’Neal: Mit einer Prise Glück und Liebe

Ramona kämpft mit grossen finanziellen Schwierigkeiten. Immer wieder fressen kostspielige Reparaturen in ihrer Boulangerie Geld, das die geschiedene vierzigjährige Frau mit irischen Wurzeln dringend für andere Ausgaben benötigen würde. Sie steht vor der existentiellen Entscheidung, ob sie unter dem schützenden Dach der Familienfirmen Zuschlupf suchen soll oder nicht. Soll sie ihre Vorbehalte und ihren Stolz bei Seite schieben? Und als hätte sie nicht schon genug andere Sorgen, muss sie sich nachdem ihr Schwiegersohn schwer verunglückt ist und ihre hochschwangere Tochter zu ihm nach Deutschland geflogen ist, auch noch um ihre pubertierende Stiefenkelin Katie kümmern. Katie ist eine rebellische Dreizehnjährige, deren Mutter im Gefängnis sitzt. Zur gleichen Zeit trifft Ramona nach über fünfundzwanzig Jahren zufällig ihren Jugendfreund Jonah wieder, in dessen Plattenladen sie viele Nachmittage ihrer frühen Schwangerschaft verbracht hat.

Immer wieder hilft das Backen von Brot Ramona durch die Tiefen ihres Lebens und dabei, richtige Entscheidungen zu treffen. Sie findet im Teigkneten Trost und Kraft. Zum ersten Mal machte sie diese Erfahrung, als sie im Alter von fünfzehn Jahren schwanger war. Damals war sie monatelang in der Verbannung bei ihrer geliebten Tante Poppy. Diese hat ihr die Geheimnisse rund um die Pflege von Sauerteigen und Brot beigebracht und sie auch den den Unterschied zwischen wichtigen (Tomaten) und unwichtigen (Blumen) Pflanzen gelehrt.

Die Sache mit den Blumen fand bei Ramona, welche die verschwenderisch blühenden Schwertlilien ihrer Grossmutter vor Augen hatte, allerdings keine unbedingte Akzeptanz Und heute, als erwachsene Frau, findet sie im Garten, wo sie nach dem frühmorgendlichen Brotbacken bereits um fünf Uhr jätet und sich an ihrer üppigen Rosen- und Staudenpracht erfreut, etwas Ablenkung von ihren Sorgen und Zeit zum Nachdenken.

Ramonas Stiefenkelin Katie wird von ihrer Ersatzgrossmutter mit deren Blumenliebe angesteckt und blüht richtiggehend auf. Wie eine Pflanze, die endlich im richtigen Boden wächst, fängt sie an zu gedeihen und überlegt sogar, ob sie aus der Blumenzucht einen Beruf machen könnte. Die drogenabhängige Mutter des Mädchens nutzt die bedingungslose Loyalität ihrer Tochter bei jeder Gelegenheit hemmungslos aus und Katie hat früh gelernt, dass auf Erwachsene keinen Verlass ist. Und auch ihr neues Leben ist nicht frei von Enttäuschungen. Als der fest geplante Ausflug an eine Blumenausstellung ins Wasser fällt, fühlt sich Katie völlig vernachlässigt und in ihrer Meinung bestätigt, dass man niemandem vertrauen kann, und fährt ungefragt alleine hin.

Der englische Titel „How to bake a perfect life“ könnte passender nicht sein. Der feinfühlige Roman zeigt , dass zwischenmenschliche Beziehungen genau so sorgfältig gepflegt werden müssen wie Teigkulturen. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und dazwischen wird die Leserin in Ramonas Brotgeheimnisse samt den verschiedenen Schritten zum perfekten Teig eingeweiht. Von Barbara O’Neal habe ich bereits kürzlich einen Roman vorgestellt: The Garden of Happy Endings. 




Barbara O’Neal: 
Mit einer Prise Glück und Liebe 
Wilhelm Goldmann Verlag, 2012

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen