21. Oktober 2013

Henriette Krahnstöver: Zwischen Rüben und Güldengossa – Aus den Lebenserinnerungen des Schlossgärtners Reinhold Hofmann im Leipziger Südraum

Die Gartenarchitektin Henriette Krahnstöver erfuhr in den 1980er Jahren von handschriftlichen Aufzeichnungen eines Gärtners. Trotz umfangreicher Bemühungen waren diese nicht zu lokalisieren und die Herausgeberin dieser Publikation hatte sich schon damit aufgefunden, nie in diesen Notizen blättern zu können, als ihr das Schicksal Anfang des 21. Jahrhunderts doch noch eine Kopie der Unterlagen in die Hände spielte.

Ausgewählte Abschnitte aus diesen Texten, der sogenannten „Reinholdeana“, hat sie inzwischen mit weiterführenden Ergänzungen samt Angaben zur historischen Entwicklung von Rüben und Güldengossa erweitert und als Zeitdokument einer Gärtnerdynastie von ca. 1850 – 1950 veröffentlicht. Der Verfasser der mit roter Tinte geschriebenen Handschrift, Reinhold Hofmann, wurde 1875 als letzter Sohn eines Gärtners und Enkel eines ehemaligen Schlossgärtners in Rüben geboren. Seine niedergeschriebenen Lebenserinnerungen hat er einer seiner Töchter zur Silberhochzeit geschenkt.

Die illustrierte Publikation vermittelt einen Einblick in den damaligen Alltag, Arbeitsverhältnisse, Umgangsformen sowie Bräuche und natürlich in die Lebensgeschichte des Reinhold Hofmann vom kleinen Spielgefährten einer Rittersguttochter, seinen Lehrjahren bis zur Pacht eines eigenen Gartenbetriebes mit Weinberg. Die Rede ist von schweren Krankheiten, Unfällen, Jagderlebnissen und gefährlichen Ausflügen auf brüchigem Eis. Rattenbekämpfung und Krähenplagen sind ein Thema, aber auch eher Skuriles wie etwa ein merkwürdiger Skelettfund in einer alten Eiche. Reinhold Hofmann verurteilt das „Scheinleben“ besserer Kreise und berichtet von der Quantität und Qualität des Essens – es gab viel, aber wenig Gutes.

Zusammen mit zwei Knaben hat der Verfasser schon als kleiner Junge ein eigenes Gärtchen bestellt. Nach Abschluss der Schule besuchte er einen Gehilfenkurs in einer Gärtnerlehranstalt, auf den zwei praktische Lehrjahre im Gärtnereibetrieb des Vaters folgten. Hier kam er aber nicht in den Genuss einer Spezialbehandlung. Ganz im Gegenteil, denn der Chef wollte sich nicht nachsagen lassen, er bevorzuge seinen Sohn. Schliesslich muss wer selber Vorgesetzter werden will genau wissen, wie alle Arbeiten erledigt werden müssen, damit er diese auch vorzeigen und delegieren kann.

Am Anfang seines Berufslebens gehörte die Auslieferung von Primeln an Leipziger Blumengeschäfte zu seinen Aufgaben. Beide Händen vollgepackt mit je fünf mit einem Ledergurt zusammengebundenen Kisten machte er sich jeweils zu Fuss und mit dem Zug auf den recht langen Weg. Später arbeitete er an verschiedenen Stellen, so auch in Lörrach, Basel, Zürich, Lausanne und Hamburg bis er schliesslich in Güldengossa den Posten des Obergärtners übernahm. Das Leben des Verfassers war geprägt von Höhen und Tiefen. Seine erste Frau stirbt früh und liess ihn mit vier Kindern als Witwer zurück und sein beruflicher Erfolg weckte auch viel Neid.

Berufe mit Pflanzen und Blumen wurden in dieser Familie scheinbar bevorzugt ausgeübt. Reinholds eigener Urgrossvater war seinerzeit mit seinem Vorgesetzten nach Paris gereist, um die Gartenanlagen von Versailles zu studieren und zu skizzieren und daheim in Sahlis nachzupflanzen. Diese schöne Geschichte wird aber von der Herausgeberin Henriette Krahnstöver anhand anderer Quellen angezweifelt. Nachweisbar richtig ist aber, dass Reinhold Hofmanns Sohn ebenfalls den Gärtnerberuf erlernte und alle drei Töchter Blumenbinderinnen wurden.  



Henriette Krahnstöver: 
Zwischen Rüben und Güldengossa – Aus den Lebenserinnerungen des Schlossgärtners Reinhold Hofmann im Leipziger Südraum 
Pro Leipzig, 2012

Kommentare:

  1. Tolle Buchvorstellung, habe das Buch gleich gekauft!

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch klingt wirklich toll.
    Danke für die spannende Vorstellung.

    AntwortenLöschen