17. Oktober 2013

Helen Hendricks Friess: The Red Geranium

Was verbindet eine junge Anwältin in Pittsburgh, einen Obdachlosen, ein um seinen im Irakkrieg getöteten Sohn trauerndes Paar, eine alte Frau, die sich für ihre finanziellen Probleme schämt und sich deshalb fast völlig von der Umwelt zurückgezogen hat, eine junges kinderloses Paar, einen trauernden Witwer und ein Tanzlehrerehepaar in Geldnöten? Sie alle sind nacheinander Empfänger eines Geschenks in Form einer Geranie, der magische Kräfte nachgesagt werden.

Die erste Empfängerin im Buch ist Katie, eine angehende junge Anwältin. Über Pflanzen und Blumen weiss sie nicht sehr viel, aber sie hat selber herausgefunden, dass ihr die rote Geranie in ihrem Büro wie vorhergesagt Glück gebracht hat. Erhalten hat sie die Pflanze vom Vorbenutzer des Raumes und er hat ihr bei der Übergabe versprochen, die Blume werde ihr Glück bringen. Und tatsächlich hat Katie die Geranie ein Jahr gut gepflegt und in diesem Jahr einen erstaunlichen beruflichen Erfolg – gar nicht selbstverständlich in Anbetracht ihres jugendlichen Alters - erzielt und ihre anfängliche Skepsis abgelegt. Da ihr ein längerer Auslandaufenthalt bevorsteht, ist es an der Zeit, die Pflanze weiterzugeben.

Ihr Büronachfolger möchte die Pflanze entsorgen und so überlegt Katie, wer etwas Glück vertragen könnte.
Spontan entscheidet sie sich, die blühende Pflanze mit einem Hinweis auf ihre geheimen Kräfte, einigen Sandwiches und einer Thermosflasche voll heissem Kaffee zu dem Platz zu bringen, wo Obdachlose leben. Sie setzt ihr Vorhaben umgehend um und verschwindet wieder in der kalten und dunklen Nacht, ohne dass sie beobachtet worden ist.

Ihre Box, die Flasche und die Pflanze werden vom ehemaligen Irakkrieg-Soldaten Bryan, den seine traumatischen Erlebnisse völlig aus der Bahn geworfen haben, gefunden. Das Essen teilt er mit anderen Obdachlosen, während die rote Geranie Erinnerungen an bessere Zeiten in ihm weckt und ihn an seine geliebte verstorbene Grossmutter denken lässt, bei der er aufgewachsen ist. Schon als fünfjähriger Junge hat er sämtliche botanischen Namen gekannt, weil er ihr oft im Garten geholfen hat. Plötzlich schämt er sich für seine jetzige Lebenssituation und packt ohne weitere Überlegungen die Thermosflasche und die rote Geranie ein und verlässt das Hoffnungslosigkeit ausstrahlende Areal. Ohne genaues Ziel und ohne dem strömenden Regen Beachtung zu schenken läuft er Richtung Berge.

Nach vielen Kilometern Fussmarsch fast ohne Nahrung ist Bryan einem Zusammenbruch nahe. Ein Fahrer, der ihn freundlicherweise über eine längere Strecke mitgenommen hat, rät ihm, seine rote Geranie bei einem gewissen Pete gegen ein Sandwich zu tauschen. Doch dieser Pete bietet dem jungen Mann gleich viel mehr als etwas Essen an. Er nimmt ihn mit nach Hause und auch seine Frau stört sich nicht an Bryans ungepflegtem Äussern („nichts was sich nicht mit Wasser und Seife in Ordnung bringen lässt…“). Pete offeriert ihm ausserdem einen Job und sogar die Möglichkeit, mit seinen geliebten Blumen zu arbeiten. Und Bryan nutzt diese Chance, fasst beruflich Fuss und ist obendrein ausserordentlich erfolgreich in seiner neuen Tätigkeit. Pete und seine Frau sind ihm eine grosse Stütze und gleichzeitig hilft Bryan den beiden, einen Weg aus ihrer riesigen Trauer zu finden, die sie zu erdrücken droht, seit ihr eigener Sohn Joe im Irakkrieg gestorben ist.

In der Folge wird die Glück bringende rote Geranie immer wieder weitergegeben und verbreitet ihre scheinbar magischen Kräfte, indem sie den Anstoss für private und berufliche Veränderungen übernimmt und Bewegung in festgefahrene Leben bringt. Und plötzlich hält Bryan, der sich mittlerweile als Blumenspezialist und Pflanzendoktor einen Namen gemacht hat, eine beschädigte rote Geranie in den Händen, die sich als sein ehemaliger Glücksbringer entpuppt. Daraufhin versucht er, den von der Pflanze in der Zwischenzeit zurückgelegten Weg zurückzuverfolgen und wird damit gleichzeitig in sein eigenes früheres Leben zurückkatapultiert.

Aber zuvor liest der Leser von Jeannie und ihrer unermesslichen Trauer um ihren verstorbenen Sohn, von Alma, Ende 80, die allein und ohne Stromversorgung auf einem Berg lebt, von Judy und ihrem unerfüllten Kinderwunsch, der allein erziehenden Mutter Maureen ohne Job, den beiden Tänzern Linda und Dan, die nach einem Autounfall nicht mehr selber tanzen können und dem einsamen Witwer Tom.

"The Red Geranium" ist ein fast märchenhafter Roma für Erwachsene, die an das Gute in Menschen und etwas Magie glauben . Dieses Buch hat übrigens die gleiche rote Geranie (eigentlich Pelargonie) als Motiv auf dem Umschlag wie "Common Ground" von Janice Marriott und Virginia Pawsey – der Inhalt der beiden Publikationen ist ist aber völlig verschieden. Empfehlenswert sind hingegen wieder beide.



Helen Hendricks Friess: 
The Red Geranium 
iUniverse LLC, 2013

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen