11. Juni 2014

Carol Wall: Mister Owita’s Guide to Gardening – How I Learned the Unexpected Joy of a Green Thumb and an Open Heart

Carol Wall hat sich nie gerne die Hände beim Gärtnern schmutzig gemacht - es gab immer anderes zu tun, das wichtiger war. Und überhaupt mag sie Blumen nicht und gegen Azaleen hat sie eine spezielle Abneigung. Ausserdem verbringen ihrer Meinung nach viele Eheleute viel zu viel Zeit damit, sich um ihre Häuser (und Gärten?) zu kümmern, statt um ihre Partner. Als sie eines Tages auf den Garten ihrer Nachbarn schaut und diesen mit ihrem eigenen vergleicht, schämt sie sich plötzlich für den Anblick, den ihr eigener Garten bietet und den sie ihren direkten Nachbarn zumutet.

Der Garten der Nachbarin blüht dank der Hege und Pflege von Giles Owita, der sich von diesem Zeitpunkt an auch um Carols Umschwung kümmert. Eine weisse Frau und ein dunkelhäutiger Afrikaner. Auf den ersten Blick scheinen die beiden Menschen aus völlig unterschiedlichen Kulturen absolut keine Gemeinsamkeiten zu haben. Und doch kommen sie sich immer näher und werden gute Freunde.

Drei Kinder hat Carol Wall grossgezogen und eine Krebserkrankung überstanden. Obwohl sie sich nichts anmerken lässt, überschatten permanent grosse Ängste vor einem erneuten Ausbruch der Krankheit ihr Leben. Die eher introvertierte Frau mag es auch nicht, wenn sie durch ihre Krankheit im Mittelpunkt steht und ihr Gegenüber jegliche Privatsphäre ignoriert. Dass Angst ein Teil des Lebens ist, lernt Carol von Giles Owita, der nach und nach ihren Garten zum Blühen bringt und auch die Ursachen für ihre Abneigung gegen Blumen herausfindet, die in der Kindheit liegt.

Auch Giles Owita selber ist nicht nur der hervorragende Gärtner und starke Felsen, wie es vordergründig den Anschein macht und trägt seine eigenen schweren Lasten mit sich herum. Der elegante Kenianer mit akademischen Titeln hat sich das Leben in den USA anders vorgestellt. Von einer Stelle als Collegeprofessor hat er geträumt, doch er und seine Frau Bienta müssen sich und ihre Söhne mit Gelegenheitsjobs durchbringen. Eine grosse Bürde sind auch die hoffnungslos erscheinenden Bemühungen, ihre Tochter von Kenia nach Amerika nachzuholen, damit die Familie endlich komplett ist. Und zwischen den Eheleuten scheinen sich je länger je mehr Spannungen aufzubauen.

In ihrem berührenden Buch erzählt Carol, wie sie als „inofizielle“ Studentin Freude am Gärtnern findet und durch die Freundschaft und Unterstützung von Giles Owita durch den erneuten Ausbruch ihrer Krebskrankheit und die gesundheitlichen Probleme ihrer Eltern getragen wird und schliesslich nicht nur „Nehmerin“, sondern auch grosszügige „Geberin“ ist. Immer wieder (gelegentlich etwas wiederholend) werden ihr Ängste, Zweifel und Zerrissenheit thematisiert – wenn sie etwa wütend über die vielen Genesungswünsche ist und sich gleichzeitig über die Leute ärgert, die ihr keine solchen schicken.  



Carol Wall: 
Mister Owita’s Guide to Gardening – How I Learned the Unexpected Joy of a Green Thumb and an Open Heart 
Amy Einhorn Books, 2014

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen