7. März 2010

Philosophie lebendiger Gärten

Der Bücherfrühling hat kaum begonnen und schon habe ich bei den bis jetzt gelesenen Titeln ein Buch gefunden, das ich unter „Lieblingsbüchern“ einordnen kann. Meine Begeisterung gilt Gabriella Papes neuester Publikation „Meine Philosophie lebendiger Gärten“, einem Lesebuch das ohne Illustrationen und Fotos auskommt. Auf rund 250 Seiten werden verschiedenste Themen rund um Gartengestaltung und Gartenkultur beleuchtet und im autobiographischen Teil wird auch die leise Neugierde der Leserin und des Lesers nach etwas Klatsch und Tratsch aus der Gartenwelt befriedigt.

Die erfolgreiche Gartendesignerin Pape hat es sich zum Ziel gesetzt, dass der Gartenkultur im deutschen Raum ein ähnlicher Stellenwert zukommt wie in England und in Berlin die Gartenakademie gegründet. Im vorliegenden Buch erzählt sie nun aus ihrer Kinder- und Jugendzeit, in welcher ein älterer Nachbar sie in die Geheimnisse des Gärtnerns eingeweiht hat, von ihrer Ausbildung als Baumschulerin und der Weiterbildung in Kew Garden.

Die Autorin wird nicht müde, immer wieder die Unterschiede zwischen englischen und deutschen Gärtnern zu betonen, wird aber nicht missionarisch. Neben Rückblicken auf ihre bisherigen beruflichen Erfolge, zu welchen die Gestaltung eines Showgartens an der Chelsea Flower Show zählt, gibt es Kapitel zur Vermessung der Gärten, Gedanken zu Farbenspielen und der Schönheit des Zufalls und das Gärtnern wird mit dem Theater verglichen, wo die Darsteller ebenso unterschiedlich sind wie im Garten und es auch Diven wie Pfingstrosen oder Mohn mit pompösen Auftritten gibt, aber eben auch nicht weniger wichtige Nebendarsteller und Statisten.

Falls Sie Gelegenheit dazu haben, blättern Sie während der philosophischen Lektüre doch parallel im farbenprächtigen Band „Gartenverführung“ (siehe meine Buchbesprechung hier) von der gleichen Autorin. Im Kapitel „Der eigene Garten“ können Sie dann gleichzeitig in deren ehemaligem Garten spazieren, einen Blick auf die Gin-Tonic-Terrasse werfen und auch das Huhn Brunhilde antreffen.

Es ist sicher spannend, in zehn, zwanzig oder mehr Jahren zurückzublicken, und versuchen festzustellen, welchen Einfluss in der Veränderung der deutschen Gartenkultur auf Gabriella Pape und die Gartenakademie zurückzuführen ist. Ich persönlich habe jedenfalls grosse Lust, mal wieder nach Berlin zu fahren und in die Gartenakademie reinzuschauen.

Dieses Buch ist ein empfehlenswertes Geschenk für Gartenliebhaber. Und wenn man den Umschlag mit dem sympathischen Foto der Autorin entfernt, kommt ein spezieller, geschmackvoller Bucheinband zum Vorschein.



Gabriella Pape:
Meine Philosophie lebendiger Gärten
Irisiana Verlag, 2010

Kommentare:

  1. Danke für diesen Tipp. Der Titel wird gleich bestellt :-) !!
    Eine gute Woche wünscht dir
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das Buch auch sehr lesenswert! Frau Pape hat so eine Art, die Dinge zu beschreiben, dass man die nicht vorhandenen Bilder gar nicht vermisst, sondern im inneren Auge sieht man förmlich die üppigen Gärten der Gartengestalterin vor sich.

    AntwortenLöschen